Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

F. Paul


Basic Mitglied, Mainz

Eiskalt

bläst der Ostwind am 19.12.1981 über das waldlose Harzvorland, schichtet das bißchen Weiß zu kleinen Schneewehen auf, welche über die Gleise des Bahnhofs Wegeleben mäandern, läßt mich innerlich erschauern und die Weiterfahrt des Nahgüterzuges in Richtung Quedlinburg ersehnen. Nichts passiert, nur der Wind bläst und die Sonne versucht kraftlos, den Dunst zu durchdringen, schafft es aber nur, die weite Landschaft in ein fahles Licht zu tauchen. Endlich: Knirschend hebt sich langsam der Signalflügel. Keine Reaktion der Lok. Nichts. Schlafen die? Doch dann: Zischend werden die Zylinder angewärmt, ein erster Abdampfschlag entweicht dem Schornstein. Bewegte sich die Lok da nicht gerade? Ja! Langsam kommt Leben in das schwarze Ungetüm, Bewegung, gleich wird sie mich im Vorbeifahren in eine weiße Wolke hüllen, wird an mir vorbeizischen und im Dunst verschwinden. Wenn dann auch die vereiste Wagenschlange darin entronnen ist, wird wieder alles still wie vorher sein. Nur der Wind wird blasen und neue Schneewehen auftürmen......

Hier geht es zum Reisebericht:
http://www.eisenbahnwelt.com/19811219.html

Kommentare 4