Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ralf Jardon


Free Mitglied, Köln

Kruppstahl...

Stahlträger eines zerstörten Deutschen Geschützbunkers am Omaha Beach, Normandie.

Kommentare 2

  • Ralf Jardon 6. August 2008, 21:41

    Hallo Mikka,

    vielen Dank für deine wohlwollende Kritik! Ich selber finde meine Fotos eher durchschnittlich. Um so mehr freut mich dein Lob!
    Zu deiner Anmerkung: Das obige Foto entstand am "Point du Hoc", westlich vom Omaha-Beach. Dort stand (und steht) eine ganze Batterie der Deutschen Besatzungstruppen. Das Gebiet wurde zu Beginn des D-Day von einem Schlachtschiff mit Granaten bombadiert. Das Gelände sieht auch heute noch aus wie eine grasbewachsene Mondlandschaft. Die Granattrichter sind z.T. nur Zentimeter auseinander. Ich vermag nicht sicher zu sagen, was ein Volltreffer einer solchen Granate an einer Geschützkasematte angerichtet hätte (oder hat). Ich vermute aber, dass so manche Schäden auch durch solche Volltreffer zustande kamen. Ich war jedenfalls tief beeindruckt als ich da stand und habe dann versucht, die bedrückende Atmosphäre in meinen Bilder zu spiegeln.
    LG
    Ralf
  • Mikka2211 6. August 2008, 20:52

    Die Bunker wurden nicht während des Angriffs zerstört, sondern in den Nachkriegsjahren versuchte man mit wenig Erfolg die Bunker zu sprengen. Manchmal wurden Tonnenweise Sprengstoff in die Bunker verbracht und zur Explosion gebracht, doch außer einigen verbogenen Stahlträgern und unbedeutenden Schäden blieben die Bunker intakt. Deutsche Wertarbeit eben...für 1000 Jahre gebaut.
    Beeindruckendes Foto.
    Deine ganze Normandieserie ist richtig gut.
    LG mikka