Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Verdammt lang her 347

Verdammt lang her 347

872 11

Reilbach


World Mitglied, Somewhere

Verdammt lang her 347

Spa Mai 1967
Kurz vor Les Combes
Ford GT 40 Nelson/Widdows

Kommentare 11

  • klaus tweddell 19. Februar 2009, 19:26

    gt 40 mk 1, ergo: gehört, wenn man es authentisch mag, plattgeklopft.
    ist fraglich, ob es sich um einen echten handelt, da fahren heutzutage selbst beim ogp haufenweise fakes herum.
  • Reilbach 19. Februar 2009, 17:35

    Um noch Stoff für weitere Diskussion zu liefern hier ein GT 40 beim OGP 2008 mit Beule im Dach.
    LG S.R.
    Ford GT 40 mit Buckel
    Ford GT 40 mit Buckel
    Reilbach
  • Hartmut Schulz 18. Februar 2009, 0:43

    Toll die fc - sehr interessante Diskussion.
    Hier kann man noch richtig etwas lernen.
    Gruß Hartmut
  • klaus tweddell 17. Februar 2009, 20:33

    hallo harold,
    kleine anmerkung, die von ford eingesetzten 1966 lemans wagen waren die gt 40 mk II, also mit 7 liter mercury motor, sahen allerdings bis auf kleinigkeiten (etliche zusätzliche kühllufteinlässe an der heckhaube) aus wie gt40 mk1, die MK II hatten tatsächlich auch eine ganz kleine delle auf der fahrerseitigen tür.

  • Harold Schwarz 17. Februar 2009, 20:21

    Klaus,
    jetzt muss ich auch widersprechen.
    Es gab durchaus den einen oder anderen mit Dachbeule, zum Beispiel die, die von Dan Gurney gefahren wurden, zum Beispiel die Startnummer 3 bei den 24 Stunden Le Mans 1966.
    Aber Du hast insofern Recht, dass das die Ausnahme war, die Dachbeule war keineswegs Standard.
    Gruß
    Harold
  • Reilbach 17. Februar 2009, 20:04

    Klaus,
    jetzt muss ich noch einmal widersprechen.
    Der Wagen mit der Startnummer 45 wurde von den Fahrern gefahren, die ich im Bildtitel genannt habe.
    Hoffentlich sind jetzt alle Zweifel ausgeräumt.
    Gruß Sigurd
  • klaus tweddell 17. Februar 2009, 19:38

    was ist da irritierend, hans-peter ????
    der MK IV ist bis auf den 7 liter motor des MK II ein komplett anderes auto als der gt40, wurde auf dem veränderten chassis der j-serie und nur für le-mans 1967 gebaut. danach kein weiterer einsatz.

    der gt 40 mk I mit dem 4,2 bzw 4.7 liter motor ist eigentlich "der GT40", und dessen zeit reicht von 1964 bis 1969, übrigens alle (bis auf einen einzigen...siehe oben) ohne dach-bubble.
  • klaus tweddell 17. Februar 2009, 13:56

    also . zunächst zur beulen-geschichte:
    dieses verquere bild, ein gt 40 müsse ein beule auf dem dach (eigentlich auch tür) haben, ist nicht totzukriegen, stammt wohl daher, dass heute so viele gt-40plastik-repliken mit solch einem häubchen daherkommen, historisch natürlich völliger quark. zwar gab es einige gt40 (mk II) mit kleinen ausbuchtungen, aber der einzige gt 40 MK I mit einer gut sichtbaren auswölbung auf der fahrerseite ( rechts), war der von colin crabbe, war meiner erinnerung nach dunkelrot lackiert, wurde 1967 in der marken-wm eingesetzt.
    colin carbbe ließ sich diese auswölbung wegen seiner körpergröße einsetzen. wurde in der fachpresse seinerzeit wegen dieser etwas unharmonisch wirkenden ausbuchtung zumeist etwas ironisch kommentiert, später aber bei rennwagen anderer hersteller bisweilen kopiert.

    ps:gerade habe ich sogar ein schlechtes foto vom beulen-gt-40 beim 1000km rennen am ring 1967 gefunden:
    http://www.racingsportscars.com/WatermarkedImageHandler.ashx?dir=photo/1967&img=Nurburgring-1967-05-28-067.jpg&txt=%c2%a9%20Chet%20Zaremba&wi=&mode=Null

    so, jetzt werden hoffentlich alle gt-40 replika-fahrer ihre dachbeulen wieder plätten, wenn sie halbwegs authentisch daherkommen möchten.

    oben im bild ist, wie schon von uwe angegeben, chassis 1009, nelson/widdows ...sigurd hat recht). leider wurde der wagen beim rennen in Kyalami (Nov 1968) zerstört.
    immer wieder toll zu sehen, dass die englischen rennwagen ihre straßenzulassung hatten.
    ein rennsport-relikt aus früheren tagen ist hier sogar noch montiert, der fliegenabweiser vor der windschutzscheibe.
  • Uwe Hamann 17. Februar 2009, 13:11

    Da habt ihr BEIDE Recht...! Dieses tolle Foto ist meines Wissens tatsächlich aus dem Jahr 1967 und zeigt den Ford GT 40 P mit der Chassis-Nr. 1009. Allerdings ist das ein Fahrzeug, daß zu diesem Zeitpunkt schon eine ziemlich bewegte Geschichte hinter sich hatte, denn der Wagen stammt wohl aus dem Jahr 1965. Besetzung war wie von Sigurd beschrieben! Sollte ich mich irren, bitte ich um Verbesserung!
    Vielleicht wissen Klaus oder Chris dazu noch die eine oder andere Geschichte zu erzählen :-)))!
    Liebe Grüße - Uwe
  • Harold Schwarz 17. Februar 2009, 13:10

    @Hans-Peter:
    Dein Link zeigt einen Ford Mk IV (nicht GT40) von 1967. Das Auto hatte eine ganz andere Karosserie als der GT40 (siehe nur die völlig andere Frontpartie). Die Beule im Dach war für den langen Dan Gurney, damit der überhaupt ins Auto passte. Nur dessen Mk IV hatte diese Beule.
    Das hier ist eindeutig ein GT40.
    Gruß
    Harold
  • Reilbach 17. Februar 2009, 12:33

    @n Hans-Peter,
    da kannst Du Dich aber schwer täuschen.
    Siehe Foto 3, 24,33,55 und 67 aus meiner Serie.
    Nur diese als Beispiel, es sind auch 1967er pics dabei.
    Gruß S.R.