Gebrauchte Sytemkamera

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
chrisrock81 chrisrock81 Beitrag 1 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Leute, ich fliege in ca. 4 Wochen nach Tokyo. Da ich aktuell nur eine Nikon S3300 besitze und mein Handy schon bessere Fotos macht würde ich mir gerne eine gebrauchte Systemkamera anschaffen.
Preislich habe ich das so an maximal 500 € gedacht.
Wofür brauche ich die Kamera ?
1. Urlaubsreisen (Mit dem Flugzeug)
2. Bergwandern (Nur mit dem Rucksack von Hütte zu Hütte)
3. Urlaube mit dem Motorrad (wenig Platz)
Wie sollte die Kamera sein ?
1. Kompakt
2. Leicht
3. WiFi ?
Ich habe mir schon mal die Sony Alpha 6000 angesehen.
Über weiter Vorschläge würde ich mich freuen.
Christoph Lenth Christoph Lenth Beitrag 2 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Sony Alpha 6000 bekommt man schon fast neu zu dem Preis. Ein Olympus OM-D E-M10 Mark II ebenfalls. Falls es nicht geplant ist Wechselobjektive zu verwenden ist eine Lumix LX 100 auch eine Möglichkeit. Das Objektiv ist bei der LX100 viel lichtstärker als bei den Systemkameras und das bei vergleichbarer Bildqualität (großer Sensor).
Die Olympus hat einen 5-Achsen-Stabilisator im Gehäuse. Dieser ist besser als das, was Sony in die Objektive einbaut und vorallem für jedes Wechselobjektiv verwendbar. Dafür ist der Sensor kleiner als bei der Sony. Für Olympus gibt es viele sehr kompakte Wechelobjektive.

Viele Grüße

Christoph
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 3 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
In Tokio sind die gebrauchten Kameras günstiger.
der gelbe Fisch der gelbe Fisch   Beitrag 4 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Schau am besten bei den Läden in der Nähe nach liegengebliebenen "Vorjahresmodellen", Du wirst teilweise enorme Preisnachlässe feststellen. Versuch aber bitte nicht, da noch gross zu handeln.
Vorsicht bei Kameras ohne Objektiv, selbst einfache Kitzooms können "solo" empfindlich teuer sein.

;-) Michael
chrisrock81 chrisrock81 Beitrag 5 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke erstmal für die Infos. Da ich leider nur für eine Woche in Tokyo bin möchte ich gerne vorher schon eine Kamera kaufen, um nicht zu viel Zeit zu verlieren.
Holger L Holger L Beitrag 6 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wenn es mehr oder weniger darauf hinaus läuft, dass die Systemkamera nur mit Kitlinse verwendet wird, lohnt sich tatsächlich eher eine Edelkompakte wie die angesprochene Panasonic LX100 oder eine Sony RX100II.

Vor allem letztere ist noch mal ein Stück kompakter und der kleinere Sensor wird durch die lichtstärkeren Objektive mehr als wett gemacht.

Beide genannte Kameras liegen neu etwas über deinem Budget und gebraucht ist noch Zubehör (Speicherkarten, Akkus, Taschen, etc.) drin.
MissC MissC Beitrag 7 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wie Holger L.

Alle Punkte erfüllt eine Sony RX100 II besser als eine Systemkamera, vor allem die Punkte 1 und 2.

Im Rahmen des Budgets wäre schon fast eine neue RX100 III möglich - eine gebrauchte auf jeden Fall.
Die ist lichtstärker, hat mehr Weitwinkel (dafür allerdings weniger Tele), einen elektronischen Sucher, integrierten ND-Filter, selfietaugliches Display..
Holger L Holger L Beitrag 8 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
sorry, meinte auch die RX100 III
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 9 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Würde mir niemals eine Kompakte holen, selbst wenn die ein lichtstarkes Objektiv haben. Zum einem kommt garantiert auf einen APS-C mit f 3,5 noch deutlich mehr Licht an als auf einem 1 Zoller mit f 2. (da ist ein lichtstarkes Objektiv eigentlich kein Argument an einer solchen Kamera) Zum Anderen können größere Sensoren auch mehr ISO ab und vielleicht ist es auch gar nicht gewünscht mit Offenblende zu fotografieren.

So eine Systemkamera kann man auch jederzeit aufrüsten. Selbst mit Kitobjektiv kann man aber schon einiges fotografieren. Die Bildqualität wird auch besser sein, teils vielleicht nicht immer sofort sichtbar...teilweise aber schon..je nach Motiv, man muss nur genauer hinsehen und das Bild nicht nur oberflächlich betrachten.

Wenn ich mir nochmal eine günstige Gebrauchte holen müsste nur für Urlaub & Co würde ich mir eine Samsung NX holen. Ist zwar ein totes System, dafür ist man für Kamera + Kitobjektiv bestimmt nur um 200-250 los. Die meisten Objektive (wenn man denn aufrüsten will) gibts (noch) gebraucht. Wenn man damit nur gelegentlich im Urlaub fotografiert hat man sicher noch viele Jahre was von der Kamera.

Die Qualität ist zumindest gut für eine so günstige Kamera. Meine Libellenbilder (Album) sind mit der NX3300 und Kitobjektiv in meiner 1-2 Fotosaison entstanden. Alles nur JPG, frei Hand und wegen fehlendem Makro (wobei ich das hier nicht vermisse bzw sogar hinderlich wäre) auch aus einem auf ca. 40% verkleinerten Bild geschnitten. Da gucken einige Leute, die ich privat kenne oder aus anderen Foren mit doppelt so teuren Kameras oft "blöd aus der Wäsche", wenn ich sage das die Bilder von einer "Billigkamera" stammen und auch noch geschnitten sind. Das sind dann für mich auch solche Bilder, wo man die Qualität besser beurteilen kann als z. B. Landschaftsaufnahmen, wo ohnehin alles zusammengedrückt ist und feine Details untergehen.

Für mich wäre das zumindest eine Kaufempfehlung als Gelegenheitskamera. Einziger Nachteil für mich ist, dass man den ISO immer nur verdoppeln kann (400 - 800 etc) und nicht feiner einstellbar ist. Eventuell auch der fehlende Sucher....wenn man den denn braucht (ich selten)

Nur meine Meinung...muss ja jeder selbst wissen.
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 10 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Feinere ISO-Einstellungen wozu? ISO ist ein Kompensationsparameter der im Gegensatz zur Verschlusszeit und der Blende keine gestalterische Wirkung hat. Eine feinere Anpassung macht nicht wirklich Sinn. Die Halbautomatiken arbeiten einwandfrei mit der Abstufung.
Bei aktuellen APS-C Sensoren kann man die ISO Automatik bedenkenlos bis ISO6400 arbeiten lassen.

Bei meinen Fujis ist die ISO das Letzte über was ich mir bei der Aufnahme Gedanken machen muss.

Wichtig daran ist eigentlich nur, dass die ISO-Automatik ordentlich arbeitet und die maximale Verschlusszeit entsprechend der Verwendung definiert ist.
Hat man die Möglichkeit mehrere benutzdefinierte Auto-ISO Einstellungen zu definieren ist es deutlich sinnvoller verschiedene Verschlusszeit-Begrenzungen zu definieren als verschieden weite ISO-Bereiche.

Bei Sensoren mit einer höheren Grundempfindlichkeit (ISO200 oder 400) sollte man bedenken, dass die Wahl von ISO100 oder kleiner keinerlei Verbesserung im Rauschverhalten bringt, dafür aber einen deutlichen Dynamikverlust.
MissC MissC Beitrag 11 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: naturfreak85 30.09.17, 13:01Zum zitierten BeitragWürde mir niemals eine Kompakte holen, selbst wenn die ein lichtstarkes Objektiv haben. Zum einem kommt garantiert auf einen APS-C mit f 3,5 noch deutlich mehr Licht an als auf einem 1 Zoller mit f 2. (da ist ein lichtstarkes Objektiv eigentlich kein Argument an einer solchen Kamera)

Ich bin in Dingen der Fototechnik ziemlich talentfrei, lerne aber gern dazu und lese viel. Dass auch die Sensorgröße Einfluss darauf haben soll, wieviel Licht auf den Sensor kommt, hat mich doch ein wenig überrascht.

Was die Libellenbilder beweisen sollen habe ich nicht so recht verstanden. Dass man zwingend eine Systemkamera braucht, und sei es nur mit Kitzoom, für detailreiche Aufnahmen?

Na ja, ich fand die Details bei extrem gecroppten Aufnahmen einer 1-Zoll-Kompakten bisher auch recht beachtlich, wahrscheinlich sind meine Ansprüche doch geringer als ich dachte:
https://flic.kr/p/fhAUyf
https://flic.kr/p/dkk2Tr
https://flic.kr/p/eQVR3o
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 12 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: ChristianD74 30.09.17, 14:11Zum zitierten BeitragFeinere ISO-Einstellungen wozu? ISO ist ein Kompensationsparameter der im Gegensatz zur Verschlusszeit und der Blende keine gestalterische Wirkung hat. Eine feinere Anpassung macht nicht wirklich Sinn. Die Halbautomatiken arbeiten einwandfrei mit der Abstufung.
Bei aktuellen APS-C Sensoren kann man die ISO Automatik bedenkenlos bis ISO6400 arbeiten lassen.

Bei meinen Fujis ist die ISO das Letzte über was ich mir bei der Aufnahme Gedanken machen muss.

Wichtig daran ist eigentlich nur, dass die ISO-Automatik ordentlich arbeitet und die maximale Verschlusszeit entsprechend der Verwendung definiert ist.
Hat man die Möglichkeit mehrere benutzdefinierte Auto-ISO Einstellungen zu definieren ist es deutlich sinnvoller verschiedene Verschlusszeit-Begrenzungen zu definieren als verschieden weite ISO-Bereiche.

Bei Sensoren mit einer höheren Grundempfindlichkeit (ISO200 oder 400) sollte man bedenken, dass die Wahl von ISO100 oder kleiner keinerlei Verbesserung im Rauschverhalten bringt, dafür aber einen deutlichen Dynamikverlust.


Bei meiner Fuji mache ich mir da auch weniger Gedanken, aber trotzdem: Eine feine Abstufung (wie bei meiner Fuji) macht schon Sinn. Wenns bei der Samsung mit ISO 400 nicht reicht muss ich gleich auf 800 hoch, obwohl es nicht nötig wäre. Bei der Fuji könnte ich auf 500. Kommt der BQ zugute. Man könnte alternativ auch die Blende weiter öffnen um eine bessere Belichtungszeit / geringen ISO zu erhalten, aber wenn ich das Objekt dann nicht mehr vernünftig scharf bekomme landet es bei mir eh in der Tonne.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 13 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MissC 30.09.17, 14:21Zum zitierten BeitragZitat: naturfreak85 30.09.17, 13:01Zum zitierten BeitragWürde mir niemals eine Kompakte holen, selbst wenn die ein lichtstarkes Objektiv haben. Zum einem kommt garantiert auf einen APS-C mit f 3,5 noch deutlich mehr Licht an als auf einem 1 Zoller mit f 2. (da ist ein lichtstarkes Objektiv eigentlich kein Argument an einer solchen Kamera)

Ich bin in Dingen der Fototechnik ziemlich talentfrei, lerne aber gern dazu und lese viel. Dass auch die Sensorgröße Einfluss darauf haben soll, wieviel Licht auf den Sensor kommt, hat mich doch ein wenig überrascht.

Was die Libellenbilder beweisen sollen habe ich nicht so recht verstanden. Dass man zwingend eine Systemkamera braucht, und sei es nur mit Kitzoom, für detailreiche Aufnahmen?

Na ja, ich fand die Details bei extrem gecroppten Aufnahmen einer 1-Zoll-Kompakten bisher auch recht beachtlich, wahrscheinlich sind meine Ansprüche doch geringer als ich dachte:
https://flic.kr/p/fhAUyf
https://flic.kr/p/dkk2Tr
https://flic.kr/p/eQVR3o


Die Aufnahmen sind auch recht detailreich, aber es sind auch ganz andere Lichtverhältnisse. Nur warum das doppelte für eine 1 Zoller ausgeben, wenn ich für die Hälfte etwa die gleiche oder bessere Qualität...je nach Licht etc. habe und die Kamera auch noch aufrüsten kann?
MissC MissC Beitrag 14 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: naturfreak85 30.09.17, 14:49Zum zitierten BeitragNur warum das doppelte für eine 1 Zoller ausgeben, wenn ich für die Hälfte etwa die gleiche oder bessere Qualität...je nach Licht etc. habe und die Kamera auch noch aufrüsten kann?

Weil sie noch mal eine ganze Ecke kompakter ist?
Weil sie trotzdem einen Sucher und ein Klappdisplay hat?
Weil man mit dem eingebauten Blitz auch indirekt blitzen kann?
Weil sie auch eine tolle Videofunktion hat?
Weil einem Kompaktheit und mehr Ausstattung einen höheren Preis wert ist?
Weil eine Systemkamera mit lichtschwachem Kitzoom keineswegs per se besser ist als eine Kompakte mit 1-Zoll-Sensor?
Weil man überhaupt nicht aufrüsten will und schon gar nicht ein totes System?

Darum wurde der Vorschlag einer Edelkompakten ja ausdrücklich mit dem Hinweis verbunden:
"Wenn es mehr oder weniger darauf hinaus läuft, dass die Systemkamera nur mit Kitlinse verwendet wird".

Ich habe keine Ahnung, es sind nur Denkanstöße. Der Threaderöffner kann sich die Kriterien, die für ihn relevant sind, ja rauspicken.

Allerdings sollte er das bald tun.
So eine Kamera - egal ob 1-Zoll, mFT oder APS-C - erfordert eine gewisse Einarbeitungszeit. 4 Wochen sind da schon verdammt knapp.
Die ganze Diskussion kann man sich fast sparen, wenn nachher nur mit der Vollautomatik fotografiert wird.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 15 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MissC 30.09.17, 15:22Zum zitierten BeitragZitat: naturfreak85 30.09.17, 14:49Zum zitierten BeitragNur warum das doppelte für eine 1 Zoller ausgeben, wenn ich für die Hälfte etwa die gleiche oder bessere Qualität...je nach Licht etc. habe und die Kamera auch noch aufrüsten kann?

Weil sie noch mal eine ganze Ecke kompakter ist?
(NX3300 = 117 x 66 x 39 mm / Sony RX100II =102 x 58 x 38 mm) Unterschied eigentlich minimal.

Weil sie trotzdem einen Sucher und ein Klappdisplay hat?
Klappdisplay hat die Systemkamera auch, ist auch nichts besonderes. Sucher ist nett, aber auch nicht unbedingt so wichtig...vermisst man auch nicht, wenn man vorher nur mit Handy fotografiert hat

Weil man mit dem eingebauten Blitz auch indirekt blitzen kann?
Blitz hat die Systemkamera auch, auch wenn er zum Aufstecken ist...aber eigentlich wumpe.

Weil sie auch eine tolle Videofunktion hat?
Hat die Systemkamera auch...für den selben Preis hätte die NX500 sogar 4K, wenn auch noch nicht ganz ausgereift...geht hier aber nur ums fotografieren

Weil einem Kompaktheit und mehr Ausstattung einen höheren Preis wert ist?
Funktionen sehen für mich sonst ziemlich gleich aus. Nennenswert kompakter ist sie ja nicht

Weil eine Systemkamera mit lichtschwachem Kitzoom keineswegs per se besser ist als eine Kompakte mit 1-Zoll-Sensor?
Kommt sicher auf die Kamera und Objektiv an...mag sicher schlechtere geben, aber auch bessere...

Weil man überhaupt nicht aufrüsten will und schon gar nicht ein totes System?
Muss man auch nicht zwingend für einfache Urlaubsfotos. Ein totes System hat neben der Nachteile (künftige Objektive , Ersatz etc) aber auch einen Preisvorteil (bei MM habe ich mir z. B. eine 2. NX für 200 geholt mit Objektiv) Für eine "ernste" Neuanschaffung hätte ich die nie / nicht mehr empfohlen - für Gelegenheitsfotos im Urlaub reichts aber allemal.

Darum wurde der Vorschlag einer Edelkompakten ja ausdrücklich mit dem Hinweis verbunden:
"Wenn es mehr oder weniger darauf hinaus läuft, dass die Systemkamera nur mit Kitlinse verwendet wird".

Ich habe keine Ahnung, es sind nur Denkanstöße. Der Threaderöffner kann sich die Kriterien, die für ihn relevant sind, ja rauspicken.

Allerdings sollte er das bald tun.
So eine Kamera - egal ob 1-Zoll, mFT oder APS-C - erfordert eine gewisse Einarbeitungszeit. 4 Wochen sind da schon verdammt knapp.
Die ganze Diskussion kann man sich fast sparen, wenn nachher nur mit der Vollautomatik fotografiert wird.
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben