Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Nicola Stein


Basic Mitglied, Althengstett

30 kilomètres à pied

http://www.youtube.com/watch?v=RMw63S02guY

Hier habt Ihr uns am Beginn dieser langen Straße im Torres Nationalpark verlassen, die wir wegen des Generalstreiks zu unserem Auto zurücklaufen müssen / Here you left us at the beginning of this long road

Torres del Paine ohne Sonnenaufgang / - without Sunrise
Torres del Paine ohne Sonnenaufgang / - without Sunrise
Nicola Stein


Wir laufen die erste Stunde auf der Schotterstraße aus dem Tal hinaus. Plötzlich horchen wir auf - vielversprechende Motorengeräusche von hinten. Zwei kleine Busse vom Hotel am Talende! Wir hatten doch gefragt und es hieß, es fahre gar nichts. Wir winken wie wild und der zweite Fahrer hält. Nur, um uns zu erklären, er dürfe uns nicht mitnehmen wegen des Streiks :-( Ich argumentiere, wir wollten ja auch nicht Bus fahren sondern bitten um private Mitnahme - oder so ähnlich, ich muss mein Spanisch wirklich mal verbessern. Er zögert immer noch. Ich versuche es mit erschöpftem Weibchen mit bittendem Augenaufschlag. Das ist eigentlich gar nicht mein Fach, aber was tut man nicht alles für ein paar km Busfahrt - und es klappt.
Ich frage mich die ganze Zeit, wo die beiden Busse eigentlich hin wollen. Wir fahren die 5 km bis zur Kreuzung an der großen Straße. Jetzt verstehe ich es: Dort steht ein Reisebus und 50 gemischte Touristen - vom Trekker bis zu einer Reisegruppe mit Riesenrollenkoffern. Das sind die, die wegen des Generalstreiks in den letzten Tagen am Flughafen von Puerto Natales gestrandet sind und von dort aus nicht in die Stadt kamen. Nun werden sie ins Hotel an den Torres gebracht. Ein schönes Bild, wie die Gruppe in mehr oder weniger geeigneter Kleidung mit mehr oder weniger geeignetem Gepäck über die (für große Busse gesperrte Brücke) zu den Hotelbussen läuft, stolpert, zerrt...

Wir laufen frisch motiviert weiter, nun bleiben nur noch 22 km! Leider frischt der Wind stark auf und kommt uns entgegen, dazu steigt die Straße erst einmal 400 Höhenmeter an. Aber dafür haben wir wunderbares Abendlicht und laufen mitten durch große Herden Guacanos (Llama-Verwandte), die uns nur das Nötigste ausweichen. Um neun Uhr reicht es uns, wir bauen unser Zelt auf der Hochfläche auf. Mit dem großen Rucksack und dem Wind sind wir furchtbar langsam, morgen müssen wir etwas ändern.
Ich bin sowieso immer als Erste wach - um nach dem ersten Fotolicht zu schauen. Ein Glück, es ist bewölkt! Also habe ich nichts verpasst, es wäre an den Torres sowieso nichts geworden mit dem Sonnenaufgang :-) Ich laufe nur mit Wasserflasche und Fotoapparat los, Jörg bleibt bei Zelt und Gepäck. So bin ich schneller und werde auch leichter mitgenommen, falls doch noch ein Auto kommt. Es kommt aber kein einziges in den nächsten 3,5 Stunden und dann habe ich unser Auto wieder. 18 km zurück zu Jörg und endlich fahren wir Richtung Puerto Natales. Hoffentlich stimmt wenigstens, was uns die Hüttenleute gesagt hatten: Individuelle Touristenautos würden in die Stadt hineingelassen, nur nicht wieder hinaus.
Einige km vor der Stadt wissen wir, das zumindest der Teil mit dem "Autos nicht wieder hinaus" stimmt. Denn uns kommen Wanderer entgegen - zu Fuß und mit großem Rucksack haben sie beschlossen, lieber die 80km (!!!) bis zum Torres del Paine Nationalpark zu laufen als weiter in der Stadt herumzusitzen. Dagegen war unsere kleine Schotterstraßenrunde doch eher ein Abendspaziergang :-)
Durch die Straßensperre hineinzukommen ist dann wirklich kein Problem, ein LKW wird zur Seite gefahren, alle grüßen freundlich und wir sind in Puerto Natales - einer Geisterstadt.
Geschäfte und Restaurants geschlossen, kein Mensch auf der Straße, auf der Suche nach unserer Unterkunft treffen wir nur einen Hund - bin ich in einem amerikanischen Katastrophenfilm?

Hier geht die Geschichte los / Here the story starts
Good Morning, Patagonia
Good Morning, Patagonia
Nicola Stein
... und hier endet sie / ... and this is the end
Schon mal ausgeflogen worden? / Did YOU book the evacuation?
Schon mal ausgeflogen worden? / Did YOU book the evacuation?
Nicola Stein

We finished the W-Trekking in Torres del Paine National Park at the Torres Hotel. Due to the general strike no busses ran and we had to walk the gravel road for 30km to go back to our car.

Kommentare 8

  • bika 16. November 2011, 7:44

    beeindruckend ... spannend ... schön ...
    liebe grüße & wünsche an dich ;-)
    bika
  • Barbara Sch. 14. November 2011, 7:16

    Unglaublich... eure Geschichte und auch die tollen Fotos.Solche Erlebnisse vergisst man nicht mehr, wenn man sich ein Land so intensiv "erschließen" muss!
    Liebe Grüße Barbara
  • Deadmoon 14. November 2011, 0:45

    Tolle Fotos, tolle Story!
    Liebe Grüße, Andreas
  • Heiko Helfer 13. November 2011, 20:26

    Das waren bestimmt ein paar tolle Lebensmomente !!
    Schön zusammen gestellt !!!

    LG Heiko
  • roro ro 13. November 2011, 20:16

    ... dieser Marsch wird Euch sicher unvergessen bleiben. Nicht nur der schönen Erinnerungsfotos wegen.
    Schöne Woche
    Roland
  • Marc Maiworm 13. November 2011, 18:05

    Sehr starke Collage, bei der jedes Einzelfoto schon schön anzuschauen ist! Die versetzte Anordnung finde ich, wie auch die gewählte Schriftart, richtig gut!
    Dann noch die Erzählung...klasse!

    Gruß Marc
  • Angelika Ritter 13. November 2011, 11:25

    neben den spannenden fotos auch noch eine spannende geschichte.
    schoen dokumentiert.
    lg angie
  • -anDREas- 13. November 2011, 9:43

    wow .. was für eine Reise und Erlebnisse. Bin schon auf die Fortsetzung gespannt.
    vG; Andreas