Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Heiner Bach


Free Mitglied, Aachen

Making Of: [ bitte lächeln ]

[ bitte lächeln ]
[ bitte lächeln ]
Heiner Bach


[ Wahre Grösse ]
[ Wahre Grösse ]
Heiner Bach

[ ...nur ein Peli... ]
[ ...nur ein Peli... ]
Heiner Bach


Schritt 1:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Das Originalbild
Leicht nachgeschärft,
und wie man sieht praktischerweise bereits mit einem Einfarbigen Hintergrund,
Da der Adler vor der Grauen Rückwand seiner Hütte aufgenommen wurde.
...übrigens Anfang 2005 im Wildpark Gangelt...

Übrigens, Absolutes Muss:
Arbeiten bei 16 Bit Farbtiefe !!

Schritt 2:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Eine Schwarz gefüllte Ebene über das Original gelegt,
ein Kopie des Originals über diese,
und dann mit einer Ebenenmaske den Adler freigestellt.
Wie man das macht spar ich mir hier mal,
sondern Verweise auf Tutorials im Netz,
zum Beispiel die horvorragende Seite von Hennig Wargalla:
http://www.wargalla.de/alle.htm

Schritt 3:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Jetzt wird es interessant:
Über den freigestellten Adler lege ich eine weitere Ebene,
diese wird mit Neutralgrau (Helligkeit: 50%) gefüllt,
und der Ebenenmodus auf "soft light" gestellt.
(sorry, englische Version...)
Auf dieser Ebene male ich nun mit dem "burn" Tool
(auf Deutsch vermutlich abdunkeln)
die ersten leichten Schatten in den Adler.

Vorteil der Ebenen-Methode:
Fehler lassen sich einfach wieder rückgängig machen...

Schritt 4:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Jetzt gehts richtig zur Sache:
Ich erstelle eine weitere graue Ebene, diesmal mit Deckmodus "hard light".
Wieder mit dem "Burn"-Tool und einer recht grossen Pinselspitze
Schatte ich nun die Randbereiche des Adlers ab.
Wichtig dabei ist, dass man eine Vorstellung der gewünschten
Lichtquelle im Kopf hat, und die Schatten entsprechend zeichnet.

Schritt 5:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Der Schatten unter dem Schnabel bekommt eine Sonderbehandlung,
da der Schnabel selber im Licht bleiben soll.
Also: Wieder eine Grauebene mit "hard light" erstellen,
den Schatten reinmalen, und anschliessend mit einer Ebenenmaske
den Schnabel wieder freistellen.

Schritt 6:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Finishing, Teil 1:
Anpassungsebene: Levels.
In diesem Fall hab ich nur den Weisspunkt von 255 auf 250 'runtergezogen.

Schritt 7:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Finishing, Teil2:
Anpassungsebene: Curves.
Um den Kontrast noch ein wenig anzuheben.

Schritt 8:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Augen aufhellen
...bleibt mein kleines Geheimnis...
*g*


Schritt 9:
¯¯¯¯¯¯¯¯
Speichern,
Verkleinern,
Rahmen,
...und ab in die fc...


So, ich hoffe das war halbwegs verständlich,
Ich bin nicht so der Held wenns ums schreiben langer Texte geht :-)

Kommentare 16

  • JETZToderNIE 26. Oktober 2009, 15:40

    Herzlichen Dank...
  • Andreas Zschorsch 6. Januar 2009, 13:43

    Sehr gutes Tutorial. Vielen Dank dafür.
    lg Andi
  • WoPy 15. Oktober 2007, 12:58

    Vielen Dank für dein Tut. Ist sehr gut und verständich geschrieben ! Werde das künftig öfters mal versuchen !!!

    LG Wolfgang
  • Angelice W 13. April 2007, 19:49

    Herzlichen Dank...
    die Gradiationskurve steht allerdings
    mit mir auf dem Kriegsfuß *seufz*
    LG Angie
  • Kai-Uwe Och 11. Februar 2006, 21:27

    Heiner, ich find's Klasse, dass du deine kleinen Geheimnisse (ne, das sind schon eher GROSSE!) mit uns teilst.

    Und ich stelle fest: ich brauch unbedingt und baldmöglichst nen Fotoshop-Kurs, damit ich die Sache mit den Ebenen endlich mal kapiere!

    Grüsse aus Stockholm
    Kai-Uwe
  • Claudia Lau 27. Januar 2006, 23:06

    wow..ganz schön zeitaufwendig wenn wenn es das erste mal versucht aber es lohnt sich.
    das burn tool ist übrigens der Nachbelichter :) danke für die erklärung, wenn man es einmal geschafft hat dann versteht man es auch! nur das mit den augen hab ich nicht rausgefunden :(
  • J.P. Peter 26. Januar 2006, 15:04

    Sehr schönes Tutorial - das ist ein interessanter Effekt, werde ich mal ausprobieren.
  • Manuela R. 19. Januar 2006, 23:45

    Duiese Bearbutngen gefallen mir. Danke für das Tutorial.
    Gruß manuela
  • Päsce Hostettler 17. Januar 2006, 23:20

    Genau von solchen freundlichen Fotografen lerne ich als neuling! Vielen , vielen Dank dass du mit uns nicht nur das Resultat teilst!

    lg Pascal
  • Regina Müller. 17. Januar 2006, 23:00

    Feine Sache, daß du deine Arbeitsweise hier so einfach preisgibst! Thanx for sharing!!
    LG, Regina
  • Markus S. 11. Januar 2006, 23:03

    Gute Erklärung. Und das Ergebnis ist auch gelungen.
    Grüße
    Markus
  • Heiner Bach 11. Januar 2006, 15:26

    Viel Arbeit?
    Geht so, ca. ne halbe Stunde für das Bild.
    Das Making Of hat da länger gedauert ;-)
  • Thomas Vanselow 11. Januar 2006, 15:24

    Man, da hast du dir aber gewaltig Arbeit gemacht! ;o)))
    Ich hätte wahrscheinlich nur mit verschiedenen Grautönen in der ersten Maske gemalt. - Aber ob dann auch so ein tolles Ergebnis dabei rausgekommen wäre????

    lg Maike
  • Hilke von Kienle 11. Januar 2006, 14:50

    Total interessant, danke für Deine Ausführung.
    LG Hilke
  • Murielle Schuller 11. Januar 2006, 14:02

    wer den ganzen Erklärungen folgen konnte bis Schritt 8, für den ist das Augen Aufhellen auch kein so großes Geheimnis ((o: Den Trick verwende ich übrigens oft bei Portrait, wenn ich sie in SW umwandle, weil ansosnten die Augen oft zu stump und dunkel wirken. Ich finde deine Erkärungen genial! Vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast!!!
    LG Murielle

Informationen

Sektion
Klicks 10.236
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten