Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.780 7

Andreas Richter 2


Basic Mitglied, Kriebstein

Dachs I

Nikon F801s / 200-400mm/ Kamera geblimpt(Geräuschdämmung)/2xBlitz entfesselt/ Fuji Sensia 100

Zugegeben aus fotografischer Sicht nicht unbedingt ideenreich und eher für ein Bestimmungsbuch geeignet. Aber mal ein Grund, für Interessierte ein paar Worte zur Fotografie frei lebender Dachse zu schreiben.
Für Viele sind das sicher Binsenweisheiten aber Andere werden es vielleicht probieren wollen.
Dachse sind in der Regel ein heimliches „Volk“ und brauchbare Aufnahmen müssen regelrecht „ersessen“ werden. Der zuverlässigste Ort zum fotografieren ist der Bau. Altdachse (wie hier abgebildet) verlassen den Bau erst bei völliger Dunkelheit. Dieser Umstand erfordert besondere Verfahrensweisen und intensive Vorbereitung. Kamera und Blitze müssen am Tag vorinstalliert werden. Da man nur einen kaum zusehenden Schatten fotografiert, müssen der Bildausschnitt, der Schärfebereich und die Ausleuchtung, vorher festliegen. Fokussieren u. ä.
ist später nicht mehr drin. Das Tier soll gewissermaßen „ins Bild laufen“.
Die Blitze müssen min. 20 Grad aus der optischen Achse positioniert werden, sonst reflektiert das Tapetum im Auge(wie bei allen nachtaktiven Tieren). Das heißt die Tiere sehen aus, als hätten sie LED`s an Stelle der Augen (jeder kennt das von nächtlichen Autofahrten).
Die Kamera sollte man möglichst mit einer Geräuschdämmung versehen und alle Kontrolllampen abkleben. Der geräuschlose Blitz wird in der Regel nicht zur Kenntnis genommen.
Windrichtung und Geräusche spielen eine entscheidende Rolle, die Tarnung weniger. Dunkle Kleidung und bewegungsloses Ausharren reicht völlig aus. Wenn aber der Wind dreht kannst du einpacken und nach Hause gehen.
Bei Jungdachsen ist es im Allgemeinen etwas einfacher, sie erscheinen manchmal schon vor Sonnenuntergang, haben eine höhere Akzeptanzschwelle und sind gewöhnungsfähiger.
Die häufige Anwesenheit des Fotografen (möglichst allabendlich) ist dabei sehr hilfreich

Sicher ist das Foto da oben keine Meisterleistung Bildgestaltung und –bearbeitung.
Einfach nur eine „Natur-Urkunde“ im Sinne der Altväter der Tierphotographie.
Nicht Mehr aber eben auch nicht Weniger.

Natürlich ist mir bewusst, dass bei der Bewertung eines Bildes nur das Ergebnis zählt und nicht der Aufwand.

Kommentare 7

  • Edwin.. 18. Mai 2010, 22:47

    Vielen Dank, dass Du uns Deine Tipps weiter gibst. Wir wollen doch alle von einander lernen.
  • Eike Mross 16. Mai 2008, 23:13

    Hallo Andreas,
    beim Duchstöbern der FC nach Dachsbildern bin ich auf deins gestoßen. Vor ein paar Tagen habe ich nämlich selber an einem Bau gesessen und wollte sehen wie die Kollegen das machen. Ich kann deine Bild-Beschreibung nur zustimmen, und freue mich das es noch einen gibt der einen Blitz benutzt.
    Viele Grüße, Eike
    Dachsfamilie
    Dachsfamilie
    Mross-Foto

  • Hans-Jürgen G 7. April 2005, 23:24

    Hier ist er ja noch besser zu sehen als bei "Dachs I", eine gelungene Aufnahme und eine sehr interessante und lehrreiche Beschreibung.
    Gruß Hans-Jürgen
  • NO KEM 26. März 2005, 23:23

    Den Dachs hast Du sehr gut erwischt. Gratulation!

    Gruß Martin
  • Peter Leicht 25. März 2005, 12:51

    Der Dachs ist gut festgehalten, natürlich geht alles noch besser. Du hast dafür das Erlebnis das man nicht vergisst. Gartulation
    LG Peter
  • Klaus-D. Weber 22. März 2005, 18:39

    Weidmannsheil - hier zählt nur der Anblick und das Dokument. Mein Glückwunsch zum Erfolg. Deine Erfahrung mit der störungsfreien Verwendbarkeit des Blitzlichtes trifft auch nach meiner Beobachtung für die meißten freilebenden Säugetiere zu. Sicher liegt es daran, weil es in der Natur oft genug blitzt und die Tiere dann auch nicht weglaufen können. Schlimmer sind unbekannte Geräusche aber auch Wind, der aus Richtung des Fotografen kommt. vG Klaus
  • Sue R. 22. März 2005, 16:56

    Hallo Andreas

    ich finde das super mit dem Dachs und vor allem mit deinen Tipps! Uns hat der Förster vor ein paar Monaten auch verraten wo der Dachsbau ist. Ich denke, wir werden auch mal schaun gehn. Vielleicht nimm ich auch dei Kamera mit : )

    Viele Grüße
    Susanne