Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Albrecht Kühn


Basic Mitglied, Dresden

Vandalismus oder Kunsträuber Teil II

auf dem Trinitatisfriedhof, Jüdischen - und Loschwitzer Friedhof in Dresden
vom 7. zum 8. Okt 2013
diese Grabmale gibt es so nicht mehr,
sie überstanden den II. Weltkrieg,
45 Jahre Sozialismus und verschwanden jetzt!

Beschreibung der Gräber vom Trinitatisfriedhof

Frauengestalt Grab von Seiffarth

Tafel Jugendstilgrab
von Pfund`s berühmter Molkerei

Christus Grab unbekannt

Christus Grabmal von Stephanitz
Gründer des Vereins der Schäferhundezüchter
von Johannes Schilling 1859
jeder kennt den Bildhauer, er schuf das
Niederwalddenkmal in
Rüdesheim am Rhein.


Hi
einfach primitiver -leider unkontrolliert wirkender - Metalldiebsinn !

Eine Negation der Entwicklung zum Höheren !
Zitat :Wolf Biermann -vom Regen in die Sch...
VG Wolfram

Kommentare 18

  • Kommentar wurde vom Besitzer des Bildes ausgeblendet

  • Glitzerberg 22. Oktober 2013, 23:57

    Albrecht hat bei dieser riesigen "Schweinerei" seine eigene Art der Darstellung gefunden, viele Menschen (im besonderen die Dresdner) wissen um diesen Fall von der rücksichtslosen, Denkmale zerstörenden Gier nach "Altmetallen" und sie sind empört, traurig oder schlichtweg ratlos.

    Eine Diskussion um die Qualität dieser Fotoarbeit ist schlichtweg überflüssig, trägt sie doch in keiner Weise zum eigentlichen Anliegen Albrechts bei.

    Ich übrigens kenne die leer geklauten Plätze aus den Tagesmedien, welche "Schätze" uns wirklich abhanden gekommen sind, sehe ich jetzt auf der Collage von Albrecht, dem ich hiermit nocheinmal herzlich danken möchte.

    HG von Lutz
  • Gert Rehn 17. Oktober 2013, 18:26



    eigentlich sollten wir dankbar sein, dass Albrecht die Skulpturen vor dem Diebstahl fotografierte. Diese Bilder werden nicht viele haben. Die leere Stelle allein kann man sich leicht vorstellen, oder das Foto nachholen und verlinken oder als Montage darstellen.
    mfG G.R.
  • strix aluco 13. Oktober 2013, 16:33

    Wenn ich das richtig verstanden habe meint der liebe Buddy meine Anmerkung veralbern zu müssen um den Bildautor vor Kritik und Verbesserungsvorschlägen zu schützen,
    wenn dergleichen unerwünscht und stattdessen nur ungeteilte Zustimmung erwünscht ist sollte vielleicht doch besser nicht in dieser Sektion veröffentlicht werden.
  • abies alba 13. Oktober 2013, 16:17

    Hallo,
    an die Grabräuber,
    diese (Euch) gibt es seit mindestens 4000 Jahren,
    aber die gewünschte Demontage-Bauanleitungen
    werden erst später,
    nach Freigabe per Bild versand.
    GHA

  • strix aluco 13. Oktober 2013, 15:32

    Um so ein Verbrechen zu dokumentieren fotografiert man im allgemeinen die hinterlassenen Spuren, also herausgerissene Verankerungen, Beschädigungen oder den helleren Fleck an der Stelle an der zuvor etwas stand.
    Dem könnte man dann diese Bilder dort oben gegenüberstellen um zu zeigen wie das vorher aussah, was da gestohlen wurde.

    Mir wurde schon mal untersagt auf dem Friedhof zu fotografieren, nicht ganz unbegründet, wenn man bedenkt das im Internet veröffentlichte Fotos möglicherweise erst das Interesse potentieller Diebe erwecken könnten.
  • ed gonzalez and the earlybird massacre 12. Oktober 2013, 21:04

    sehr erwachsen.

    :-)

  • Cathrin Deumel 12. Oktober 2013, 21:02

    Kein Interesse, dies mit Dir zu diskutieren,
    mit Albrecht gerne ...
  • ed gonzalez and the earlybird massacre 12. Oktober 2013, 20:58

    @cathrin deumel
    oberflächliche denkweise?
    wo bitte wird die deutlich?

    ich habe mein meinung zu diesem
    diebstahl eindeutig gekennzeichnet.

    vielleicht kannst du so freundlich sein und
    mir anhand des fotos den tragischen verlust
    erklären; nur anhand des fotos.

    der letzte gedanke von @albrecht kühn
    entspricht dann mehr meiner ansicht zur
    kompletten dokumentation.
  • Albrecht Kühn 12. Oktober 2013, 16:17

    Dank an CD,
    alle Fehlstellen auf dem Trinitatisfriedhof erfasst und
    heute Abend weitere Erkenntnisse von mir
    über den Loschwitzer Friedhof,
    denn darüber wurde bisher nichts veröffentlicht.

    freundlichst
    Albrecht
  • Cathrin Deumel 12. Oktober 2013, 11:07

    Hallo Albrecht, was Lars letztlich will, weiß ich nicht,
    wohl nur stänkern oder seine oberflächliche Denkweise
    dokumentieren. Wir wissen, wie bitter diese Diebstähle
    auf uns wirken und ich finde es gut, daß Du es in der
    FC zeigst. Die FC spiegelt das Heute wieder, auch das.
  • Albrecht Kühn 11. Oktober 2013, 19:51

    LN
    kauf Dir doch ne BILD
    ENDE
  • ed gonzalez and the earlybird massacre 11. Oktober 2013, 19:45

    du hast nicht die falsche sektion gewählt.
    du hast unzureichend dokumentiert.

    ende
  • Albrecht Kühn 11. Oktober 2013, 19:41

    ja, Herr Nienburg
    es existieren keine Skulpturen / Tafeln mehr
    und leere Grabmale wollte
    ich nicht darstellen,
    es war einmal ein schöner Spaziergang,
    von dieser Patina sehen wir nicht`s mehr ,
    denn es ging den Dieben um den
    Verkaufswert des Metalls.
    leider die falsche Sektion gewählt,(???)
    aber da - noch einiges in der fc zu koordinieren
    freundlichst
    Albrecht
  • Isus 11. Oktober 2013, 19:31

    Ich habe die Nachricht mit Entsetzen zur Kenntnis genommen. Es ist unfaßbar, daß solche Vandalen die wunderschönen Grabanlagen schänden ... Hoffentlich werden sie gefaßt und vor allem auch der Strafe, die sie verdienen, zugeführt.
    LG Susi
  • ed gonzalez and the earlybird massacre 11. Oktober 2013, 19:18

    hier (sektion hart und direkt) geht es in erster linie um die diskussion/kritik fotografischer leistungen. wenn durch die art der fotografie, also die fotografische umsetzung der angesprochenen thematik, eine sozialkritik vermittelt werden kann ist das super. allerdings ist der zusammenhang der verlorenen grabmale zu deiner umsetzung in keinster weise erkennbar.

    deine collage könnte als ergebnis eines schönen spaziergangs ebenso zu deuten sein, wie als mahnmal unwiederbringlicher zeitdokumente.

    ich gebe dir recht; hier ist kein schönheitswettbewerb. ich sehe aber auch keine dokumentation der beschädigung, sondern eine bildfolge von intakten grabmalen. fotos sollten ohne texte eine thematik vermitteln. schaffen sie das nicht...thema verfehlt.
  • Albrecht Kühn 11. Oktober 2013, 18:26

    lars,
    das - eine Dokumentation und
    kein fc-Schönheitswettbewerb,
    die Fotos aus der Zeitung
    waren viel unbrauchbarer.
    freundlichst
    Albrecht
  • ed gonzalez and the earlybird massacre 11. Oktober 2013, 17:18

    geschichtlich tragisch.
    fotografisch flach.

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Klicks 686
Veröffentlicht
Lizenz