Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Rainer Prüm


World Mitglied, Merzig / Saar

Viel erzählen könnte ....

... in Mettlach die Klosterkapelle St. Joseph. Die Tourist-Info Mettlach schreibt dazu: "Im Jahre 1864 wurde die jetzige Klosterkapelle von Mettlach von Madame Thiery geb. von Lasalle in Wallerfangen erbaut und diente dem dortigen Schwestern- und Krankenhaus zum Gottesdienst. Die Kapelle ist eine bescheidene Nachbildung der Sainte Chapelle in Paris, die von Ludwig IX. (1226 bis 1270) erbaut worden war. Der heilige König hatte die Dornenkrone des Erlösers und einen Nagel vom Kreuz nach Paris gebracht und wollte diesen heiligen Reliquien in der Sainte Chapelle eine würdige Heimstätte geben. Man hat die Kapelle auf dem Justizplatz in Paris das schönste gotische Bauwerk Frankreichs genannt.
Heute ist die Sainte Chapelle ein Museum. Die Dornenkrone wird seit 1806 in der Notre Dame in Paris aufbewahrt.

Die Kapelle in Wallerfangen wurde durch Verlegung und Umbau des Krankenhauses für den Gottesdienst unpraktisch. Im Jahre 1879 wurde sie durch Eugen von Boch sorgfältig abgebaut, die wohlgeordneten Steine zu Schiff nach Mettlach gebracht und 1882 über der Familiengruft der Familie von Boch wieder aufgebaut. Seit dieser Zeit steht die liebliche Kapelle im Klostergarten zu Mettlach und war den lange ansässigen Klosterfrauen und der Klosterfamilie ihr trautes Gotteshaus, dem auch viele Mettlacher im Vorübergehen gern einen kurzen Besuch machen.

In einem großen Stein über dem Portal im Innern der Kapelle ist die Geschichte des Baues zusammenfassend eingeschrieben: "Dieser Bau ist im Jahre 1864 durch Frau Wittwe Thiery geb. von Lasalle als Hauskapelle in Wallerfangen errichtet und im Jahre 1879 durch Eugen Boch und seiner Gattin Oktavia geb. Villeroy über ihre Familiengruft zum Gebrauche der barmherzigen Schwestern des heiligen Carl Borromäus hierher verlegt worden."

Leider sind im Laufe der Zeit an der Kapelle Schäden entstanden. Die Kriege haben den Bau wenig berührt. Aber am 3. September 1962 hat ein Kugelblitz die Kreuzblume auf dem Gipfel der Vorderwand abgeschlagen und auch einige der zierlichen Türmchen beschädigt. Aber nichts desto trotz ist die Kapelle eine Blick für Besucher in Mettlach wert.

Kommentare 0

Informationen

Sektion
Ordner Kunst
Klicks 1.049
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera FinePix S5Pro
Objektiv ---
Blende 8
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 10.0 mm
ISO 1000

Öffentliche Favoriten