Dies ist eine Bezahl-Funktion
Bezahlende User können schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos / Woche hochladen
> Jetzt Bezahl-Mitglied werden
 

. . . eine freie katze bin ich . . . von Sabine Kuhn

. . . eine freie katze bin ich . . .


Von 

Neue QuickMessage schreiben
30.06.2010 um 11:43 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures © by the senders.
MIMI

„Bin kein sittsam Bürgerkätzchen,
Nicht im frommen Stübchen spinn ich.
Auf dem Dach in freier Luft,
Eine freie Katze bin ich.

Wenn ich sommernächtlich schwärme,
Auf dem Dache, in der Kühle
Schnurrt und knurrt in mir Musik,
Und ich singe, was ich fühle.“

Also spricht sie. Aus dem Busen
Wilde Brautgesänge quellen,
Und der Wohllaut lockt herbei
Alle Katerjunggesellen.

Alle Katerjunggesellen,
Schnurrend, knurrend, alle kommen,
Mit Mimi zu musizieren,
Liebe lechzend, Lust entglommen...

Brauchen keine Instrumente,
Sie sind selber Bratsch und Flöte;
Eine Pauke ist ihr Bauch,
Ihre Nasen sind Trompeten.

Sie erheben ihre Stimmen
Zum Konzert gemeinsam jetzo;
Das sind Fugen, wie von Bach
Oder Guido von Arezzo.

Das sind tolle Symphonien,
Wie Capricen von Beethoven
Oder Berlioz, der wird
Schnurrend, knurrend übertroffen.

Wunderbare Macht der Töne!
Zaubertöne sondergleichen!
Sie erschüttern selbst den Himmel,
Und die Sterne dort erbleichen...

Nur das Lästermaul, die alte
Primadonna Philomele,
Rümpft die Nase, schnupft und schmäht
Mimis Singen – kalte Seele!

Doch gleichviel! das musizieret,
Trotz dem Neide der Signora,
Bis am Horizont erscheint
Rosig lächelnd Fee Aurora.


[HEINRICH HEINE – eigentlich: Christian Johann Heinrich Heine]
* 13. Dezember 1797 in Düsseldorf als Harry Heine – † 17. Februar 1856 in Paris
Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Dichter und Journalisten
des 19. Jahrhunderts und wird von mir sehr geschätzt.
Seine letzte Ruhestätte fand Heine, der seit 1831 in Paris lebte und arbeitete,
auf dem Friedhof Montmartre. Sein im Jahre 1901 erstelltes Grabmal ziert eine
Marmorbüste des dänischen Bildhauers Louis Hasselriis.


Der deutsche Literaturhistoriker Klaus Briegleb bezeichnet das Gedicht „Mimi“ als „Travestie
auf zeitgenössische Musiktendenzen“. (Aus: Heinrich Heine, „Sämtliche Schriften“,
Herausgeber: Klaus Briegleb. 6. Band/1. München 1985, S. 220–222)


*****LINKS
http://www.katzen-von-montmartre.de/

http://www.ecoleduchat.asso.fr/
#
http://www.kleinertod.de/begleiter/katzen-index.html



*****LITERATUR
Eva Demski: Die Katzen von Montmartre (SW-Bildband mit Fotographien v. Ruth Westerwelle)
Heidi Wiese: Rendezvous mit den Toten – Spaziergänge über Pariser Friedhöfe


*****ZU GUTER LETZT
»Scharfe Tatzen«
Hüt dich, mein Freund, vor schwarzen, alten Katzen,
Doch schlimmer sind die weißen, jungen Kätzchen;
Ein solches macht ich einst zu meinem Schätzchen,
Doch tat mein Schätzchen mir das Herz zerkratzen.
(Aus: Heinrich Heine, Fresko-Sonette an Christian S., VII)


*****IN EIGENER SACHE
Für Helga J. *schmunzel* und alle anderen BetrachterInnen dieses Photos
mal zwischendurch ein kleiner Gruss, der eine Katz’ auf dem Montmartre zeigt (fullframe).
Ohne Katzen ist dieser Friedhof gar nicht denkbar! Viele PariserInnen versorgen hier
– wie auch auf dem Père Lachaise – täglich „ihre Mieze“ und die L’ecole du Chat, gegründet 1978,
kümmert sich um die ärztliche Versorgung sowie Sterilisation der wilden, eleganten Vierbeiner.

Leider bin ich aus gesundheitlichen Gründen weiterhin gezwungen, meine Arme & Hände
sehr zu schonen. Ich bitte daher um Verständnis dafür, dass mir das Schreiben von Anmerkungen
zurzeit nicht möglich ist. Gerne schaue ich mir aber Eure ausgestellten Bilder an.
Euch allen eine gute, sonnige Zeit ;-)))





COPYRIGHT-HINWEIS: Meine hier ausgestellten Photos/Texte sind urheberrechtlich geschützt.
Kopien, Vervielfältigungen sowie Nutzung der Bilder im Print- und digitalen Bereich durch andere
sind nicht erlaubt und werden von mir strafrechtlich verfolgt. Anfragen zur Publikation
in seriösen Print- wie digitalen Medien auf Honorarbasis beantworte ich gerne.

Anmerkungen:

d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.





Kay Holtmann, 30.06.2010 um 12:33 Uhr

über die katzen auf den pariser friedhöfen habe ich mal auf arte eine sehr interessante doku gesehen, deine aufnahme errinert mich auf den ersten blick daran...
dir wünsche ich alles gute, es kommen auch wieder bessere tage...
lg kay



Mysticdidge, 30.06.2010 um 12:43 Uhr

wichtig ist doch, das Du wieder auf die Beine,pardon Arme kommst ;-), also weiterhin schön brav nur gucken und nicht anfassen, die Tastatur in der FC natürlich.
Sieht fast wie eine edle Maine Coone aus.
Zur Genesung gibst ein fette Drücker
Lg Peter



creARTiv, 30.06.2010 um 13:04 Uhr

ich sollte später einmal nach paris, das würde bestimmt sehr lohnen ...
ich wünsche dir, dass es mit deiner genesung weiterhin aufwärts geht.
liebe grüsse
jörg



Die Waldvenus, 30.06.2010 um 16:06 Uhr

..ein Blick der trifft, sehr schön hebt sich das Katzentier hier ab, feiner Schärfeverlauf.
dir gute Besserung Sabine
Bärbel



Thomas Zydatiß, 30.06.2010 um 16:31 Uhr

Eine beeindruckende Aufnahme, gefällt mir sehr.
Aufbau und Farben sowie Tonwerte sind super, top!
Gruß
Thomas



Helga J., 30.06.2010 um 20:44 Uhr

liebe sabine, erst mal herzlichen dank für dein wundervolles katzenbild. das freut mich so sehr...ich bin so gerührt und freudig überrascht.
ich danke dir für die wunderbaren erklärungen...(jetzt hast du sehr viel geschrieben....hmmm...bitte aufpassen, liebe sabine!)
auch ich verehre heine sehr. ich liebe seine kraftvolle art und ausdrucksstärke, direkt und ungeschönt und so wahr. auch heute noch so aktuell!!!
dein foto ist bezaubernd. die schwarze katze mit dem dicken fell, wild sieht sie aus und unbezähmbar. stolz und eigenwillig. schön eingerahmt ist sie vom schmuck der gräber und die farben der rosen passen wundervoll. das schöne gedicht hast du dazu ausgesucht....und ich kann mir vorstellen, wie die katze ihr mäulchen öffnet um die verse von heine lautstark zu unterstreichen....schmunzel.
lieben dank, sabine für diesen bezaubernden gruß. ich wünsche mir sehr, dass es dir bald wieder besser geht. auch für dich eine schöne sommerzeit und mit jedem meiner fotos schicke ich dir einen lieben gruß von mir mit...ganz herzliche grüße von helga




Gabi Anna, 30.06.2010 um 21:55 Uhr



..wie sie dich anschaut...
lebende auf dem friedhof...

geheimnisvoll.....

lass dich von herzen grüssen
gabi anna



Karin Ueberrhein - Hauser, 1.07.2010 um 0:25 Uhr

Ja, die Pariser Friedhofskatzen sind wundervoll! Und es gibt so verrückte Katzenfans wie mich, die Katzenfutter mitbringen und Chopins Katze füttern!
Ich wünsche dir gute Besserung und habe dich schon vermisst!
Liebe Grüße aus der Pfalz
Karin



Maren Arndt, 1.07.2010 um 14:01 Uhr

Liebe Sabine, ich wünsche dir ganz schnelle Heilung Deiner Schmerzen und freue mich auf weitere Konversation mit Dir. Wobei mir klar ist, dss ich an Deine wunderbare Schreibweise nicht heranreiche und meine Grüße immer viel kürzer sind als die Deinen...
Gute Besserung und erhole Dich ..
Liebe Grüße
MAren



Fritz Eichmann, 1.07.2010 um 20:53 Uhr

ein sehr beindruckendes foto..
sehr intressant auch die information..
fritz



Bernd Schmidt2, 3.07.2010 um 12:12 Uhr

klasse, dieser Blick und die leuchtenden Augen.
LG Bernd



bb foto, 10.07.2010 um 23:06 Uhr

Hallo Sabine,
es tut mir leid, dass du gesundheitlich nicht "auf dem Damm" bist und ich wünsche dir von ganzem Herzen gute Besserung. Nimm dir die Zeit, die du zur Genesung brauchst und erhole dich gut.
Eine ganz feine Aufnahme - ist es nicht schön,
sooo frei zu sein?
GLG B.



d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


 
Informationen zum Foto
  • 1.657 Klicks
  • 13 Kommentare
  • 2 mal als Favorit gespeichert
Schlagworte
Verlinken/Einbetten



vorheriges (334/333)