Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Marcus Propostus


Pro Mitglied, Zürich

Tod

Auf welke Blüten musst du schauen,
auf Blätter, die der Wind verweht.
Dem Tod, dem Tod musst du vertrauen,
dem Einzigen, der dich hier versteht.

Er führt dich ein zu deinem Meister,
er lehrt dich, schlummermüd und sacht,
den wachen Schlaf der ewigen Geister
im Frieden der gestirnten Nacht.

Bis lautlos ineinandergleitet
in deiner Seele Lust und Leid
und er dich segnend heimgeleitet
zur Wiege aller Wesenheit.

Manfred Kyber (1880 - 1933)

Kommentare 5

  • jean pierre serrurier 6. April 2015, 9:29

    Times stand still (John Dowland). Für mich passt dort dieses Lied dazu!
  • weisse feder 11. April 2012, 14:33

    ach, der job vom gevatter, möcht nicht mit ihm tauschen ehrlich gesagt.. ein harter job... aber irgendwer muss es ja machen.... eindrücklich, was da im osten für motive rumstehen... ganz anders als in italien oder deutschland... irgendwie eben näher bei transsylvanien, das merkt man deinen letzten skulpturen an.. mag diese sehr..lg. weisse feder
  • Marion Marmarosi 10. April 2012, 23:12

    bestimmt ist es auch traurig für den gevatter, jemand so junges abholen zu müssen... ein klasse bild und auch der steinhauer hat hier sehr feine arbeit geleistet... subtil und doch so eindeutig seine botschaft... die worte, die du dazu gewählt hast, verstärken es besonders gut...
    sehr gelungen, alles!!!
    :-) liebe grüße von marion
  • Treweg 9. April 2012, 13:20

    Hier sieht es fast aus als wenn der Gevatter traurig dreinblickt,während der Jüngling trotzig,stolz voran schreitet....
    Gefällt mir mit den Zeilen.
    LG Jens
  • Schoengeist 9. April 2012, 10:02

    ... und er legte seine Hand auf seine Schulter, bitterschwer, der Blick nach vorne, klar und gerade, das Gehen fiel ihm schwer. Doch ward dahin all Schmerz und Leid, als er anzog das weiße Totenkleid...

    Passend, wie SEIN Gesicht im Dunkeln bleibt, den all das, was uns mit dem Tod verbindet, bleibt für immer für die Lebenden ein Rätsel.

    Gedicht, Titel und Motiv bilden hier eine Einheit.

    LG
    Jens