Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Franz Svoboda


Complete Mitglied, Wien

Sallegger Moar

Rauchstubenhaus "Sallegger Moar" aus Sallegg bei Birkfeld, Die Geschichte des Sallegger Hofes reicht bis in das Jahr 1409 zurück und konnte lückenlos erforscht werden. Im Jahr 1775 erhielt das Wohnhaus seine heutige Form. Das eingeschossige Gebäude ist im Wohnbereich in überkämmtem und verzinktem Blockbau errichtet. Der Wirtschaftsteil des Hauses mit Keller und Stall ist aus Bruchsteinen gemauert. Den Hauptraum des Hauses bildet die völlig urtümlich erhaltene Rauchstube, die der bäuerlichen Großfamilie als Koch-, Ess- und Wohnraum diente. Bett und Wiege erinnern daran, dass hier auch die Kleinkinder und Kranken betreut wurden.

Die typische Doppelfeuerstätte besteht aus dem offenen Herd und dem damit verbundenen Ofen, der zum Kochen und Backen diente und überdies im Winter die erwünschte Wärme spendete. Ein baldachinartiger Feuer- oder Funkenhut überdacht den offenen Herd und nimmt Funken und Rauch des Herd- und Ofenfeuers auf. Da der Rauch durch den Funkenhut wegen Feuergefahr nicht abziehen darf, quillt er unter dessen Ränder in die Rauchstube, erfüllt hier etwa das obere Viertel des Raumes, zieht durch eine über der Stubentür liegende Rauchluke in den hölzernen Rauchschlot und gelangt so ins Freie. In dem Kachlstübl neben der Rauchstube schliefen die Eltern; bisweilen diente es auch als Austragsstübl für die weichenden Alten. Über diesem Stübl ist ein Vorratsraum eingebaut, der von außen über eine Stiege erreichbar ist. Schlafräume gab es noch unter Dach. Das Scherenjochdach ist mit Stroh gedeckt und an allen vier Giebeln abgewalmt. Der Moarhof war bis zum Jahre 1950 von einer Holzarbeiterfamilie bewohnt und gehörte wirtschaftlich seit 1889 zum benachbarten Anwesen Wolfersberger.

Mit dem Bild Rauchstubenhaus „Sallegger Moar„ beschließe ich die Bildserie Freilichtmuseum Stübing.

Ich kann nur jedem den Besuch dieses einzigartigen wunderbaren Museums empfehlen.

Weiter empfehlenswerte Freilichtmuseen in Österreich sind:

http://www.austria.info/at/kunst-kultur-in-oesterreich/freilichtmuseen-in-oesterreich-1556826.html

Kommentare 2

  • Juergen Heimerl 18. April 2014, 12:56

    ich glaub es gibt so viele schöne fleckerl die man in seinem leben gar nicht alle anschauen kann
    gruss jürgen
  • ErichS. 18. April 2014, 11:49

    Sehr schöne Wiedergabe. Die komplette Serie zeigt uns wunderbar die gesammelten Kostbarkeiten in Stübing.
    Ich glaube, dass dort wieder ein Besuch fällig ist.
    Vielen Dank dafür.
    Gruss Erich

Informationen

Sektion
Ordner Stübing
Klicks 442
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark II
Objektiv 12-24mm
Blende 13
Belichtungszeit 1/40
Brennweite 12.0 mm
ISO 100