Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Frankfurt ::: Skyline-Deco

Frankfurt ::: Skyline-Deco

744 4

Helmut Wickler


Free Mitglied, Schrobenhausen

Frankfurt ::: Skyline-Deco

ebenfalls steinalt und digitalisiert.
Scan vom 25 Jahre alten Dia / Nikon mit 20 mm

Das Bild ist wie jeder sehen kann vollkommen überschärft, aber digital und nicht optisch (optisch geht das meines Wissens nicht, ´kann eben auch nur dreidimensional denken). Die typischen Detailkontrast-Kanten Licht/Tiefe (auch USM oder unsharp-masking genannt) kommen -auch in diesem Bild- von einem der marktüblichen Programme aus dem Hause Adobe. Das sog. Rauschen (wie es bei Digitalkameras genannt wird) kommt hier weniger zum tragen, es ist eben gänzlich überschärftes Fotokorn ... man kann es natürlich auch Rauschen nennen.

Leider werden heute aktuell 90% der Digitalaufnahmen mit USM-Kanten misshandelt (selbst die Galerie ist voll davon), meistens direkt aus der Kamera, so wie diese analoge Aufnahme hier nach dem Scan mit Kanten misshandelt wurde. Fotokorn kann natürlich als gestalterischen Elelement eingesetzt werden, wie auch Konturenbildung, wer´s mag. Heraus kommen häufig Farbverschiebungen in (Beispiel: Stoff-) Strukturen da das USM-Signal kanalselektiv eingreift, stumpfes Rot wird auf eimal knallrot etc. obwohl man keine Farbkorrektur ausgeführt hat, um rote Objekte bilden sich schwarze Konturen (Komplementär/Kontrast zur Umgebung Cyan- bzw. Rotfilter-Auszug]), fotografische Luftperspektiven verschwinden nicht selten durch effektvolle Schärfegebung, Beispiel nebliger Hintergrund mit Konturenbildung.

Für mich sind alle Aufnahmen bei denen ein digitales Schärfesignal (Konturen) auftaucht unangenehm, das git auch für meine Eigenen. Das was man heute Schärfe nennt kennt man übrigens noch aus der analogen Produktion, ein unscharfes Negativ auf ein scharfes Positiv (oder umgekehrt) lässt diese Konturen entstehen und fotografisch verwerten. Also kein Farb-Kompensativ wie Cyan-Positiv auf Magenta-Negativ sondern kanalgleich scharf auf unscharf.

Elektronischer Durchbruch Mitte-Ende der 70ger mit Trommelscannern für 500.000 - 700.000 DM, heute in jeder 100 € Kamera, auch meine Macintosh "View-Software" gibt das her.

Das Berechnungssignal ist ein Dichtedifferenz-Signal mit definierter Matrix-Größe sowie mit Threshold/Schwellwert, für Schärfung oder Glättung oberhalb und unterhalb dieses Faktors, bzw. beides in einem Vorgang, wenn´s die Software hergibt.

Kommentare 4