Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
* Chemtrails * Bild 1

* Chemtrails * Bild 1

1.161 7

Ike B.


Pro Mitglied, dem Kreis Dithmarschen/SH

* Chemtrails * Bild 1

Nachdem nun bei meinem "Supergau gestern" etliche Fotos von mir hier verschwunden sind, möchte ich an diesen SUPERGAU inhaltlich mit einigen neuen Aufnahmen anknüpfen:
Und zwar den sog. "Chemtrails", von denen Ihr hier eine Serie von 6 Fotos zu sehen bekommt. Bis auf das erste und fünfte, die vom letzten Jahr stammen, sind die anderen am Samstag, den 28.5.05 von mir fotografiert worden immer mit ein paar Minuten Abstand.
Ich habe diese Chemtrails schon fotografiert, bevor ich überhaupt wußte oder ahnte, was das war; einfach weil ich sehr naturnah und -verbunden lebe und mir diese Veränderungen am Himmel aufgefallen waren. Per "Zufall" stieß ich dann auch auf weiterführende Infos dazu. Eine sehr informative site darüber gibt's im net unter www.anumin.de
An diesem besagten Samstag, der der erste oberheiße Tag hier war in diesem Jahr, stand in unserer hiesigen Tageszeitung auf der Titelseite schon eine kl. Rubrik "Ozonloch über der Nordsee derzeit bes. groß" und im Lokalteil ein ausführlicher Bericht dazu einiger Kieler Wissenschaftler.

Was wird da nun gemacht am Himmel?

Flugzeuge bringen in best. atmosphärischen Höhen oftmals als "Schachbrettmuster" geflogen, was Ihr auf diesem Bild 1 gut erkennen könnt, ein Gemsich aus Bariumsalzen, Aluminiumpulver und ein feinstfaseriges Polymergemisch aus, welches die Stoffe in der Atmosphäre hält. Dort bilden sich dann "Kondensstreifen", die sich nicht auflösen und schließlich zu einer geschlossenen "Wolken"decke oder weißem Schleier am Himmel führen. Zweck dieser Aktion: Die UV Strahlung der Sonne abzuschwächen, also das Ozonloch so zu "stopfen".
Diese Gemische regnen/sinken irgendwann als "Fallouts" zur Erde herab und werden natürlich aufgenommen von den Pflanzen, Tieren und Menschen.
Beim Menschen treten oft Beschwerden auf wie brennede Augen (was ich an diesen "Sprühtagen" selber habe), Atem- und Kreislaufbescherden.

Auf den Fotos 2 bis 6 könnt ihr gut erkennen, wie sich aus den "Kondensstreifen" so nach und nach eine geschl. Wolkendecke bildet.
Gerade an den Küsten und im Gebirge wird besonders viel gesprüht, da dort die UV Strahlung bekanntlich am höchsten ist. Und meistens sprühen die Vormittags, bevor die Sonne ihren Höchsstand erreicht hat.

Diese Fotos sind einfach Infomaterial für Euch. Aber schaut selber zum Himmel und beobachtet und macht Euch ein Bild vom Ganzen.

Kommentare 7

Informationen

Sektion
Klicks 1.161
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten