Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
The two Towers of Castlevania

The two Towers of Castlevania

1.829 3

Martin Rodan


World Mitglied, Neustadt am Rübenberge

The two Towers of Castlevania

„The two Towers of Castlevania“

- Version 2, nach einer Anregung und Vorlagen von Christine Gerhardts
Castlevania - Workshop:
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/2132/display/3128416

Nachdem mir in der ersten Version, im Eifer des Gefechtes, ein arger Fehler (in der Rechtschreibung) unterlaufen ist, möchte ich verschämt und zerknirscht, eine neue Version in die fc stellen.
Da der Arbeitsspeicher meines PCs räumlich begrenzt ist (ca. 760 MB), muss man häufig zwischenspeichern, oder die Ebenen reduzieren. Geht dann mal etwas schief, kann man zwar zu einer Sicherheitskopie zurück, hat aber viel zu tun, dass angestrebte Ergebnis wieder zu erreichen. Viele Arbeitsschritte sind Zufallsprodukte, deren Einstellungen man schnell vergisst.

Doch Schwamm drüber, ein Neuanfang bietet immer Raum für Variationen und die Chance sich mit PS vertrauter zu machen. Bei jedem Bild probiert man mal die ein, oder andere Funktion aus. Dieses mal zum Beispiel den Protokollpinsel, im Bereich der Lichteffekte (?).
Eine dunkle Lampe nützt nichts, also schalten wir sie ein. Filter / Renderingsfilter / Beleuchtungseffekte / Spot und viel Geduld bei den Einstellungen.
Ziel war es, die Lampe leuchten zu lassen, ohne das Motiv über Gebühr aufzuhellen.
Am Ende werden die obere Rahmenecke und das Turmdach leicht erhellt. Leider denkt der Filter zweidimensional und erhellt alles um die Lichtquelle herum. Die Wolken waren regelrecht überstrahlt. Jetzt kam der Protokollpinsel zum Einsatz. Im Protokoll wird ein Bildzustand vor dem Einsatz eines Effektes markiert, anschließen fährt man mit der Pinselspitze über die Flächen, auf welchen dieser Effekt nicht gewünscht wird.
In diesem Bild konnte damit der Himmel wieder hergestellt werden, den die Funzel ja nie erreicht hätte.
Auch bei den kleinen Fenstern, kam diese Machart zum tragen, jedoch wurden hier statt der Lichtspots, Blendenflecke eingebaut, welche anschließend noch mit „Verblassen“ auf ca. 40% reduziert wurden. Das Streulicht an den Fensterrippen und der umliegenden Fassade, wurde dann wieder mit dem Protokollpinsel entfernt.

Leider geht jedes mal bei der abschließenden Dateireduzierung viel Farbbrillanz und Zeichnung verloren, vielleicht könnte mir jemand von Euch mal einen Tipp geben, wie ich die Farben erhalten kann, ohne das die Datei dann wieder anschwillt.

Viel Spaß bei der Betrachtung und ein Statement wäre auch ganz nett - Danke.

LG. Martin

Link zur 1. Vision:
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/2132/display/3170705

Kommentare 3

  • Wmr Wolfgang Müller 26. November 2008, 15:49

    Hast den Vorschlag der Digizeitschrift genial umgesetzt. Das muß man Dir lassen - hier war ein Könner am Werk..
    Wolfgang
  • We Ram 20. Juni 2005, 8:52

    deine idee gefällt mir auch sehr gut
    von wegen grottenschlecht - quatsch
    super
    schön das dir meins auch gefällt
    lg ramona
  • Martin Rodan 11. Juni 2005, 23:37

    Danke an Euch, dass Ihr Euch zu einer Anmerkung erbarmt habt. Ich fürchte immer, den Anforderungen der Community nicht zu genügen, bei der geringen Anzahl an Anmerkungen müssen meine Ergebnisse ja Grottenschlecht sein.
    Es muss niemand Honig ums Maul schmieren, aber als ich das erste Mal von der Community vernahm, hieß es das es hier konstruktive Kritiken geben würde, auf Grund deren man sich entwickeln könnte.
    Schade das dieses kaum zutrifft. :-(

    Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Gruss Martin