Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Pingufrau


Free Mitglied, Saarbrücken

Verzweiflung

Experiment in schwarz-weiß

Kommentare 3

  • Maria Froehlich-Knorr 13. Januar 2014, 20:44

    Glaubwürdig!
    LG
    mfk
  • Pingufrau 13. Januar 2014, 19:29

    Hallo Fotomama,

    vielen lieben Dank für deine Kritik! Ich werde mich direkt mal daran versuchen.
    Dieses Foto entstand vor ca. 3 Jahren in der Schule. Das Thema war eigentlich "Hände". Ich hab damals noch weniger Ahnung gehabt als heute, und das mag was heißen. ;) Also ist alles in diesem Bild wohl Zufall. Aber es freut mich dass ich wohl ein wenig richtig gemacht habe - ganz intuitiv.
    Mittlerweile bin ich aber engagierter und zum Glück gibt es durch die Erfindung der Bearbeitungsprogramme ja einige Möglichkeiten Dinge zu korrigieren. :D

    Liebe Grüße
    Pingufrau
  • Fotomama 13. Januar 2014, 19:15

    Die Verzweiflung kommt gut rüber. S/W ist dafür die richtige Wahl. So kann man sich auf die Emotion konzentrieren und es gibt keine (eventuell fröhlichen) Farben, die die Bildaussage stören.
    Ihre Haare gefallen mir, wie sie hinter ihrem Gesicht runter fallen wie ein Vorhang, der sie in diese Richtung abschirmt. Ein dunkler Hintergrund hätte den Effekt verstärken können.
    Vielleicht hätte man ein wenig von dem Vorhang auch auf der anderen Seite machen können. Nicht viel, nur ein wenig am rechten Bildrand. So dass die Hände nicht verdeckt werden.
    Die geneigte Kopfhaltung schafft eine Diagonale, die man von den Fingern über den Scheitel bis in die Ecke führen kann. Die Arme unten führen sie in die senkrechte, quasi ihrem verborgenen Blick nach unten folgend.
    Der Schnitt gefällt mir: Gesicht und Hände sind drauf, auch die Arme sind ganz drauf, ich denke, so wird die Geste eindringlicher.

    An den Tonwerten würde ich noch schrauben. Hast du den Grauschleier bewusst über dem Bild, um eine traurige Stimmung zu erzeugen? Kann man machen aber ich würde den Weißpunkt schon ein wenig korrigieren, um mehr Lichter ins Bild zu bekommen. Zum Teil kannst du das durch ein runter gesetztes Gamma ausgleichen.
    Wenn du damit nichts anfangen kannst: In jedem Bildbearbeitungsprogramm gibt es ein Histogramm. Da kann man mit einem Regler festlegen, wo genau weiß ist. Das Gamma verschiebt man mit einem Regler in der Mitte. Von natur aus ist es bei 1. Werte kleiner 1 verschieben die Helligkeit so, dass die dunklen töne stärker betont werden. Das würde ich hier versuchen.
    Gruß, Fotomama

Informationen

Sektion
Klicks 409
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DigitalCAM
Objektiv ---
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/9
Brennweite 6.2 mm
ISO 50