Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Sieben lustige Schweine

Sieben lustige Schweine

696 10

Klaus-D. Weber


Basic Mitglied, südl. Berlin

Sieben lustige Schweine

Ein Forsthaus im Brandenburgischen, mitten im Wald gelegen, dahinter ein Wildacker und wieder Wald. Außen am Zaun umgedreht einer alter Kahn.

8 Frischlinge vom vergangenen Jahr waren während der letzten Herbstjagd aus einer Rotte „übrig geblieben“. Die Bache hat spät gefrischt. Zunächst waren sie ausschließlich nachtaktiv, mit Fortschreiten des Winters waren sie aber auch schon mal tagsüber auf dem Wildacker. Von einer intakten Rotte war nicht mehr zu sprechen. Die Bestandsdezimierung war wohl wegen der Überzahl an Schweinen im Revier notwendig geworden.

Normalerweise verbleiben die Frischlinge bis zur Geburt der nächsten Generation bei der Bache und werden dann zu Überläufern. Diese hier mussten nun allein durch-, d.h. über den Winter kommen und haben es auch bisher, bis auf Eines, geschafft. Bucheckern waren reichlich vorhanden. Die Frosttage Ende Januar haben die Gruppe aber von 8 auf 7 dezimiert.

Ein Foto-Ansitz war kurz besprochen. Sie waren aus der Richtung des hinter dem Wildacker gelegenen Wald zu erwarten.

Kurz vor 15.00 Uhr, es raschelte hinter mir, und die Schweine kamen aus Richtung Forsthof. In Ihrer Not haben sie die Nähe des Forsthauses gesucht und den umgedrehten Kahn kurzerhand als schützenden Tageseinstand erwählt. Bei einem Geräusch liefen sie am Rande des Wildackers zu einem Knäuel zusammen und steckten die Köpfe in das Gras. Sie hielten sich quasi die Augen zu um nicht gesehen zu werden. So konnte ihnen schließlich nichts geschehen. Verhungert sehen sie jedenfalls auch nicht aus.

Mögen sie gut über den Rest des Winters kommen und auch die nächste Herbstjagd ohne Blessuren überstehen.

Kommentare 10

  • MS75 9. März 2013, 14:15

    Klasse Aufnahme !!
    lg Markus
  • Hannelore Ehrich 17. Februar 2013, 10:14

    Schön wie sich die farben der Schweine in den Bäumen wiederholen. Hanni
  • Klaus-D. Weber 16. Februar 2013, 19:12

    Sorry! Das Bild war mir "entflutscht". Habe es mit Anmerkungen neu eingestellt.
  • Klaus-D. Weber 16. Februar 2013, 18:38

    Bergjäger 09:37
    "Saumässig gut! :-)
    LG Bergjäger"
  • Klaus-D. Weber 16. Februar 2013, 18:30

    Detlev Piel 12:48
    "Danke - in der fc werden also nicht nur 'schöööne' Bilder gezeigt, sondern man wird auch gut über sachverhalte, die man so sonst nicht wüßte, informiert!!
    LG D."
  • Klaus-D. Weber 16. Februar 2013, 18:29

    Sascha D Simon 12:23
    "In allen Belangen edel.
    Schöne Grüsse
    ...Sascha :=)"
  • Klaus-D. Weber 16. Februar 2013, 18:27

    Hubertus R. Becker 11:10
    "Dennoch zeigt deine Dokumentation die Sinnlosigkeit falscher Jagd mehr als deutlich.
    Man hat im herbst gejagt um die Zahl der Schweine zu reduzieren deren Bestand angeblich zu hoch war. Hat dabei fälschlicherweise die Bache von den Frischlingen geschossen, statt die Anzahl der Frischlinge zu vermindern.
    Und nun lässt man die Mätze herumlaufen, ohne jede Führung ihrer Bache. Sie werden damit also wieder einmal früher geschlechtsreif als in der intakten Rotte, tragen damit zum unaufhörlichen Anwachsen des Bestandes bei und der Schuss auf die Bache geht wieder einmal nach hinten los. Denn so wird aus einer Bache mit 8 Frischlingen vermutlich 4 Frischlingsbachen mit guten 20 Frischlingen.
    So wird heute gejagt. Peinlich für die Jäger.
    Und mit Ökologie, jägerischem Können, Tierliebe oder Schadensbegrenzung hat das sicher rein gar nichts zu tun.
    Es ist nur die traurige Praxis in den Schwarzwildrevieren.

    LG Hubertus"
  • Klaus-D. Weber 16. Februar 2013, 18:26

    Heiko 10:39
    "Überall dasselbe Bild - unglaublich!
    LG Heiko"
  • Klaus-D. Weber 16. Februar 2013, 18:24

    Schmuckeline 10:15
    @ Maren Arndt
    ich gehe selber auf die Jagd.
    Das heißt nicht , dass wir schlechte Menschen sind !!!
    Wahrscheinlich nehmen wir die Natur bewusster war , als manche Menschen .Und nebenbei lieben wir auch Tiere !!!
    lg Kathrin
  • Klaus-D. Weber 16. Februar 2013, 18:22

    Maren Arndt
    "Sorry - ich kann Jäger absolut nicht leiden.

    Dein Bericht bestätigt mich wieder in dieser Meinung.
    Gruß MAren "

Informationen

Sektion
Klicks 696
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D300
Objektiv ---
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 180.0 mm
ISO 640