Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.292 22

Uwe Vollmann


Complete Mitglied, Gratwein / Graz-Umgebung

Wespenspinne

Die prächtig gestreifte Wespenspinne (Argiope bruennichi) - auch Tigerspinne genannt - gehört in die Familie der Araneidae (Radnetzspinnen) und ist somit nahe verwandt mit der Kreuzspinne Araneus diadematus. Als Vertreter dieser Familie spinnt sie auch eines der typischen Radnetze, mit dem sie ihre Beute fängt. Sie baut ein stabiles Netz zwischen den Grashalmen oder inmitten von niedrigen Sträuchern. Das markante Netz wird im Gras zwischen einzelnen Halmen aufgespannt. Dort lauert sie auf Beute - v.a. Heuschrecken, Wildbienen und Wespen - die sie rasch mit einem Giftbiss tötet und einspinnt, sobald sie sich im Netz verfangen. Das Gift verflüssigt die Weichteile des Opfers und die Spinne saugt es auf diese Weise aus.

Das Männchen wird übrigens nach oder sogar während der Begattung vom Weibchen getötet und verspeist! Dieses Verhalten gilt als typisch für Spinnen und ist durch die Schwarze Witwe, die ihr Männchen fast immer während der Paarung tötet und verzehrt, bekannt geworden und hat dieser Art den Namen gegeben. Tatsächlich ist dieses Verhalten aber bei nur einem geringen Prozentsatz von Spinnen zu beobachten. Die meisten Spinnen trennen sich nach der Paarung friedlich.

Das Gift der Wespenspinne stellt für den Menschen keine Gefahr dar, weil ihre Klauen meist zu schwach sind, um unsere Haut zu durchdringen. Lediglich an dünnen Hautstellen kann es durch den Biss zu leichten Rötungen und Juckreiz kommen.

Die Wespenspinne dient als Anzeiger für eine langsame klimatische Veränderung. Hat man sie vor 50 Jahren nur im Mittelmeerraum und ansonsten nördlich der Alpen nur in klimatisch begünstigten Bereichen gefunden, werden die Tiere heute bereits aus Norddeutschland und den angrenzenden Ländern gemeldet. Fast überall in entsprechenden Wiesen findet man die Art inzwischen, teilweise sogar häufig. Hier bei uns in Graz und Umgebung fühlt sie sich schon seit längerem recht wohl!

Textinhalt Quelle: Nafoku Natur- und Fotokunst seit 1998 © Sabine Jelinek
http://nafoku.de/spinnen/agriope.htm

Kamera: Canon PowerShot G11
Belichtung: 1/800 s bei f/4,0
ISO: 100
Brennweite: 6,1 mm Makro
Objektiv: Canon 6.1 - 30.5 mm

Kommentare 22

Informationen

Sektion
Ordner Insekten
Klicks 1.292
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Gelobt von

Öffentliche Favoriten