Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

stiwa


Free Mitglied, Einsiedeln

Kommentare 10

  • SW. 2. Dezember 2012, 8:50

    Bildqualität, Format etc. so lala.
    ABER: Der bizarre Gegensatz zwischen dem Brand (?) links und dem Feuerwerk rechts, zusammen mit der schaulustigen/sensationsgeilen Meute auf dem Steg und dann auch noch dem hervorragend gewählten Bildtitel, stellen eine für mich total kranke Szenerie dar, die ich abstoßend und anziehend zugleich finde. Wirklich stark!
  • O.K.50 1. Dezember 2012, 10:27

    Ich sehe das leider auch ähnlich wie Chris und Highme. Der rechte Teil ist szenisch soweit vom Linken weg, dass er das Bild faktisch in zwei Teile zerreisst.
    Evt. wäre der Vorschlag von Highme eine Überlegung wert.

    VG
  • Highme 30. November 2012, 16:53

    Bildaussage und Titel hätten durchaus funktionieren können, wenn da nicht der fiese überstrahlte Feuerwerksball rechts wäre. Der nimmt nämlich sogleich die ganze Spannung, weil es im ganzen sofort vom Betrachter als friedliches Feuerwerk entlarvt wird, und zwar auf der Stelle. Evtl. könnte man zwischen den beiden Feuerwerken schneiden und ein Hochformat draus machen, dann fällt mind. 1 Mensch auf dem Steg weg und eine Menge Stempelarbeit und Bea ist von Nöten, u.a. auch etwas Schärfe in den VG reinbringen und auch Kontrast in der linken "Explosionswolke". Ob es die Arbeit lohnt - keine Ahnung. Versuchen würde ich es mal und während der Arbeit merkt man ja recht schnell ob es was werde könnte oder nicht. So wie es jetzt ist wäre es für mich ein Tonnen-Foto.
  • stiwa 30. November 2012, 13:10

    Bei diesem Bild achtete ich tatsächlich weniger auf die technische Perfektion des Bildes, als auf die Botschaft, die es vermittelt. Tatsächlich aber stand die Kamera auf einem stabilen Carbon-Stativ und di Belichtungszeit lag rund bei 0,5 Sek. Da ich aber auf den See hinaus fotografiert habe und dieser leider auch nicht immer "stillhällt", ist die Aufnahme leider etwas unscharf.
  • ChristianNenno 30. November 2012, 12:49

    für mich war es der falsche Moment, mir gefällt nämlich nur der linke Teil des Himmels der rechte ist mir zu hell/grell. Insgesamt ist es mir zu unscharf, vielleicht auch leicht verwackelt, ich gehe mal von ungefähr 1/30 Sekunde freihand aus.

    lgChris
  • Anna und Martin 30. November 2012, 7:37

    Da hast du in einem interessanten Moment abgedrückt.

    lg Anna und Martin
  • felXP 30. November 2012, 0:31

    Danke für die Erläuterung, jetzt kann ich den Gedankengang nachvollziehen. Eine Nicht-Nachbearbeitung empfinde ich zwar nicht als Aufwertung, aber respektiere natürlich, wenn jemand seine Fotos nicht bearbeiten möchte. Hätte zumindest links bis an die weiße Linie in der unteren Ecke beschnitten, dann wäre auch der schwarze Fleck am Rand oben weg.
    Mit deiner Erklärung gefällt mir das Foto tatsächlich besser, denn an deiner Aussage ist schon etwas dran...

    Grüße, Felix
  • stiwa 30. November 2012, 0:08

    @felXP: Natürlich handelt es sich bei der Fotografierten Szene nicht um eine Kriegsszene. Trotzdem scheint es auf dem Bild so, als würde auf der anderen Seite des Sees einen Angriff stattfinden. Mit den Zuschauern im Vordergrund möchte ich darauf aufmerksam machen, dass bei echten Kriegen, die Menschen meist nur zuschauen, wie sich andere Menschen gegenseitig zerstören. Darum fand ich den Titel "Schauspiel des Krieges" sehr passend. Das Bild entstand übrigens spontan und wurde am Computer NICHT nachbearbeitet.
  • felXP 30. November 2012, 0:00

    Könntest du vielleicht kurz den Titel erläutern, oder ein paar Infos zum Foto geben? Über meinem Kopf schwebt ein großes Fragezeichen...


    Grüße, Felix
  • Stanislaw Schmidt 29. November 2012, 22:20

    Super schöne Aufnahme...
    lg