Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
446 0

...

Herbstgedicht
(Unter Tränen aber ohne Reim)

Die Zeit der Rosen ist vorbei
Die Köpfe hängen
Blüten vom Kelch gerupft, gewaltsam …
schwammen im Wasser …
Verschenkte Rosen sind geblieben
Vergessen und verdorrt …

Die Zeit der Astern ist gekommen …
sie leuchten blau ...
in Vorgärten
und hinterm Haus

Schau, auch die Äpfel sind gefallen …
laß einen Apfelkuchen backen
während ein anderer das Haus repariert

Zeit neu zu pflanzen
Sich die Hand zu verletzen
Für die Krokusse im nächsten Jahr

Erde ausheben um Zwiebeln zu setzen
und sich Wunden zufügen
das es brennt …

um das Leben zu spüren …
zu erkennen …
alle Vergänglichkeit im Schmerz …

GUT!
zu WISSEN …

Die KroKüsse werden wieder blühn …
Im nächsten Frühjahr …
Und auch die Rosen werden wiederkommen …

Aber es werden andere sein …

Kommentare 0

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 446
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz