Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Friedrich Niehaus


Free Mitglied, Stuttgart

Schlicht Fels und Wasser

Ein im Grunde schon langweiliger Klassiker, die Langzeitbelichtung zeigt uns den Querschnitt der Wasserbewegungen, die Reaktion auf den Untergrund, die Linearität oder chaotische Natur der Strömungen. Nichts desdo trotz finde ich es noch immer ein interessantes Motiv.

Kommentare 14

  • Friedrich Niehaus 11. September 2008, 16:38

    ok, i'll try
  • Christoph Büdenbender 9. September 2008, 22:39

    Das Fließende ist sehr schön deutlich - leider im Gegensatz zu den Felsen...Wenn du DA noch etwas Zeischnung/Schärfe rauskitzeln könntest, wär´s Klasse..!!
  • Friedrich Niehaus 9. September 2008, 15:57

    Mh ist schon so lange her, aber ich mein die Lichtverhältnisse waren entsprechend. Gleißender Sonnenschein. Aber von der Komposition.. Ich nehme an der in der linken unteren Ecke ist gemeint? Muss mal sehn wies ausschaut wenn ich den ein wenig dämpfe
  • Anja K aus A 9. September 2008, 15:52

    Ob einen nun die gewollte Langzeitbelichtung des Wassers stoert oder nicht finde ich jetzt hier nicht diskutabel ;-)

    MICH stoert die Ueberbelichtung auf dem unscharfen Felsen.
  • Friedrich Niehaus 9. September 2008, 15:47

    jahaa ;)
  • markus bü 9. September 2008, 15:28

    spielgelvorauslösung heisst hier das zauberwort.. vorausgesetzt es gibt sowas wie spiegel in deiner cam....
  • Friedrich Niehaus 9. September 2008, 15:19

    Stimmt, muss mir unbedingt einen Fernauslöser zulegen ;) Schade das man bei Kameras das Abzugsgewicht nicht justieren kann, oder gibts welche dies können?
  • markus bü 9. September 2008, 14:14

    ich mag den "schliereneffekt"des wasser bei langzeitbelichtungen sehr. gesteinsbewegungen hingegen dürften erst bei einer belichtungszeit ab ca. 300'000 jahren ersichtlich sein.....
  • Friedrich Niehaus 8. September 2008, 23:12

    Ja in der Tat, Dadurch das man mehr sehen kann von den Mustern den unterschiedlichen Pfaden, verliert man vielleicht die Beweglichkeit, das flüssige Gefühl des Wassers. Ich muss auch zugeben die Linse war zu dem Zeitpunkt nicht so optimal sauber wie ich später feststellen musste. daher eventuell der 'schmutzige' Schnee.
  • BelindaTh. 8. September 2008, 23:05

    ich mag es nicht, wenn das wasser nicht mehr wie wasser aussieht. und das ist hier der fall.
    das sieht eher wie schmutziger schnee aus!
  • Friedrich Niehaus 8. September 2008, 22:38

    Vielen dank, Hier zum Vergleich weitere Fotos der Serie
  • Friedrich Niehaus 8. September 2008, 22:37

  • Friedrich Niehaus 8. September 2008, 22:36

  • FOTOGRAFIA LA VIDA 8. September 2008, 22:26

    gefällt mir sehr gut
    lg michael