Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Martin Rosie


Free Mitglied, tralopithecus afarensis

.

Die Wirklichkeit zerfasert sich zu einer Vielheit vor meinen Augen. Es ist ein nasser Tag gewesen, gestern, und der Wind nimmt die Feuchtigkeit vom Boden in sich auf und trägt sie weg, weit weg, irgendwohin, wo vielleicht das Meer ist. Diese Vorstellung passt irgendwie zum Tag, so wie ich zum Wind, nur dass ich hier bleibe, wo ich immer war. Ich mag es, die vielen losen Fäden in meinen Händen zu einem Strang zu vereinen, um ihn danach irgendwann wieder zu einzelnen Fäden aufzulösen und wiederum zu einem Strang zu vereinen. Ich bin dankbar für diese letztlich sinnlose Aufgabe, denn es ist die einzige, die ich habe. Ich bin nackt auf die Welt gekommen in einem weißen Raum ohne Fenster oder Tür, und alles, was ich habe, sind die losen Fäden in meiner Hand. Möge das Spiel beginnen!

Kommentare 8

  • Avanti Dilettanti 16. Dezember 2007, 21:28

    ....very much.
  • Avaluna 16. Dezember 2007, 20:01

    Du machst mal wieder jegliche wortgewandte Anmerkung im Keim zunichte... ich lass mal ein begeistertes ! hier.
    :-)
  • Look Book 16. Dezember 2007, 14:11

    ich mag deine gedankenspiele ..
  • danica duk 16. Dezember 2007, 13:51

    like it**
  • elvisfirewolf 16. Dezember 2007, 13:26

    !
  • Basil Fawlty 16. Dezember 2007, 12:49

    fantastisches Bild mit dieser fast unwirklich wirkenden Riesenwolke, die im nächsten Moment alles zu verschlingen droht.
  • A.. R.. 16. Dezember 2007, 12:48

    :)
  • Fjodor Giordano 16. Dezember 2007, 12:46

    omg.

    +

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Klicks 1.366
Veröffentlicht
Lizenz