Toter Wald am Lusen

Toter Wald am Lusen

872 2

Andreas Kiefl


kostenloses Benutzerkonto, Lufling

Toter Wald am Lusen

Hab ich am 18. April fotografiert
Große Flächen mit abgestorbenen Bergfichten am Lusen (1370 m) im Nationalpark Bayerischer Wald.
Der Wald wird hier sich selbst überlassen, Der Borkenkäfer hat freie Hand, aber reine Hoffnung: jetzt zwar nicht zu sehen, aber unterm Schnee treibts überall neu aus.

Kommentare 2

  • Helmut Schweiger 9. Mai 2004, 12:27

    Viele der angelegten Kulturwälder wurden Anfang 1900 mit Fichten aufgeforstet - und auch Monokulturen tun ihr Übriges. Das Ergebnis ist heute nun Teilweise zu sehen. Gerade auch im Bayerischen Wald wurde sehr viel Holz für die Verhüttung gebraucht (Potasche und Glasbrennereien) - auch für die heute völlig Unbekannten Kalköfen - demnach sahen unsere Wälder schon viel schlimmer aus. Wenigstens hatten & haben wir hier eine bessere Forstwirschaft als z.B. Großbritannien - solche Wälder wie hier sind dort nicht Alltäglich.

    Herzlichen Gruß

    Helmut
  • Dirk Reitmeister 8. Mai 2004, 23:23

    Die Natur wird's richten - nur nimmt sie sich etwas mehr Zeit dafür. Vielleicht macht sie es dafür aber auch richtig.
    Gruß, Dirk

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 872
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz