Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Monika Elisabeth


Free Mitglied, Allgäu

Mein Lehrer

.






Mein Lehrer hat mir alles genommen,
woran ich mich halten konnte.

Wenn ich Zuwendung suchte,
schloss er seine Augen.
Auf einer langen Wanderung sah er,
wie meine Füße bluteten,
aber er hat nicht angehalten.
In seinem Haus gab er mir
Das kälteste Zimmer
Und ließ mich lange hungern.
Manchmal band er mich fest,
ohne Grund, eine Nacht lang.
Er quälte mich mit Gedanken,
an die er nicht glaubte.


So lernte ich entdecken, was ich brauchte,
und gab es mir selbst.

Ich griff in eine Tiefe die ich nicht kannte,
ICH wurde der Lehrer,
sah mich an,
umwickelte liebevoll meine Füße,
machte ein wärmendes Feuer,
gab mir zu essen, band mich los,
schickte die Gedanken fort
und kann an
in dem Haus meines Lebens.

Ich hörte mich
Und fand zu mir.



- Ulrich Schaffer -

Kommentare 7

  • Astrid Gast 28. Januar 2009, 21:04

    Ja das ist interessant,
    nicht nur der Schatten, sondern der Farbverlauf von warm bis oben ganz kalt.
    Ganz liebe Grüße
    Astrid
  • Bettina Stein 10. Januar 2009, 9:07

    ein großes geheimnis beschreibt das gedicht voller tiefer wahrheit!
    danke dir dafür!

    LG Bettina
  • Monika Elisabeth 9. Januar 2009, 17:08

    Danke für die inhaltsreichen Anmerkungen!

    Jutta/Jürgen: ja, genau das ist es, was ich bei dem "Paula-Foto" auszudrücken versuchte - es sind oftmals die Anmerkungen der anderen, die einem neue Sichtweisen eröffnen - auch eure Schlussfolgerung tut das....dann lassen wir mal die großen Schatten unser Lehrer sein - die Wärme der Farben gibt Hoffnung und Mut, dass es schon gut gehe.....

    herzlich - Monika
  • J. Und J. Mehwald 9. Januar 2009, 16:08

    Nach den "Kleinigkeiten" (unter Deinem letzten Bild Deine Anmerkung zum Schluss) kommen nun große Schatten, große Gefühle - aber in warmen Farben und mit einem mutmachenden Schluss.
    HG von Jutta und Jürgen.
  • Claudio Micheli 9. Januar 2009, 12:17

    Bella!
    ....e molto piacevoli i colori delicati su 3 livelli.
    Ciao!
  • Beatriz G. 9. Januar 2009, 11:03

    "Veni, vidi, vici ".......So kommt es mir vor....aber :

    Wer ist offen dafür ?

    Tiefgehend und sehr berührend, querida Monika !

    Bea


  • Ulrich Ruess 9. Januar 2009, 9:49

    Liebe Monika,
    dies Gedicht von U. Schaffer wird mich noch länger beschäftigen, eine ganz schwierige Gradwanderung die er thematisiert, Licht und Schatten, wie auf Deinem Foto ...
    liebe Grüße wieder aus HH
    Ulrich