Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

HDR experience


Basic Mitglied, Laatzen

Heilstätten Beelitz 11

Großer Turnsaal im Badehaus

Wenige Kilometer südlich von Berlin, eingebettet in üppige Wälder, in Brandenburg (Landkreis Potsdam-Mittelmark) befinden sich die sagenumwobenen Gebäude der Beelitzer Lungenheilstätten. Das riesige Areal umfasst etwa 60 Gebäude und zählt - wenn man den Erzählungen glauben mag - zu den meist frequentierten Spukorten in Deutschland.
Die Geschichte des Anwesens beginnt im Jahre 1902 mit der offiziellen Eröffnung der Beelitzer Lungenheilstätten. In den (nach damaligen Maßstäben) komfortabel ausgestatteten Räumlichkeiten sollte auch der rasch um sich greifenden Tuberkulose begegnet werden.
In beiden Weltkriegen dienten die Gebäude als Lazarett für verwundete Frontsoldaten. Allein im ersten Weltkrieg wurden 12586 Soldaten in den Heilstätten versorgt. Zu den bekanntesten Patienten zählte wohl der Gefreite Adolf Hitler, der vom 09.10.1916 bis zum 04.12.1916 in den Beelitz-Heilstätten untergebracht war. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs wurde das Gelände von der Roten Armee übernommen - und diente ihr bis zum 26. August 1994 als größtes Militärhospital außerhalb der Sowjetunion.
Heute ist ein Großteil der denkmalgeschützten Gebäude vom Verfall bedroht, obwohl kleine Bereiche inzwischen saniert wurden. Unter dem Gelände befindet sich ein 11 km langes Tunnelsystem, das der Versorgung der einzelnen Gebäude diente und das noch heute begehbar ist.

Die neuere Geschichte ist geprägt von mysteriösen Mordfällen und Massenmorden, die sich im Zusammenhang mit den Beelitzer Heilstätten ereigneten. So ermordete Wolfgang Schmid (ein ehemaliger Polizist) in den Jahren 1989 bis 1991 fünf Frauen und einen Säugling - und er verging sich anschließend sogar an den Leichen. Später, im Jahre 2008, wurde auch Michael F. (38, aus dem Rhein-Main-Gebiet) nach einem Besuch der Beelitz Heilstätten zum Mörder. Als er mit seiner Begleiterin (Anja P., 20 Jahre) in einem der vier Pförtnerhäuser übernachtete, tötete er sie auf grauenvolle Weise, um sie anschließend sexuell zu missbrauchen.

Und der Spuk hält bis heute an: Ein Wachmann berichtet über seltsame, nächtliche Geräusche (Originalaussage des Wachmanns: "Da muss irgendwie mal einer herkommen! Ich scheiß mir fast in die Hose!"). Und auch Besucher erzählen von Schritten im Gang - und von Türen, die sich von selbst öffnen, ohne dass ein Luftzug zu spüren sei. Schon früher, als die Todgeweihten noch lebten, sagte man: "Es gibt Kranke, die bei Ihren Anfällen die Tür öffnen, damit man hören kann, wie schlimm sie dran sind."
(Thomas Mann, Der Zauberberg)

Kommentare 14

  • Achim O 15. März 2013, 16:56

    Das is' auch klasse.

    Kritikpunkte:
    1. Farbsäume in den Fenstersprossen
    2. Ich hätte es 'n bissl düsterer daherkommen lassen und
    3. unten noch ein wenig mehr beschnitten (macht die Perspektive spannender)
    GvG
    Achim

  • mirabay 24. Februar 2013, 23:49

    Ein wunderbares Haus, eine tolle Fotolocation..
    Lg
    Sara
  • Frank911 22. Februar 2013, 20:37

    Spitzen HDR.

    Mehr muss nicht gesagt werden.

    Grüße
  • Paul-s-Pixelwelten 22. Februar 2013, 14:01

    erst mal warm machen und dann los+++
    vg Frank
  • Sabine DM 21. Februar 2013, 11:20

    Ein weiteres tolles Beelitz- Foto, danke auch fuer die Geschichte dazu.
    Sport frei!
    LG Sabine
  • Reiner BS 21. Februar 2013, 9:52

    Ja, ja Beelitz hat immer noch seinen Reiz mit seinen Geschichten
    Gute Fotoarbeit
    Gefällt.
    Gruß Reiner
  • Peter Leipold 21. Februar 2013, 9:07

    wie schon in N°8 eine top perspektive gewählt: während in der kleinen halle dadurch das russische chaos eine Gliederung und das bild die nötige ruhe erhielt,
    wird in N°11 durch die strenge Symmetrie die weite der halle vervorgehoben.
    ebenso mutieren bauliche Elemente zu graphischen Abbildungen in 2D.
    toller schärfeverlauf, es zieht mich förmlich in die halle -
    bin ich schon reif für Beelitz?
    !!!
    HG peter
  • DK-PictureBox 21. Februar 2013, 7:54

    Man denkt, man hat Belitz schon in allen Varianten gesehen (was ja auch so ist, man wieß oft nicht, ist es ein neues Bild oder nicht...). Deine Präsentation hier hat mich trotzdem verweilen lassen, was nicht nur am spannenden Text dazu liegt.
    LG Dörte
  • Reinhard Stomp 21. Februar 2013, 7:42

    Deine ganze Serie gefällt mir ausgesprochen gut, die Geschichte zum Bild ist sehr informativ und hat mir schon lange gefehlt. Scheint ja ein richtig tolles Fleckchen für Nachtaufnahmen zu sein.
    Ich bin neidisch, dass wir in unserer Gegend keine solchen Gebäude haben und freue mich daher immer riesig über Deine gelungenen HDR´s.
    Weiter so!!!
    VG Reinhard Stomp
  • Monikaberlin 20. Februar 2013, 21:12

    Einmal mehr ein schönes HDR. Die Bea ist gerade richtig. Alles ist gut zu erkennen,sogar der Schimmel an der Decke. LG Monika
  • Dei-Dei 20. Februar 2013, 21:03

    Also erst mal "fesselt" mich dein Bild gewaltig, mit diesen Worten dazu...! Hier muss und will ich einfach länger betrachten...danach ziehe ich meinen Hut...!

    LG Jürgen
  • Karla M.B. 20. Februar 2013, 20:41

    Dein Bild gefällt mir sehr gut, der Blickwinkel ist prima gewählt und auch Deine Bearbeitung ist 1A.
    Zur Info: sie ist sehr interessant und besonders der letzte Teil läßt einem die Haare hoch stehen...
    LG und danke auch für Deine AM bei mir
    von Karla
  • meinsundkreativ 20. Februar 2013, 20:40

    Hallo!
    Mal wieder ein geniales Foto! Super!
    Die Geschichte dazu genial, macht aber sehr nachdenklich was da so wohl Geschehen war, denke das keiner es
    so wirklich wissen möchte, erinnert mich etwas an Domjüch in Alt-Strelitz.
    Aber trotzdem Geniale BEA Ich sollte mal einen besuch in Betracht ziehen geht aber nur mit Geführte Touren oder?
    VG Ralf
  • Elke Olli 20. Februar 2013, 20:30

    Tolle Geschichte zu diesem Bild. Ohja, die Gebäude dort sind sehr interessant, nur schade, das man nicht mehr alle betreten darf, aber man kann sich dort einer Führung anschließen und noch mehr spanende Sachen erfahren.

Informationen

Sektion
Ordner Heilstätten Beelitz
Klicks 1.512
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 1000D
Objektiv ---
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/13
Brennweite 10.0 mm
ISO 400