Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

RL AUS OB


Pro Mitglied

RUHRGEBIET 30

Industrie - Kultur - Landschaft ... RUHRGEBIET

Duisburg-Bruckhausen: ThyssenKrupp Steel Hochofen 4


Mehr Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Hochofen
Ruhrgebiet: http://de.wikipedia.org/wiki/Ruhrgebiet


Canon 20D | EF-S 17-85 IS USM | Modie: Av | S 1/250 | F 5,6 | FL 5,9 mm | ISO 400 | BK - 1/3 | ID 0512-6818-6 | © 2007 by RL
_______________________________________________________________________________________________________________________________________

Kommentare 16

  • Oliver Thol 27. September 2010, 22:52

    Das Bild zeigt nicht den Hochofen 4 sondern den Hochofen 7 der sich zur Zeit im Stillstand befindet und als Ersatzofen dient und demnächste noch saniert werden soll, davor befindet sich die alte Kokerei Bruckhausen die im Moment von der Firma RBI aus Bottrop zurückgebaut wird.

    Liebe Grüße

    Oliver
  • Jepessen 3. April 2010, 8:23

    Klasse gemacht und ein gutes Beispiel dafür, dass die Menschen im Ruhrgebiet direkt bei ihrer Arbeit gewohnt haben.
  • PodoFoto 27. April 2009, 10:40

    Ich muss auch mal meinen Senf dazugeben:

    Das Foto gibt die Realität zum Aufnahmezeitpunkt sehr gut wieder. War auch schon öfter dort, ist schon eine besondere Szenerie.

    Es gibt reichlich Menschen, deren Eltern und Großeltern dort gewohnt und gearbeitet haben. Und die hatte auch Spaß, sind auch uralt geworden. Umweltschutz kannt damals niemand. Vielleicht deshalb. Diese "Hüttenmalocher" haben oft den Grundstein für die guten Ausbildungen ihrer Kinder und den deren Wohlstand gelegt.
    Ich habe auf meinen Reisen durch Deutschland in den 60er und 70er Jahren überall erbärmliche Quartiere gesehen, kleine Eisenhütten oder Gießereien am A... der Welt. Dort war genauso schlimm oder noch schlimmer. Ich denke da z.B. an eine Gießerei in der ach so vornehmen Stadt Wetzlar.

    Gut, dass diese Zeiten vorbei sind. Nur haben sich die Menschen nicht so mit entwickelt. Es gibt viele Menschen, die mit einfacher, auch schutziger Arbeit zufrieden wären und auch gerne für kleines Geld in einem nicht so schicken Altbau wohnen würden.
    Aber diese Arbeitsplätze gibt es nicht mehr, die Altbauten werden durch Grüngürtel ersetzt.

    Gruß aus Oberhausen
  • Joachim Josten 16. September 2007, 19:38

    Nachdem ich jetzt selbst in dieser Straße gestanden habe und ein wenig die Stimmung in diesem Viertel einfangen konnte, sehe ich mir Dein Bild noch mal so gerne an. In SW kommt es sehr gut rüber.

    Gruß Jo
  • Britta T 25. Mai 2006, 19:36

    Wenn man den neueren Mercedes nicht sieht, könnte man glatt denken, es wär schon 20 Jahre alt. (Naja, die Fenster links im Vorbau sind wohl auch etwas jünger). Das Bild hat eine eigene Stimmung, gut gemacht!

    VG Britta
  • Harald Finster 21. März 2006, 11:01

    @Robert: danke, stimmt natürlich - ich korrigier das
  • RL AUS OB 21. März 2006, 10:57

    @Harald: In Bruckhausen wird Hochofen 8 gebaut

  • Harald Finster 21. März 2006, 8:22

    @Sebastion: naja, von den Hochöfen umgeben ist Bruckhausen sicher nicht. Aber die Gegend kann man sicher als eine der letzten echten Industrielandschaften westeuropes bezeichnen. Und das bringt diese Aufnahme wirklich überzeugend rüber.
    Viele der Hochöfen sind verschwunden:
    Die Ruhrorter Öfen sind komplett weg,
    http://www.hfinster.de/StahlArt2/archive-SteelDuisburg-BW-560-1-28.06.2002-de.html
    in Bruckhausen selbst sind vor allem die wunderschönen Öfen mit Setzkübelbegichtung verschwunden.
    http://www.hfinster.de/StahlArt2/archive-SteelDuisburg-BW-51-5-13.04.1991-de.html
    Dafür gibt es allerdings die beeindruckenden Riesenöfen in Schwelgern, und bald kommt ja in Bruckhauen Nr. 8 (korrigiert) neu hinzu.
  • Tierfotos Duisburg 20. März 2006, 8:18

    Das Bild spiegelt genau die Gegend wieder! Super dagestellt, der Stadtteil ist komplett von den Hochöfen umgeben!!! Super dargestellt! LG Basti
  • Alfred Bergner 4. März 2006, 18:04

    Lehrreiche Dokumentation aus der Geschichte des Ruhrgebietes. Richtig nachvollziehen kann es wahrscheinlich nur, wer dort gelebt, gearbeitet und gewohnt hat.
    LG Fred
  • Melitta Burger 4. März 2006, 17:31

    Jetzt hab ich mir das angeschaut und mir vorgestellt, ich müsste so leben. Ehrlich - da hats mich kurz gegruselt. Für mich wär das rein gar nie nix.
  • Piet K. 4. März 2006, 0:37

    ja so kenne ich das hab in den 70er Jahren auch an dem Standort gearbeitet.
    War ne schrecklich gute Zeit.
    Viele Grüße Peter
  • Harald Finster 3. März 2006, 20:15

    Sehr schöne Serie!


    Gruss Harald
  • RL AUS OB 3. März 2006, 19:55

    @ Michael, richtig.
    Hinten links in den Häusern hat er in dieser Zeit gewohnt.
  • Michael C. K. 3. März 2006, 19:30

    Das ist die Ecke, wo der Günter Wallraff damals als Ali bei Thyssen recherchiert hat.

    Ist eine nette Gegend, die von den Stadtverantwortlichen im Rathaus total vergessen worden ist.

    Saubere Aufnahme.


    Gruß
    Micha
  • Elke Cent 3. März 2006, 14:35

    Durch sw wirkt es erdrückend auf mich. Irgendwie trostlos, grauer Alltag, unfreundlich.
    Macht aber auch nachdenklich - ich sehe Menschen, die schon zig Jahre hier wohnen - tägliches Einerlei ...

    Krasser Gegensatz zu Willenvierteln im Grünen ...

    lg
    Elke