Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Der Wasserbock und die Tsetsefliege

Der Wasserbock und die Tsetsefliege

855 10

HerbertKpn


World Mitglied, Mittelbiberach

Der Wasserbock und die Tsetsefliege

Der hier gezeigte Defassa-Wasserbock (Kobus ellipsiprymnus defassa) gehört zu den afrikanischen Antilopen. Die Stellung ist typisch: Bei Annäherung von Menschen nehmen die Antilopen reißaus. Sobald die Fluchtdistanz überschritten ist, bleiben sie stehen und sehen sich um, ob sie verfolgt werden. Wie der Name sagt, bevorzugt der Wasserbock die Nähe von Gewässern, ist aber auch in der Savanne zu finden.

Wasserböcke verströmen einen sehr unangenehmen Geruch, der sie selbst vor Attacken gefährlicher Raubtiere wie Löwen etc. schützen kann. Was hat das mit Tsetsefliegen zu tun?

Die Tsetsefliege ist eine afrikanische Stechfliege, die Menschen und Tiere befällt und ähnlich wie unsere Bremsen schmerzhafte Wunden verursacht. Sie kann dabei die Schlafkrankheit übertragen, gegen die es bisher keine wirksame Vorbeugung gibt. Medikamente zur Behandlung haben i.d.R. starke Nebenwirkungen. Unbehandelt führt die Schlafkrankheit über Monate bis Jahre hinweg durch Befall des Gehirns zu einem Dämmerzustand und schließlich zum Tod. Die Tsetsefliege ist übrigens lebendgebärend: Sie bringt eine Larve zur Welt, die sie vorher ca. 10 Tage mit einer Milchdrüse ernährt!

Rinder, die von der Nagana genannten Schlafkrankheit befallen sind, magern ab, geben wenig Milch und Fleisch und verenden. Millionen Rinder sterben so jährlich in Afrika - ein immenser wirtschaftlicher Schaden.Wasserböcke dagegen werden wegen ihrer Ausdünstungen nicht von den Tsetsefliegen befallen.
Es ist unlängst gelungen, das Wasserbock-Sekret zu analysieren und die Komponenten synthetisch herzustellen. Gegenwärtig laufen erfolgversprechende Studien, Rindern kleine Gefäße umzuhängen, die diese Substanzen verströmen und die Tiere dadurch vor den Stichen der Tsetsefliegen schützen.

(Aufnahme: Uganda, Murchison Falls NP, 2012. Quellen: Wikipedia und
http://www.dw.de/wasserbockkette-gegen-tsetse-fliege-in-kenia/a-15776344-1 )

Kommentare 10

Informationen

Sektion
Klicks 855
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D7000
Objektiv AF-S VR Zoom-Nikkor 70-300mm f/4.5-5.6G IF-ED
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/1000
Brennweite 240.0 mm
ISO 800