Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Dirk Hofmann


World Mitglied, Eitorf

Curious strangers on the other side of the screen ...

Herrje ... wo habe ich nur meine Gedanken ... wir befinden uns schon wieder in einer Serie und ich habe noch gar keine Texte dazu geschrieben ... ;-)

Diese Aufnahme stammt, wie die unten angehängten, aus einer „Verwahranstalt“ für geistig behinderte Erwachsene in Juarez, die ich während meiner Fahrt mit den Frauen von Helping Hands besuche. Es ist der erste Anlaufpunkt unserer Fahrt nach Mexico, vor der Colonia also, und ich weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht so recht, ob und wie ich fotografieren werde ...

In der Anstalt werden über 100 Patienten von einem Arzt und 2-3 Helfern unentgeltlich betreut, was sich allerdings auf die Behandlung von körperlichen Krankheiten reduziert. Eine psychologische Betreuung fehlt gänzlich.

Die Insassen verbringen ihren Tag hauptsächlich in einem Innenhof von der Größe eines halben Fußballfeldes. Ein kleiner überdachter Bereich ist mit Bänken und Tischen zur Einnahme von Mahlzeiten ausgestattet. Eine Molkerei unterstützt die Anstalt mit einer täglichen Milchlieferung, Nonnen einer nahegelegenen Kirche bereiten aus Spenden Mahlzeiten zu, die je nach Spenderlaune ausreichen, um durch den Tag zu kommen.
Die Schlafräume bieten gemauerte Podeste als Schlafgelegenheiten. Matratzen sind Mangelware und werden in der Regel von Wolldecken ersetzt. Die Schlafräume sind weder klimatisiert noch mit Heizungen ausgestattet.

Diese Einrichtung trägt sich ausschließlich von Spenden. Es wird weder staatlich noch von der Stadt Juarez Hilfe geleistet. Um diese Situation noch zu pervertieren, liefern die Exekutivorgane der Stadt alle auf den Strassen aufgegriffenen geistig verwirrten Menschen hier ab ...

Stunde für Stunde eines jeden Tages verbringen die Menschen im Innenhof. Sie reden miteinander, schweigen sich an, verziehen sich in eine Ecke und flüchten sich in die (Alb-) Traumwelten des eigenen verwirrten Geistes.

Der Wagen wird von ein paar Helfern entladen und ein paar Säcke mit Altkleidern werden in den Verwaltungsbereich gebracht, wo man sie zur Verteilung vorbereitet. Eine kleine Tür führt in den Hof und ich werde gefragt, ob ich mir den Aufenthaltsbereich der Patienten aus der Nähe ansehen möchte.
Ich trete ein paar Schritte in den Hof und sehe ... Menschen! Die Kamera bleibt unbenutzt vor meiner Brust. Ein stiller Moment in dem tausende von Eindrücken auf mich einprallen, bevor Bewegung in die Menschen kommt und sie schnell an mir vorbei auf die Frauen von Helping Hands zulaufen, die ein paar Spielsachen verteilen ... Eine Frau, etwa 50 Jahre alt, läuft an mir vorbei und bringt einen Hula-Hupp-Reifen in Sicherheit, den sie gerade geschenkt bekommen hat. Wie einen Schatz presst sie ihn an sich und lässt ihn in ihrem Schlafraum verschwinden.

Während die Sachen verteilt werden, nähert sich mir ein Mann und schaut mich scheu an. Er bleibt etwa 2m vor mir stehen und deutet schüchtern auf meine ausgebeulte Brusttasche. Zigaretten .... Mangelware hier und heißbegehrtes Gut ... Ich zücke die Packung mit einem Lächeln und reiche ihm zwei Stück. Innerhalb von Sekunden bin ich umringt und Hände greifen nach mir, ziehen meinen Arm und deuten auf die Zigaretten. Ich öffne meine Ersatzpackung und verteile ... Als ich nichts mehr zu verteilen habe, ist das Eis zwischen uns längst gebrochen und immer neue Menschen kommen zu mir und sprechen mich auf spanisch an, eine Sprache, die ich nicht verstehe. Ein wenig hilflos stehe ich inmitten der Leute und lächle, drücke Hände und klopfe Schultern. Der Höhepunkt ist der Augenblick, als mich eine sehr kleine, ältere Frau am Arm nach unten zieht, mich an sich drückt und mir einen Kuss auf die Wange gibt. Die Emotionen, die ich in diesem Augenblick erlebe sind nicht in Worte zu fassen ...

Wir verlassen den Innenhof. Die Frauen von Helping Hands übergeben Dr. Sanchez, dem Leiter der Anstalt, alle 2 Monate einen Scheck in Höhe von 200 $, mit denen Medikamente gekauft werden können (in der Hauptsache Beruhigungsmittel!). Diesmal ist der Doktor noch nicht im Haus und wir müssen ein wenig warten.
Ich nutze die Gelegenheit, um nocheinmal in den Innenhof zurückzukehren, zumal das Behandlungszimmer des Arztes – gleichzeitig Küche und Büro – nicht unbedingt der angenehmste Ort zu warten ist.

Im Innenhof erwecke ich sofort wieder die Neugier der Menschen und als ich zum ersten Mal die Kamera hochnehme (immer noch ein wenig mit Skrupeln behaftet) stelle ich fest, dass sich Gesichter aufhellen, dass sich Menschen in Pose bringen, dass Kleider zurechtgerückt werden und meine Kamera offenbar eine willkommene Abwechslung im tristen Dasein des Tages bietet. Ich mache Aufnahmen und zeige sie auf dem Display zur allgemeinen Erheiterung aller Umstehenden. Lautes Gelächter macht sich bei jedem neuen Bild im Pulk der Menschen, die um mich herum stehen breit. Ich komme nicht dazu eine dokumentarische Aufnahme zu machen, da jeder der Patienten ein Portrait von sich haben möchte ... einige davon möchte ich nun auch hier zeigen.

Ich habe diese Serie begonnen, ohne Kommentare unter die Bilder zu setzen ... bewusst ... um darzustellen, dass es sich bei den Aufgenommenen in erster Linie um Menschen handelt. Den sitzenden Mann gibt es in jeder Stadt hundertfach ... den tanzenden Mann und die Frau, die ihn beobachtet gibt es ebenfalls oft genug zu sehen ...

Menschen, nicht Verrückte!

Weitere Bilder zur Arbeit von Helping Hands, ein Link und eine grossartige Aktion einiger FC-User:



Fortsetzung der Serie:




Weitere Links unter dem letzten Bild!

Kommentare 29

  • Ulrich Geisler 10. Juli 2003, 21:32

    Oh mann
    Sprachlos
    Muss bald meine "Hofmann-Skala"erweitern.
    LG Uli
  • Ute Allendoerfer 8. Juli 2003, 7:15

    Beeindruckend und beklemmend, im Grunde genommen wissen wir sogenannten *Medieninformierten* doch sehr wenig über die Welt und den täglichen Kampf ums Überleben vieler Menschen.
    Vermutlich wären viele dieser Menschen sehr wohl in der Lage mit Betreuung ausserhalb einer Einrichtung zu leben. LG Ute ( habe etwa 12 Jahre meines Berufsleben Menschen mit geistigem, psychischem,sozialem und körperlichem Handycap intensiv betreut) und auch auch heute habe ich noch häufig mit solchen Erkrankungen zu tun, allerdings ist es in D so, das versucht wird, dies im betreuten Wohnen zu tun. LG Ute
  • Anja Reichelt 7. Juli 2003, 15:04

    Hallo Dirk, ich möchte mich gerne anschließen. Mal wieder ein toller Bericht mit eindrucksvollen Bildern.

    Was mir wiederholt an deinen Texten auffällt, ist, dass du auch deine eigenen teils widersprüchlichen Gefühle in unterschiedlichen Situationen beschreibst. Vielen von uns würde es sicher ähnlich gehen mit Gedanken wie "oder lass ich die Kamera besser stecken?"

    Ich finde es gut und wichtig, dass du uns auch diesbezüglich teilhaben lässt; man bekommt etwas mehr mit von dem Menschen, der diese Bilder macht und diese Texte schreibt ...

    Achja, in diesem Fall ein kleines Hoch auf die Digis bzw. deren Displays ;-))

    Gruß Anja
  • Jan Degen 7. Juli 2003, 9:50

    hallo dirk,

    dies ist und bleibt mein liebling von Dir!

    regards jan
  • Conny Hofmann 4. Juli 2003, 20:58

    33 ist meine :-)
  • Angelika Vaca Benavides 3. Juli 2003, 22:41

    deine bilder und der begleittext sind so umwerfend, dass mir manchmal wirklich die worte fehlen.

    ein großartiges bild und eine grandiose serie.
    lieben gruß Angelika
  • Dirk Hofmann 3. Juli 2003, 7:22

    @all: thx ...

    die anmerker, die nicht gerade untreffend bemerkten, dass man manchmal nicht weiss, auf welcher seite der mauer man sich befindet seien gelobt ... ;-) ... ich sehe es hier und da genauso ...

    genau deshalb der titel, der nicht nur auf die herren im bild bezogen sein muss ... :-)))
  • Kai Rickert 3. Juli 2003, 6:35

    Wenn der Verstand eigene Wege geht, fällt jede Künstlichkeit fort....
    fantastische Lichtblicke die du da einfängst!

    Lieben Gruß
    Kai
  • Katrin Ze. 2. Juli 2003, 23:24

    verrückt sind die die sich normal nennen:-)

    Also musste erstmal ausloggen, hab ja Modem und las das mal gaaanz in Ruhe durch.
    Tja und nu fällt mir nix ein zum Bild und speziell zum Text! Fehlen die richtigen worte...
    Grandios!!!
  • Dirk Hofmann 2. Juli 2003, 17:48

    vielen dank ihr lieben!!!

    @elfi: du hast vollkommen recht .. manchmal geht es draussen wirklich schlimmer zu ...

    @susie: stimmt ... ein einziger blick auf ein display hat diesen menschen den tag gerettet ... stoff zum nachdenken, oder?

    @thorsten: falsch!!! deine "gegenden" sind ein ganz anderes thema und mit meinen bildern nicht vergleichbar ... :-D ... solltest du allerdings die neigung verspüren das metier zu wechseln und mehr menschen zu fotografieren weiss ich ganz sicher, dass wien eine menge sehenswerter motive in sich birgt!!!
    NEID ... bitte nicht ... worauf? auf ein paar gelungene aufnahmen? nein, davon hat jeder hier die ein oder andere in seinem portfolio ... neid kenne ich nicht - ich gönne jedem die besten bilder, weil sie mir letztlich auch weiterhelfen und sie bei richtiger interpretation eine menge anregungen bieten ... :-))
    miteinander fotografieren ... nicht gegeneinander ... da ist kein platz für neid ... :-)

    @sepp: hehehe ... aber ist doch gut so ... du hättest den "unter den tisch kriech"-kommentar nicht gemacht, wenn du "es" gewusst hättest ... und du hast im entsprechenden bild genau das gesehen, was ich dir zeigen wollte .... einen menschen ... :-)

    @uli: nicht zu glauben ... hahaha

    @sabine: wenn ich nocheinmal mit den frauen nach mexico fahre, werde ich einen ganzen sack voll mit abzügen dabei haben ... :-) ... und deine grüsse ausrichten!

    @meiko: ja, hat mich auch schon oft geärgert, aber ich werde es glaube ich auch nicht mehr lernen ... steht zu weit hinten auf meiner liste ... ;-)

    @willi: danke ... vielleicht wirst du einmal "mein verleger" ... ;-)

    @charito gil: hehe ... da würden aber sehr viele leute was gegen haben .... grins ...

    @stefan: danke ... "du weisst ...." :-)
  • Charito Gil 2. Juli 2003, 17:27

    von mir aus gleich an die galerie ..
    braucht nich dürch die voting center !
    :o)
    .. ch
  • Willi Maltzahn 2. Juli 2003, 14:43

    Hallo Dirk,

    die Reportage ist dir wiedermal sehr gut gelungen.
    Deine Fotos und deine Texte bewegen zum nachdenken und zum hinterfragen von dingen, die manch einer von uns für alltäglich oder erst überhauptnicht für betrachtenswert halten. Ich finde deine Arbeit ( Fotos / Texte ) eine wunderbare Symbiose und ein großes Talent, welches du auch weiterhin nutzen solltest in welcher Art und Weiße auch immer.

    Gruß

    Willi
  • Marita K. 2. Juli 2003, 13:49

    Ach Dirk, deine Bilder und die Geschichten dazu gehen richtig unter die Haut. Freut mich, dass du uns daran so intensiv teilhaben lässt!!

    LG marita
  • Jan Degen 2. Juli 2003, 12:16

    einfach super, wie gefallen dir meine shoots?

    greetz jan
  • Sabine Künster 2. Juli 2003, 10:53

    ohne den Text zu lesen, hätte ich wahrscheinlich nicht gemerkt, dass es behinderte Männer sind.
    Haben Sie das Bild auch bekommen? Falls Du sie mal wiedersiehst, sag ihnen eine deutsche Frau findet sie sehr schön, alle 3

    Gruß
    Sabine
  • Sylvia Mancini 2. Juli 2003, 10:46

    Sprachlos...und ja, wie du sagst, Menschen. Ohne deinen Text könnten das auch Männer auf dem Marktplatz sein, im Café, überall...und das ist gut, es nimmt die Distanz, die gegenüber diesen Menschen oft besteht.
  • Wurzn Sepp 2. Juli 2003, 9:42

    Unter dem Tisch vorkriech..

    Touchée! Man sieht mal wieder, dass es nicht das Foto alleine ist, das ein Bild im Kopf erzeugt.

    Kompliment!

    :) Wurznsepp
  • Mike Peuker 2. Juli 2003, 9:29

    ...sehr gut
  • Thomas Meyer 2. Juli 2003, 9:15

    Wow, was für Blicke!
  • Andreas... H... 2. Juli 2003, 9:15

    reportagefotografie vom feinsten. kompliment.

    gruß andreas
  • Detlef Rudolf Braun 2. Juli 2003, 9:06

    Excellente Doku. Respekt.
    Gruß, Detlef
  • Steffen S. 2. Juli 2003, 8:49

    Klasse, die Typen reissen es total !

    LGS
  • Thorsten Oesterlein 2. Juli 2003, 8:48

    So stelle ich mir Fotografie vor. Gibt ja gleich viel mehr her als meine "Gegenden". Mein Neid ist mit dir.

    lg,
    Thorsten
  • Edmond Dantes 2. Juli 2003, 8:28

    als ich gerade dieses foto entdeckt hatte, habe ich mir auch gleich mal die ganze reihe angesehen.......
    drunter stehen teilweise sehr zutreffende anmerkungen...
    jedenfalls gefallen die fotos...
    besonders auch dieses... soviel ausdruck...
    was diese menschen wohl schon alles erlebt haben...
    aber worauf es ja bei fotocommunity ankommt -
    du schaffst es diese ganzen gedanken zu erzeugen... mit deinen fotos und dafür absolut respekt....
    klasse fotos
    gruß Martin
  • Heinz Lack 2. Juli 2003, 8:27

    einfach beeindruckend. ich beneide dich wirklich um deine erlebnisse, so schwierig die situationen in denen du dich befindest manchmal auch sein mögen. es sind moment, die du nie mehr vergisst, die dir niemand nehmen kann und die dich für immer verändern werden, positiv..... was für uns selbstverständlich ist, zaubert oft ein lächeln auf das gesicht eines anderen menschen. das ist immer wieder erstaunlich und faszinierend.
    liebe grüsse
    susie

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner People
Klicks 2.870
Veröffentlicht
Lizenz