Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Ralf Thiele


Free Mitglied, Kröppelshagen

M1 der Krebs- oder Krabbennebel

ENDLICH, nach sehr langer Zeit, das erstemal seit dem 24. Oktober des letzten Jahres war der Himmel für einen Einsatz des 12 Zoll Selbstbaunewtons ok.

M1, der im Englischen "Crab-Nebula" benannt wird (heißt es jetzt übersetzt Krabben- Krebsnebel, ich meine aufgrund des Aussehens eher Krabbe) befindet sich im Sternbild Stier.

Bei diesem interessanten Nebel handelt es sich um das "Leichentuch" eines bereits im Jahre 1054 explodierten Sterns, einer Supernova. Sie war damals so hell, daß sie auch am Taghimmel deutlich als Stern neben der Sonne sichtbar war.

Seitdem breitet sich die Explosionswolke immer weiter aus. Im Zentrum des Nebels befindet sich der "Verursacher" der Katastrophe: ein ehemals großer Stern (größer als unsere Sonne) der heute als sogenannter "Pulsar" sein Leben fristet. Er wird so genannt, weil er wie ein Leuchtfeuer regelmäßige Lichtblitze aussendet, allerdings im Gamma- und Röntgenbereich.

Im Bild kann man ihn übrigens auch erkennen, es ist der Kleinere der beiden Sterne im Zentrum.

Noch heute dehnt sich die Nebelhülle mit einer sagenhaften Geschwindigkeit von ca. 1.500 km pro Sekunde aus, das sind unvorstellbare 5.400.000 (5,4 Mill) km/h! Zum Vergleich: Eine Gewehrkugel verläßt die Mündung mit etwa 800 Metern pro Sekunde also mit 2.880 km/h. Vergleichsweise bewegt sich ein Projektil also eher wie eine Schnecke...
Die Daten der Aufnahme:
30cm Selbstbaunewton, Brennweite 1.620mm
Canon 1000Da
ISO 800
24x6min
Nachführkontrolle per OAG u. MGEN
Dithering

Heute herrschte sehr starker Wind, dennoch gab´s keine nennenswerten Probleme. Allerdings war das Seeing recht schlecht, die Luft war doch sehr turbulent.

Kommentare 8

  • Ralf Thiele 15. Januar 2012, 15:08

    Hallo Wolfgang und Achim,

    danke euch!

    Wolfgang: Die Monti ist stationär im Garetn aufgestellt und recht stabil, das stimmt. Zum anderen hat der Newton einen Gittertubus, so daß auch dies zu einer ruhigen Nachführung trotz starkem Wind beiträgt.

    Achim: Habe die Ursache des Rotstichs gefunden: Neulich musste ich den Rechner neu aufsetzen und natürlich auch alle Bildbearbeitungsprogramme neu inatsllieren. Dabei habe ich beim DSS falsche Einstellung in der Raw-Entwicklung eingesetzt, zu viel Rot. Kein Wunder also.

    Werde daher M1 nochmal neu bearbeeiten.

    LG, Ralf
  • Achim Reinhardt 15. Januar 2012, 9:21

    Hallo Ralf,
    auch wenn ein wenig zu viel rotanteil im Bild vorhanden ist,je nach Monitor einstellung mehr oder weniger
    ist es doch eine Schöne Aufnahme mit sehr Interessanter Beschreibung.
    Mir gefällt sie auf jeden fall.

    v.g.
    achim
  • Ralf Thiele 14. Januar 2012, 14:36

    Hallo Hans, Heinz, Rudi, Benny und Bernhard,

    danke für eure positiven Anmerkungen und eure Kritik!

    Ihr habt Recht, das Bild ist zu rotlastig! War gestern nach 3 Monaten ganz heiß drauf zu sehen, wie das fertige Bild aussieht. Aber nach so langer Zeit ist die Routine bei der Bildbearbeitung scheinbar ein wenig auf der Strecke geblieben... ;o)

    Als link ist hier eine korrigierte Version:

    http://img38.imagefra.me/i51e/clavius/ny90_7ed_u39jo.jpg

    LG, Ralf
  • Mayr Bernd 14. Januar 2012, 13:45

    Hallo Ralf,
    gelungener M1 den du gemacht hast.
    Lg Bernhard
  • Benny M. 14. Januar 2012, 10:29

    Hi Ralf,

    trotz des Seeings und des Windes gefällt mir dein Krebsnebel sehr gut!

    Kräftige Farben (Geschmackssache ;)) und tolle Details im Nebel selber. Klasse!

    lg Benny
  • Rudolf Dobesberger 14. Januar 2012, 8:39

    Hallo Ralf!
    Super Schärfe trotz widriger Wetterbedingungen.
    Aber ich würde das Werk noch mal bearbeiten es ist rotlastig wie Heinrich auch schon festgestellt hat.
    Deine früheren Astrofotos sind nie rotlastig. Ich kenn das aber auch von mir, wenn man lange Zeit am selben Bild herumbastelt wird man etwas Farbenblind.

    CS Rudi
  • Heinrich Weiß 14. Januar 2012, 8:21

    hallo Ralf,
    grossartige Aufnahme von M1!
    Super Auflösung trotz der Turbulenzen in der Atmosphäre.
    Das dein "grosses Rohr" ohne Nachführfehler gelaufen ist, muss die Montierung wirklich sehr stabil sein!
    Gefällt mir sehr gut dein Bild,aber eine kleine Kritik mit Vorbehalt habe ich:mir kommt vor, als wenn die Aufnahme rotlastig wäre-kann es allerdings nicht genau beurteilen, weil fürs Internet habe ich einen Flachbildmonitor!
    Liebe Grüße in den Norden,
    Heinz
  • Hans Bleh 14. Januar 2012, 7:18

    beeindruckende Aufnahme gefällt mir.
    Gruß Hans