Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Joerg Schneider


Basic Mitglied, Zollikerberg
[fc-user:673650]

Über mich

Ich fotografiere seit rund 70 Jahren, erst mit Retina II, dann mit Robot II, darauf viele Jahre mit diversen Minolta Spiegelreflex Kameras.

Seit 2001 fotografiere ich digital, zuerst mit einer Fujifilm Finepix 4700 Zoom mit Leica Objektiv, die war gut, aber ihrer Form wegen verwacklungsanfällig. Deshalb kaufte ich eine Nikon Coolpix 5700, die war mir zu knibbelig, drum wechselte ich zur Coolpix 8700, mit der Idee, dass es besser würde, wurde's aber nicht.

Eine Zeit lang arbeite ich für alles Anspruchsvolle mit einer Panasonic Lumix DMC-FZ20 (12-fach optisches Zoom, 1:2.8 durchgehend, Bildstabilisator, relativ leicht). Fast immer dabei war eine kleine und leichte Minolta Dimage Xt. Diese habe ich Ostern 2006 ersetzt durch die gerade herausgekommene Lumix TZ1. Auch diese ist klein und mit 268 g sehr leicht, hat aber ein 10-fach optisches Zoom (man glaubt es nicht) und einen Bildstabilisator. Mit diesen beiden Lumix bin ich nun (vorderhand – denn bei mir weiss man nie ...) rundum zufrieden.

Ja eben, bei mir weiss man – zumindest in dieser Hinsicht – nie: Ende 2006 habe ich die Panasonic Lumix DMC-FZ20 zu einem Freundschaftspreis verkauft, weil sie doch nur in der Schublade lag. Ich begnügte mich bis Mai 2009 mit der weniger leistungsfähigen TZ1, da sie so schön klein und leicht ist.

Und nun bin ich schon wieder umgefallen: Die TZ1 ging an meinen Sohn und die vier Enkelkinder, während ich mir eine Lumix DMC-TZ7 zulegte: Tolle Sache, nein, fantastisch! 12-fach optisches Zoom, vom Weitwinkel 25mm bis Tele 300mm, 10 Megapixel, Bildstabilisator, hochauflösender Video-Modus, zoombar. Und klein und leicht: 230 Gramm einschliesslich Akku.

Und nun, im Jahr 2015, habe ich wieder zugeschlagen. Ich blieb zwar bei Lumix (in meinen Augen und angesichts meiner Bedürfnisse unschlagbar), tauschte aber die TZ7 gegen die TZ71: Leica Objektiv Vario Elmar 1:3.3-6.4/4.3-129, 12.8 MP, 1/2.3-Zoll-MOS-Sensor, 30-fach optischer Zoom, P, A, S und M, Panorama, Zeitraffer, Video. 3 Zoll Monitor und Sucher. 111x65x35 mm, 245 g mit Akku. Und preislich durchaus im Rahmen.

Beim Fotografieren versuche ich, mit möglichst wenig nachträglicher Bildbearbeitung auszukommen. Trotzdem: eine Kamera ist ein optisch-elektronisch-regelngesteuerter Apparat, der für Farben beispielsweise keine Autorität beanspruchen darf. Wenn mich meine Erinnerung an ein Motiv veranlasst, die Interpretation des Apparats zu korrigieren, halte ich das für legitim. Und dass ich am Computer korrigiere, wenn ich bei der Aufnahme den Ausschnitt nicht optimal gewählt oder die Kamera verkantet hatte, scheint mir selbstverständlich.

Ich vermeide Postkartenmotive, doch manchmal kann ich nicht widerstehen.

In den vielen Jahren bis hin zum Wechsel auf Digitalfotografie sammelten sich rund 600 Filme an mit mehr als 20'000 Bildern. Ich habe die allerbesten eingescannt. Als Scanner benutzte ich Nikon Supercoolscan 5000ED, eine sehr genaue, aber auch recht langsame Maschine. Mittlerweile habe ich diese via eBay verkauft.

Bauingenieur von Beruf, sehe ich die Welt mit den Augen eines Ingenieurs. Mein spezielles Interesse beim Fotografieren gilt jedoch vor allem Gesichtern und Portraits (die man sich aus Gründen der Diskretion oft scheut, zur Diskussion zu stellen), Formen und Strukturen. Unter meiner fotohome-Adresse sind noch weitere Bilder zu sehen, die dort natürlich nicht (oder noch nicht) zur Diskussion stehen. Ich betrachte das Fotohome als Zwischenlager, wo ich Bilder und Texte beurteilen und korrigieren kann, bevor ich sie zur Diskussion stelle oder vollständig lösche.

Seit Dezember 2005 bin ich nun bei der FotoCommunity. Ich bin an Kritik ausdrücklich interessiert, denn mir scheint, dass man hier in der Fc von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen viel lernen könnte. Manch eine oder einer hat da offenbar ein sehr gutes Auge für Stimmigkeiten bzw. Unstimmigkeiten. Von diesen zu hören, interessiert mich. Die meisten Anmerkungen sind leider meist freundlich positiv und undifferenziert oder sehr generell und damit wenig hilfreich. Aufrichtige und fördernde Kritik erhielt und erhalte ich von einigen wenigen Mitgliedern der Fc, die ich deshalb zu meinen Buddies zähle. Sie bilden innerhalb der riesigen Community einen vertrauteren persönlichen Kreis.

Kommentare 3

  • The Wanderers 23. Dezember 2009, 4:31

    Lieber Jörg,
    Wir wünschen Dir und Deiner Familie ein frohes Fest und einen glückliches neues Jahr!
    LG Ulrike & Eberhard
  • Almuth Stender 17. Oktober 2009, 18:45

    Hallo Jörg! Hab' mich drüber gefreut, daß dir `Das Fahrrad' gefällt ! Lieben Dank für deine Anmerkung!
    Deinem Profil entnehme ich, daß Du völlig anders an
    die Fotografie herangehst als ich. Ja, viele Wege führen
    nach Rom! Grüße aus Bremen, Almuth!
  • Richard. H Fischer 12. Mai 2009, 3:50

    Es wurde ja mal Zeit auch diese Seite zu lesen. Mich wundert, daß Du keinen Kamerageschäft hast, um schneller wechseln zu können. Sehr interessant Deine Seite zu lesen. Daß ich der erste Schreiber hier bin stört mich etwas. Der Satz über die "freundlich positiv und undifferenzierten Bermerkungen stimmt genau. Muß ich mir mal merken. Liebe Grüße, Richard
  • 16 0
  • 812 1.305
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse