Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ruth Bernegger


Pro Mitglied, Ostschweiz

Silvesterchlausen # 2

mit dem Silvesterchlausen am 13. Januar wird in Urnäsch das neue Jahr eingeläutet.
In Gruppen ,von einheimischen als Schuppel bezeichnet, ziehen die Chläuse
bereits in den frühen Morgenstunden von Haus zu Haus .Dabei ist eine bestimmte Reihenfolge gegeben. Voran der "Vorrolli",in der Mitte hintereinander die " Schelli" und am Schluss der " Noerolli" (Nachrolli).Nach dem "zäuerlen" (Naturjodel) wünschen alle Chläuse dem Hausherrn und seiner Familie per Händedruck ein gutes neues Jahr,erhalten ein Geldgeschenk und meistens auch Weiss-oder Glühwein,den sie mit Hilfe eines Trinkröhrchens zu sich nehmen.
Es gibt drei Arten von Chläusen .
Den "schöne", " wüeschte" und "schö-wüeschte"

Ich werde von diesem eindrücklichen Tag in der nächsten Zeit eine kleine Serie Bilder zeigen.


Silvesterchlausen # 1
Silvesterchlausen # 1
Ruth Bernegger


Silvesterchlausen # 3
Silvesterchlausen # 3
Ruth Bernegger

Kommentare 5

  • Peter Krammer 4. Februar 2009, 23:33

    Die Riesenschellen mussen ja ohrenbetäubend laut sein.
    Sehr schöne und interessante Doku !
    LG Peter
  • Trautel R. 14. Januar 2009, 6:06

    eine ganzn hervorragende präsentation, ein besonderes danke für die information.
    lg trautel
  • Marguerite L. 13. Januar 2009, 23:26

    Ausgezeichnet aufgenommen, sehr gut hast Du diesen Brauch festgehalten
  • Jürgen Gräfe 13. Januar 2009, 20:50

    Danke für das Bild und die Beschreibung.. Die schleppen ja ganz schöne Gewichte mit sich herum :-)
    lG
    Jürgen
  • Roland Zumbühl 13. Januar 2009, 19:31

    Ich finde es gut, dass Du mitmarschiert bist, um die einzelnen Höhepunkte festzuhalten.
    Das grelle Sonnenlicht und die tiefen Schatten sind allerdings fotografisch schwer zu meistern.
    Da braucht es auch etwas Glück.