Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Agora Bilddiskussion intensiv


Community Manager , Köln

Pauli

Die Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv

Bitte auch vor dem Einsenden eines Fotos durchlesen.

Wer gerne selbst einmal ein Foto diskutieren lassen möchte, sende es bitte an: Bilddiskussion Intensiv@fotocommunity.net


Foto entstand auf dem Hamburger Dom, ohne durch den Sucher zu gucken. D. h. so entstehen Bildausschnitt, bzw. Bildaufbau sehr spontan und nicht wirklich berechenbar. Bei dieser Methode entsteht dem entsprechend auch viel Ausschuß. Hin und wieder kommen dabei aber auch Fotos heraus, mit einer ungewöhnlichen und sehr ungestellten Bildaussage, die
man "inszeniert" so meist nicht hinbekommt.

Dabei verwende ich gern ein 50mm Objektiv, welches wegen seiner "schwierigen" Brennweite eine zusätzliche Herausforderung darstellt.

Kommentare 27

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 20. Juli 2011, 18:12

    Hier geht es weiter:
    Selbstportrait
    Selbstportrait
    Agora Bilddiskussion intensiv


    cameraw bedankt sich für die Diskussion.

  • AnnaCaravela 20. Juli 2011, 9:13

    ja sommersonnenschein... da hilft nur hoffen dass es nicht rauskommt! manchmal geht nur das.

    Ich hab mir jetzt das ORiginal und die Bearbeitungen angeschaut. Und ich muss sagen ich find das Original am besten. So ein Motiv muss einfach bunt sein. Das kommt schwarz weiß nicht so rüber.
  • smutjefoto 20. Juli 2011, 1:13

    Alles für den FCH !!!
  • Sommersonnenschein 19. Juli 2011, 23:37

    Nur, weil sämtliche Regeln der Kunst über Bord geworfen werden heißt das noch lange nicht, dass ein langweiliger und m.E. verschobener Schnappschuss zum Bild wird. Ein 50er ist prädestiniert dafür, gute Ergebnisse zu bekommen. "Schwierig" ist an dieser Brennweite nicht wirklich was.
    Problematisch finde ich eher, hier eine einzelne Person - anscheinend ohne Wissen und Einverständnis, ab zu lichten und noch dazu zu veröffentlichen. Da gab es erst die Tage ein aktuelles Urteil - das kann richtig teuer werden.
  • Wolf Schroedax 18. Juli 2011, 22:22

    @ Bildaufbau: ~ Ein Gesicht im Vorübergehen...
    @ Was das Gesicht ausdrückt sage dieser Rap :
    Mann wie blöd komm ich mir vor / will doch nicht zum Do-o-om / ich will zum Millerntor
    Grufties finden Dom romantisch / das Gejaule das Gekreische das Gelaber / mich nervt das gigantisch giga-antisch
    Paulis Abstieg ist mir so-o-o egal / diese Typen sind
    auch in der zweiten Liga für mich voll legal
    Spielen tun sie obercool / und im Stadion die Party / das ist für mich pool pool wie swimmingpool
    Mann mach deine Knipse aus / sonst mach ich mit meinen Kumpels eine Maus dadraus / Knipse aus Knipseraus Knipsermaus Knipsermausraus

    (((Mehr über diese Art der Fotografie im fotohome , die Jaffa-Strecke)))

  • samthy 18. Juli 2011, 21:36

    Sei mir nicht böse, aber ich finde gerade jetzt ist es zu einem Schnappschuß geworden.
    Durch das Retouschieren des Gesichts und verschönern des Hintergrundes, hast du dem Bild irgendwie den Charakter genommen. Vorher war es einfach ein Junge der Mitten in seinem Leben aufgenommen wurde und jetzt ist er einfach in eine Schublade gepresst.... Finde ich zumindestens.... Gruß Peter
  • Erik Paul Austraat 18. Juli 2011, 21:15

    Anbei eine leicht abgeänderte Version, bei der ich viel eher "kurz" zur näheren Betrachtung verblieben wäre.

    Pauli - leicht korrigiert
    Pauli - leicht korrigiert
    Erik Paul Austraat


    Die Sonnenreflexion in der Linse (linke Schulter) habe ich nicht sinnvoll wegbekommen.

    Kann sein, dass einige KollegInnen Naturtalente sind was "entfesselte" Kamerapositionierung betrifft. Aus Eigenerfahrung kann ich nur anmerken, dass ist manchmal nicht wirklich leicht.

    Vielleicht wäre es günstig, wenn man in Erfahrung bringen könnte, ob es sich um "echte" 50 mm gehandelt hat, die durch einen crop mehr wurden oder ob die 50 mm - Optik bereits auf das Sensorformat anpaßt war.

    Und ja, ich weiß... auf der Stirn beim "P" hab ich es mit der Reduktion ein wenig übertrieben. Ich wollte in der Folge nicht noch mal 30 Minuten mit der Maskierung herumtun. :-)

    Der Zentralisierungstendenz bzw. der Rechtsverlagerung, wie zuvor mit Beispielen beschrieben und vorgschlagen, kann ich im konkreten Fall nur bedingt etwas abgewinnen. Für mich kann ggf. eine stärkere Wirkung erfolgen, weil die Positionierung atypisch ist. Vom persönlichen Empfinden darf der Fokus ruhig mal im linken-oberen Drittelschnittpunkt liegen (siehe Beispiel).
    Ich hätte versucht mehrere Bilder mit unterschiedlichen Positionierungen (Kopf im Bild) zu schießen, um Vergleichsmöglichkeiten für die spätere Auswahl zu haben.

    Grüße
    Erik
  • jedi82 18. Juli 2011, 16:55

    Ohne viel Fachsimpelei, die ich ohnehin nicht beherrsche, würde ich sagen, dass durch den Bildaufbau der Eindruck erzeugt wird, der junge Mann hat den Rummel hinter sich bzw. durch den Gesichtsausdruck würde ich auch behaupten, der Eindruck ist im Kontext nicht ganz stimmig. Ich hätte den Milchbart für eine Kernaussage weiter rechts ins Bild gesetzt, er hat schließlich den Rummel des Lebens noch vor sich.
  • Andreas Saladin 18. Juli 2011, 15:01

    Das ist ein simpler Schnappschuss, bei dem ich ohne zu zögern weiterklicken würde, wäre er nicht in dieser speziellen Diskussionsrunde gelandet.

    Weil hier aber konstruktive Kritik gefragt ist, seien diese Fragen und Anmerkungen erlaubt:
    1) Was bringt die Farbinformation in diesem Bild?
    2) Die Überstrahlung in den Lichtern wäre in s/w weniger störend.
    3) Der Ausdruck des Jungen und die Bildkomposition finde ich hingegen treffend. Durch die unkonventionelle Bildgestaltung wird das pubertär, trotzige dieses Alters gut transportiert.

    Ich stelle fest, dass die Zeit, die ich einem Bild widme, den Wert des Bildes steigert. Von daher ist diese Sektion an sich schon ein Gewinn für die fc.

    Aber alles in allem doch ein Weiterklickbild.
    LG Andi
  • Matthias von Schramm 18. Juli 2011, 8:50

    wenn ich mit einer modernen aktuellen spiegelreflexkamera ein foto aus der hüfte mache, dann ist das keine herausforderung, sondern eine spielerei auf technisch hohem niveau. warum ausgerechnet ein reportage normalobjektiv bei der abbildung von menschen eine herausforderung darstellen soll, erschließt sich mir auch nicht. diese methode macht nur sinn, um unbemerkt zu fotografieren, um aber szenen wirklich zu „lesen“ ist nicht das entscheidende, ob ich in etwa eine kamera in richtung objekt halte, sondern ob ich ausschau halte, was um mich passiert.

    ein nicht inszeniertes interessantes portrait ist nun auf diese weise nur sehr bedingt gelungen. wenn man leute auf der straße wahrnimmt und „portraitiert„, darf man ruhig gestalten. für mich sieht das hier eher aus wie ein standbild eines videofilms mit ungünstiger kameraposition. der blick des jungen ist zwar durchaus interessant, der hintergrund reizvoll, auch das gegenlicht spricht mich an, aber diese ganze „angeschlichene„ leicht schiefe perspektive aufgrund der methode wirkt auf mich doch etwas sehr bemüht und unnötig.

    „street„ (wobei dieses portrait aus dieser entfernung nicht unbedingt darunter fällt) ist kommunikaton. die vermeidung von kommunikation und sei es stumme mit der kamera, bringt keine besseren bilder hervor. jedenfalls für mich.

    natürlich mache ich auch solche bilder in bestimmten situationen, weil ich meine so etwas schneller zu erfassen, oder weil ich die kamera so schnell nicht mehr vors gesicht bekomme.

    ich mag aber den ausdruck des jungen und ich merke, je länger ich schreibe, desto mehr muss ich auf dieses gesicht gucken, besonders augen und mund, besonders auf das was der junge zu tun scheint: seine umgebung erfassen, was der fotograf sicherlich auch verstärkt tun sollte. solche art von bildern mache ich eher mit „handy„ oder „holga„, denn da machts wirklich sinn, dieses erfassen mit hand, hüfte und handgelenk und dann ist es auch wirklich eine herausforderung.
  • Clara Hase 17. Juli 2011, 23:51

    Obwohl auf der Mütze steht: Pauli
    so wissen eigentlich, alle fussballfans, dass die Mütze die Fanzugehörigkeit ausdrückt.

    Aber, über den Titel kann man auch anders denken -
    Pauli auf Freizeittour

    Bei der Bea :
    ist nun auch noch der Mund schwarz gerändert, als wäre er ein Punk
  • H.B.Koch 17. Juli 2011, 20:24

    Mir ist es egal wie ein Bild entstanden ist, ob reiner Glücksschuß, Überlegung oder Photoshop. Meiner Meinung nach zählt alleine das Ergebnis.

    Wenn man mir jetzt von Anfang an sagt, dass es auf eine Art und Weise entstanden ist, die gute Aufnahmen sehr selten macht, dann kommt mir dies wie eine Bitte um Nachsicht vor: Seid nicht so kritisch, war doch sooo schwierig aufzunehmen.

    Leider hat so was für mich den Gegenteiligen Effekt wenn die Schwierigkeit rein selbst gewählt ist, und nicht unausweichlich war, um das Foto überhaupt zu machen.

    In diesem Bild ist ein Hintergrund angedeutet, aber so angedeutet, dass man einerseits glaubt, dass er zum Bild gehört und wichtig ist, andererseits aber nichts zu erkennen ist. Das stört mich.
  • Christian Zirsky 17. Juli 2011, 20:03

    Mal holter-di-polter ein Bild in der Kamera verewigt, das weder handwerklich noch vom Motiv her besonders gut ist? Sorry! Aber mehr ist es für mich nicht.
    Die Machart mit dem - für Porträts unpassenden - 50-er-Objektiv und dem "blinden" Auslösen erinnert mich ein bißchen an die ach so tollen Gemälde, für deren Erstellung man einem Affen einen Pinsel an den Schwanz fixiert hatte. Das Ergebnis war dann ähnlich unvorhersehbar. Erklärungsbedürfte Kunstwerke finde ich aber ebenso unnötig wie Fotos, deren einziger "Kick" darin besteht, daß der Fotograf beim Erstellen einige Widersinnigkeiten angehäuft hat. Wenn das Foto allein nicht wirkt (und das tut es absolut nicht), dann wird es auch durch eine noch so abenteuerliche Entstehungsgeschichte besser. Aber immerhin: Das Foto wird hier eifrig diskutiert. Das ist doch schon mal was. ;-)
    lg
  • Rauch Albert 17. Juli 2011, 20:02

    gelungener Streetquickie - die Version von Janne sieht auch gut aus
  • Th. Maess 17. Juli 2011, 20:01

    @Janne Jahny: es ist tatsächlich ein anderes Photo geworden.... Aber ich finde Deinen Versuch trotzdem interessant.

Informationen

Sektion
Ordner Agora
Klicks 21.661
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera PENTAX K-5
Objektiv ---
Blende 8
Belichtungszeit 1/500
Brennweite 50.0 mm
ISO 400