Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Geschundene Natur der Lausitz

Geschundene Natur der Lausitz

225 2

Platzhirsch 1961


Pro Mitglied, Bad Teinach- Zavelstein

Geschundene Natur der Lausitz

Hier im Bild heute ein Blick auf die Bergbaufolgelandschaft um das Braunkohlekraftwerk Boxberg bei Weißwasser/ Nochten im Landkreis Görlitz.

Am Stadtrand von Weißwasser, der traditionellen Glas- und Kohlestadt, wurde am Schweren Berg vom Kraftwerksbetreiber und schwedischen Staatskonzern Vattenfall dieser begehbare Aussichtsturm errichtet.

Dort oben in luftiger Höhe bekommt man erst mal richtig ein Bild, was Braunkohletagebau und Kohleverstromung für Natur, Umwelt, die Menschen, das Grundwasser, die Tier- und Pflanzenwelt... bedeutet.

Ein gigantischer Flächenverbrauch ( bis zum Horizont ), auch erste Wiederaufforstungsprojekte mit Pflanzungen aus Laub- und Nadelholz können diese Wunden erst in Jahren/ Jahrzehnten vernarben lassen.

Im Bildhintergrund das Kraftwerk Boxberg mit künstlichen ( Wasserdampf aus Kühltürmen ) und natürlichen Wolken.

GR 20.09.2014

Kommentare 2

  • Platzhirsch 1961 24. Oktober 2014, 19:15

    Guten Abend Uli,

    na klar kenne ich diesen alten DDR- Witz.

    Gab es nicht mal einen amerikanischen Spielfilm ( in DDR- Kinos ) mit dem Titel " Unternehmen Capricorn"?

    Amerika erwartete sehnlichst einen neuen, sensationellen Vorstoß in das Weltall, doch die Technik spielte nicht mit.
    Dann wurde alles in eine große Halle auf einem abgelegenen Militärstützpunkt verlegt, gefilmt, gelogen und nochmals gelogen.

    Angeblich telefonierte die Besatzung aus dem All mit den mitfiebernden Familienangehörigen...

    Ein herzlicher Gruß, ein schönes, sonniges WE wünscht MARIO
  • Uli.S.Photo 16. Oktober 2014, 17:51

    ...erinnerst Du Dich an jenen DDR-Witz:
    Frage: Wo wäre Apollo 13 niedergegangen wenn sie den Mond verfehlt hätten?
    Antwort: In der DDR, wir leben schon immer hinter dem Mond...
    Ob sich die Astronauten im Angesicht dieser Landschaft nicht gefreut hätten? Sie hätten wohl geglaubt, am Ziel zu sein.
    h.G. Uli

Informationen

Sektion
Klicks 225
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SZ-14
Objektiv ---
Blende 11.2
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 8.9 mm
ISO 80