Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Samuel Feisel


Free Mitglied, Hamburg

satanistischer Topos

das Thema ist mir beim Zappen von Robbie Williams zu einem Erotikfilm eingefallen

Kommentare 5

  • Samuel Feisel 2. Juli 2005, 22:55

    Ausnahmsweise ist diese Story frei erfunden und nicht im Traum selbst erlebt.
    Du kannst das Bild gerne abhängen, claire.
    Gruß Samuel
  • Claire Lenkova 2. Juli 2005, 17:47

    Wenn ich hier schon als "die Frau" genannt werde, möchte ich mich doch zu Wort melden. "Die Frau" ist am wenigsten "die Frau", sondern z.B. auch die Mitbewohnerin von Samuel. Das Foto hängt in viel besserer Qualität in unserer engen Küche, wo es mir regelmäßig Ekel verursacht. Wenn man dazu noch Samuels Beitrag vom 25. 3. liest, eignet sich die Aktion sehr gut für Frauen mit zuviel Eßlust und zu wenig Bewegungsdrang.
  • Bernhard Maier 29. März 2005, 15:20

    Danke, für die Anerkennung. Ich behalte meine offenen Diskussionen im Auge, in sofern erreicht mich deine Antwort.
    Das funktioniert so: wenn du eingeloggt bist, kannst du bei Bildern, zu denen du was schreiben willst, ganz unten (also unter allen schon vorhandenen Anmerkungen) auf "Anmerkung schreiben" klicken. Dann die Nachricht schreiben und dann auf Abschicken.
    coole Storry, aber ich glaub die Verfilmung wär doch etwas aufwendiger als nur ein Bild daraus zu nehmen...
    lg und viel Spass beim Anmerkungen schreiben, Bernhard
  • Samuel Feisel 24. März 2005, 23:43

    Hallo Bernhard,
    mir gefällt Dein Catmac, ich hoffe, DEich erreicht meine Antwort, denn ich weiß noch nicht so richtig, wie das hier läuft.
    Das Bild ist eine Art Studie, das Thema taugt auch für eine Story: Beim Kuß bemerkt die Frau die immer länger werdende Zunge, und weicht zurück. Dadurch sieht sie den Kopf der Schlage aus ihrem Mund kommen. Dann dringt die Schlange in den offenen schreienden Mund ein. Und verschwindet bis zu ihrem Schwanz, der dann zum Abschied noch einmal rasseln könnte.
    Gruß Samuel
  • Bernhard Maier 23. März 2005, 7:55

    die Idee ist gut, aber die Umsetzung lässt zu wünschen übrig.
    Das Bild ist zu breit für die Fotocommunity, der Schlangenschatten am Kopf der Frau ist unrealistisch, der Schlangenschatten an sich ist zu enfarbig im gegensatz zu den anderen Schatten, zu scharf und zu stark gebogen, der Übergang von der Schlange in den Mund der Frau ist auch zu unrealistisch (evtl. etwas weichzeichnen/Objektverwischen)
    sonst aber eine coole Idee.
    lg Bernhard

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 832
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz