Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
375 5

Michael-Hans Schäfer


Pro Mitglied, Trier

schlicht

war die Einrichtung dieser kleinen Kirche aus der spätmerowingischen Zeit im Gebiet des Valpolicella. Wenn man Licht habe wollte, dann musste man 50 Cent in einen Automaten einwerfen. In diesem Licht strahlte der Altar etwas aus was nur ganz schwer zu beschreiben ist. Die gesamte Schlichtheit dieses Kirchleins aber auch seine Schönheit drücken viel eher eine Nähe zu einer höheren Macht aus, als dies die prunkvollste Kathedrale je erreichen könnte. Obwohl ich nicht gläubig bin, hat der Charakter dieser Kirche mich zutiefst bewegt.

Kommentare 5

  • Ernst P. 6. November 2009, 13:25

    Das ist ein klares, farbgetreues Bild. Der Kirchenraum jedoch schreit danach, mit vollständigem romanischen Rundbogen über dem Altarraum abgebildet zu werden. Das die Bänke hervorhebende Breitformat wäre dann weniger dominant.
    Gruß Ernst P.
  • Jens R. Diercks 5. November 2009, 18:58

    Mir gefallen die Licht- Schattenbogen
    hinter dem Altar an der Mauer.
    LG
    Jens
  • Dieter Craasmann 5. November 2009, 18:32

    Gefällt mir ausgesprochen gut,
    sehr schön aus diesem Blickwinkel und mit dem
    seitlichen Lichteinfall.
    Die dunklen Bänke sind ein grossartiger Kontrast.
    Viele Grüsse
    Dieter
  • Sylvia Schulz 5. November 2009, 16:29

    aha, ich hätte erst diese Aufnahme mir ansehen müssen, denn hier finde ich auch die Erläuterung, ich mag solche alten ehrwürdigen Bauten, eine schöne Aufnahme
    lg Sylvia
  • Heinz-C. W. 5. November 2009, 16:18

    In der Schlichtheit liegt manchmal die ganze Kraft der Ausstrahlung. Dies mein Eindruck zu Deinem Bild. Hast Du Dich schon mal gefragt, warum Innen-Bilder von Sakralbauten hier in der fc so gut wie keinen interessiert..? VG. Heinz