Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
452 1

Hülya Kulu


Pro Mitglied, izmir

kleiner Mann

Im flüchtigen Vorbeigehen

Deine Augen sagen "Hilf mir!"
Sichtbar auf den ersten Blick
Und jedem, der dich ansieht
Schickst du diesen Schrei zurück

Doch im flüchtigen Vorbeigehen
Will dir niemand wirklich in die Augen sehen

Jeden Tag gehst du nach draußen
Läufst durch große Menschenmassen
Trotzdem fühlst du dich allein
Trotzdem fühlst du dich verlassen

Denn im flüchtigen Vorbeigehen
Will dich niemand wirklich weinen sehen

Was ist das nur für eine Welt
Es wird doch anderes erzählt

Abends gehst du dann nach Hause
Schließt dich ein in deinem Zimmer
Flüchtest in deine Traumwelt
Am liebsten wärst du dort für immer

Denn im flüchtigen Vorbeigehen
Kannst du dort all die Schönheit sehen

Deine Mutter klopft an die Türe
Sie fragt, ob dir etwas fehlt
Du sagst, während sie sich schon wieder umdreht
"Du hast mich mein Leben lang gequält"

Denn im flüchtigen Vorbeigehen
Kann man keine einsame Seele sehen

Deine Leiche baumelt friedlich
Im lauen Sommerwind
Menschenmassen blicken stumm
Auf das dumme kleine Kind

Deine Augen sagen nichts mehr
Weil es nichts zu sagen gibt
Die Menschentraube löst sich auf
"Ein Jammer, dass sowas geschieht"

Denn nur im flüchtigen Vorbeigehen
Können Mörder auf ihr Opfer sehen

Frank Jäger

Kommentare 1

  • Verborgenes 11. April 2012, 16:46

    Ein sehr emotionales Bild!
    Seine Augen sind geprägt von Angst und Fragen.
    ganz groß!

Informationen

Sektion
Ordner Deponiert
Klicks 452
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-FZ50
Objektiv ---
Blende 3.2
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 14.8 mm
ISO 200