Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Nebelhexe


World Mitglied, Kaninchenhausen

Grausame Haltung

Hallo an euch alle.
Normalerweise bekommt man solche Bilder nicht zu sehen sonder immer nur - kam aus einer schlechten Haltung.
Hier wollte ich einmal zeigen, wie mein kleiner 5 Jahre leben musste. Er hieß vorher Harry. Ein Name dem ich eher einem Hund geben würde, aber das ist mal Nebensache.
Der kleine lebte am Ende einer schönen Wiese, die er nicht betreten durfte. Er musste bei -20 Grad oder auch +38 Grad in dieser Hütte leben. Sie war nicht mal 1 Meter lang.
Er lebte in dieser engen Kiste 2 Jahre mit einem jungen Weibchen zusammen, die der liebe Gott schon früher von ihren Qualen dort erlöst hatte. Er musste dort noch weitere 3 Jahre ausharren. Könnt ihr euch vorstellen wie schlimm es ist, wenn man im Dunkeln ganz alleine ist und auf diese Kiste prasselt der Regen oder auch mal Hagel? Wie laut das für den kleinen sein musste? Keine Gesellschaft, keine
Beschäftigung, einfach nur dumm dasitzen und dem schönen Leben draußen zusehen müssen.
Nicht das es alles war, der Hund aus der Nachbarschaft wollte ihn nachts aus dem Käfig holen und auch da musst er immer wieder durch und alles so verdammt alleine und ohne Wärme oder Schutz.
Ich will hier nicht auf die Tränendrüse drücken, aber versetzt euch mal in seine Lage, dann kann man das Elend mit Worten kaum beschreiben.
Er lebte also am Ende der Wiese als Familienmitglied, wie er genannt wurde.
Mein Kumpel erzählte mir davon und ich wollte es sehen. Ich überredete ihn Bilder davon zu machen und er war so lieb und schlich nachts für mich dorthin und machte heimlich diese Bilder.
Als ich das sah hatte ich Tränen in den Augen und habe alles daran gesetzt, ihn zu bekommen. Am 16.07.2011 wurde meine Mühe belohnt und ich durfte ihn in sein neues schönes zu Hause holen.
Anfangs konnte er kaum laufen und konnte nicht mal auf ein Häuschen steigen, so geschwächt waren seine Muskeln. Sein Fell war (selbst) zerbissen und blutig, er sah schlimm aus. Ich habe ihn dann gepflegt und ihm gezeigt, das Menschen auch liebevoll mit ihm umgehen. Er fasste vertrauen, ließ sich später auch gern streicheln, aber er blieb zurückhaltend, bis heute.
Jetzt hat er endlich eine liebe Partnerin gefunden die seine Nähe sucht. Er ist nun ein glückliches Kaninchen Namens Linus (benannt nach den Peanuts weil er auch so verschmust ist, nur ohne Kuscheldecke).
Er springt hier herum, schlägt auch mal Haken und wenn er eins in seinem Leben nie wieder sehen wird dann ist das ein Käfig, nicht mal ein Gehege...ich sehe es in seinen Leuchtenden Augen, das er nun glücklich ist und sich freut, das er mit 4 weiteren Kaninchen zusammen leben darf und das er bei Lucy nun endlich sein vollkommendes Glück gefunden hat.

Linus heute:

Kommentare 12

  • Weerse 28. November 2013, 21:23

    Traurig..bin über das neue Foto hierdrüber gestolpert.
    Das Schlimme ist, dass das kein Einzelschicksal ist, es werden doch Tausende von Meerschweinchen, Hamstern, Kaninchen & Co. einzeln in viel zu engen
    u. verschmutzen Käfigen in Kinderzimmern, Schuppen oder Garten gehalten:-(
    Und die Leute sind dann auch noch so uneinsichtig.
    Über das happy end bei Dir freu ich mich sehr!!
    Lg
    Marion
  • Bauermeister 30. März 2012, 17:02

    Es ist grausam solche Bilder zu sehen. Welcher Mensch tut seinem Tier so etwas an ?????
    Um so schöner zu sehen wie gut er es jetzt hat. Er hatte unwarscheinliches Glück, das du auf ihn Aufmerksam gemacht wurdest !!!!!
    LG Heike
  • Andrea und Nils 22. März 2012, 13:39

    Es macht uns wütend und sprachlos, daß es Menschen gibt, die meinen so mit Ihrem Tier umgehen zu müssen, pfui Teufel!
    Da wird uns schier schlecht bei dem Gedanken es könnte jemand SO mit unseren 2 lieben Fellbündeln umgehen.
    Wie bereits in einer Anmerkung erwähnt, sollte man die "Besitzer" mal selbst auf engstem Raum halten.
    Es ist so wichtig, daß die geliebten Langohren Männchen machen, durch die Wohnung oder besser noch im freien flitzen können.
    Wir haben leider nur einen Balkon, der natürlich auch von Nele und Janny genutzt wird.
    Schön zu sehen und zu lesen, daß er es bei Dir und seiner Freundin jetzt richtig gut hat, wir wünschen euch viele schöne und muntere Jahre.
    GLG von Andy und Nils
  • Die Nagerknipse 20. März 2012, 20:12

    Oh Gott wie schrecklich!!! Gut dass er es jetzt noch schön hat!!
    GLG
  • Osti-Hasi 18. März 2012, 23:41

    Ich vertrete die selbe Meinung wie Egon-Hasi ;-)
    LG
  • Mon Chichi 18. März 2012, 21:57

    So was ähnliches hatte ich auch mal in der "Nachbarschaft"

    Es macht mich echt wütend, wenn der achso "intelligente" Mensch, ein anderes Lebewesen wie eine Ware behandelt! Die Leute sollte man alleine in ein Dixie Klo sperren und nie wieder raus lassen!
    Gott sein Dank hat er jetzt bei dir sein Glück und Paradies gefunden!
  • Gabriele78 18. März 2012, 19:53

    Die Bilder sind ja schrecklich! Es ist grauenhaft, was manche Menschen mit den armen Tierchen anstellen. Es stimmt mich sehr traurig, wenn ich solches Elend sehe, umso mehr freue ich mich dass es Menschen gibt die diesen Tieren helfen!
    Auch meine Lisa habe ich aus dem Tierheim geholt, sie wurde gequält und Mißbraucht aus einen Familienhaushalt rausgeholt und ins Tierheim gebracht, was ihr wahrscheinlich das Leben gerettet hat! Meine kleine Maus ist jetzt noch sehr schreckhaft.
    LG Gabriele
  • Janine Boca und Torsten Decker 18. März 2012, 18:02

    Oh mein Gott! Das ist einfach nur grauenhaft! Aber ich finde es dann doch immer wieder toll, dass es so Leute wie dich gibt! Das hab ich mir auch mal vorgenommen, solchen Tieren zu helfen, sobald ich irgendwie helfen kann. Deine Geschichte berührt das Herz und somit finde ich es perfekt! Besonders, mit diesem wundervollen Happy End :)
    LG Janine
  • --JoNa-- 18. März 2012, 16:54

    Wenn ich sowas sehe könnte ich heulen und schreien.. Solchen Menschen kann man die Tiere echt nur wegnehmen und sie dürften sich keine neuen mehr anschaffen! Einige von meinen eigenen Tieren kommen selbst aus dem Tierschutz. Und bei vielen bleiben Ängste ein Leben lang bestehen...Unsere frühere Boxerhündin zB.hatte panische Angst vor Kartons...Weihnachten war für sie der pure Horror!!! Aber bei all dem muss man sagen das Linus es jetzt richtig gut hat und ich denke mal das er bei Dir noch viele schöne Jahre mit Lucy vor sich hat, die er auch verdient hat...
    Sorry, eigentlich wollte ich mich kurz fassen, aber sowas macht mich sowas von sauer!!!!!!!!!!!!
    LG
  • Egon-Hasi 18. März 2012, 14:45

    Ach Du lieber Gott! Mir wird schon schlecht, wenn jemand irgendwas von "Stallhase" faselt. Es ist derart eingebrannt in das Gedächtnis von Nichttierhaltern, dass für die Meisten es gar nicht in Frage käme Kaninchen frei herumhüpfen zu lassen. Aus Angst, sie könnten sich freibuddeln oder vor angeblichen Greifvögeln sperren sie ihre Tiere lieber in so eine Buchte. Ignoranz ist was feines :-( Ich las mal etwas von 3qm pro Tier wäre das Minimum. Selbst dieser Wert ist Quälerei.
    LG
  • Hasenhütte Nordwest 18. März 2012, 14:04

    Mir fehlen die Worte!
    Das Leiden mancher Tiere findet ja leider viel zu oft ohne aufmerksame Zuschauer statt. Wie gut für Linus, das er gefunden wurde! Danke an Euch, das Ihr ihn da rausgeholt habt und ihm eine zweite Chance gegeben habt. Und schön, das mit Lucy sein Glück jetzt komplett ist:-)
    LG und einen dicken Krauler an die beiden frisch Verliebten
    Elke
  • Sascha Goltz 18. März 2012, 12:06

    Leider gibt es zu viele schlechte Beispiele, wie man mit Tieren nicht umgehen sollte, hier mal wieder ein Beispiel. Diese Bilder stimmen mich immer wieder traurig.