Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Th. Maess


World Mitglied, Kiel

Kommentare 6

  • Th. Maess 27. Juni 2014, 19:56

    @Tassos: Ja, Kiekegaard war vermutlich kein glücklicher Mensch, wenn wir auch davon ausgehen können, dass er, so er hatte, ein Stück Schokolade nicht verachtete. Ich neige ebenso dem "Carpe diem" zu, wenn mich auch die federnde Oberfläche des Satzes zumindest bis gegen Mittag in die depressive Überlegung zwingt, was denn nun nützlich sei für heute... Allerdings bevorzuge ich dann um eine späte Zeit gegen Abend die epikureische Auslegung des Satzes: Machs dir gemütlich!
    Da hilft dann nur noch ein guter Wein... ;-) Bonjour, lieber Tassos!
  • Tassos Kitsakis 27. Juni 2014, 9:25

    Jeden Morgen neu geboren und Abends als vollendeter Mensch zu Bett gehen. Was für eine Vorstellung.
    Und was machen wir daraus? Kierkegaards Betrachtung ist die eine Möglichkeit, tief philosophisch, aber auch ein wenig pessimistisch.
    Das "Carpe Diem" der Römer, deutet eher auf eine bessere Zukunft hin, auch wenn sie erkämpft werden will.
    Mir sagt zwischendurch auch mal die einfache, lustbetonte Variante der einfachen Freuden des Tages zu.
    Etwa im Stil des: "Tous le matins Il achetait son petit pain au chocolat..."
    Es kann hier und da, den Eintritt in den neuen Tag erleichtern.

    Avec un amical Bonjour
    Tassos

    http://youtu.be/WWZOpgmxrVA

  • Frank Keller 9. April 2014, 10:05

    Er hat kein Auge für die Schönheit der Grazie :-(

    LG von Frank
  • dersiebtesohn 8. April 2014, 16:29

    Sehr gutes Zitat. Auch, wenn du es "nur" aus dem Kopf zitiert hast.
  • Th. Maess 8. April 2014, 16:25

    was, lieber Bernd, merken wir schon? Oder mit Kierkegaard zu sprechen: "Wir sind verzweifelt, weil wir uns nicht bewußt sind, ein Selbst zu haben, verzweifelt, weil wir kein Selbst haben wollen und verzweifelt, weil wir nicht selbst sein können... ;-) - aus dem Gedächtnis zitiert (also es steht irgendwo in seinem Werk "Die Krankheit zum Tode").
    LG wie immer Th.
  • dersiebtesohn 8. April 2014, 16:15

    Dem wächst im Vorbeigehen etwas aus dem Kopf. Und er metkt es nich nicht mal....:-)
    Gruss
    Bernd

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Paris
Klicks 170
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D700
Objektiv 28.0-300.0 mm f/3.5-5.6
Blende 4.2
Belichtungszeit 1/40
Brennweite 48.0 mm
ISO 400