Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Schloß Wilhelmsthal IV

Schloß Wilhelmsthal IV

753 2

H.-Heinrich Stede


World Mitglied, Willingen

Schloß Wilhelmsthal IV

1643 kauft die hessische Landgräfin Amalie Elisabeth, Gattin von Wilhelm V. das Gut Amelgotzen. Das Gut war ursprünglich im Besitz des Klosters Helmarshausen. Unter dem Namen Amalienthal dient es ihr als bescheidener Landsitz.

Das heutige Schloss wurde von 1743 bis 1761 als Sommerresidenz für den hessischen Landgrafen Wilhelm VIII. erbaut.

Während des Siebenjährigen Krieges kam es 1762 zu einer blutigen Schlacht am Schloss. Noch heute befindet sich ein Massengrab von 4000 französischen Soldaten im Schlosspark.


Ausführung [Bearbeiten]Das Schloss wurde von François de Cuvilliés als locker gefügte Dreiflügelanlage ausgeführt. Die Gestaltung der Fassaden lässt bereits leichte Tendenzen des Klassizismus erkennen. Erst 1756 übernimmt Simon Louis du Ry die Bauführung. Von ihm stammen die vorgelagerten Wachhäuser. Die Entwürfe für das Innere gehen ebenfalls auf Cuvilliés zurück. Der Bildhauer Johann August Nahl (der Ältere) schuf die kostbaren Wandvertäfelungen und viele Stukkaturen. Von den ehemals im reinen Rokoko ausgeführten Räumen sind nicht alle überkommen. Viele Einrichtungsgegenstände stammen aus Wilhelmshöhe. Beachtenswert ist unter anderem die so genannte Schönheitsgalerie mit zahlreichen Porträts von Johann Heinrich Tischbein dem Älteren. Das Schloss kann im Rahmen von täglichen Führungen besichtigt werden.


Park [Bearbeiten]
Kanal und Grotte im SchlossparkDie Gartenanlage wurde als fächerförmiges Dreiachsensystem geplant. Durch den Siebenjährigen Krieg kamen die Arbeiten zum Ruhen. Entgegen den Regeln liegt das Schloss an der tiefsten Stelle des Parks. Um 1800 wird der Park zu einem Landschaftspark weiterentwickelt. Aus den Steinen der Kaskaden der Mittelachse wird ein gotisierender Aussichtsturm gebaut. Aus der Anfangsphase ist heute nur noch die Grotte erhalten. Ursprünglich war sie mit Muscheln und Glas reich dekoriert. Der vor ihr liegende Kanal wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg rekonstruiert. Das Wasser der Fontänen bildet noch heute unzählige Ws, in Erinnerung an Wilhelm VII.. Schloss Wilhelmsthal ist mit Schloss Wilhelmshöhe in Kassel über die so genannte Rasenallee fast geradlinig verbunden. Der Park ist ganzjährig bis zum Einbruch der Dunkelheit frei zugänglich.

(Wikipedia org.)

Kommentare 2

  • Gerdi Hübner 28. Juni 2008, 7:54

    Fotografie heißt nicht umsonst Lichtmalerei. Durch das fantastische Licht bekommt dein Motiv so die richtige Präsentation
    lg
    gerdi
  • Hella1 27. Juni 2008, 23:56

    Tolles Foto und super Info dazu.
    Echt klasse! Danke.
    LG. Hella