Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
587 8

HEJOKE


Complete Mitglied, Wachtberg

Oleanderblüten

Der Oleander (Nerium oleander), auch Rosenlorbeer genannt, gehört zu den Hundsgiftgewächsen (Apocynaceae). Alle Pflanzenteile sind giftig.
Oleander ist eine immergrüne verholzende Pflanze. Er hat lanzettförmige, ledrige, etwa 6 bis 10 cm lange dunkelgrüne Blätter, die normalerweise zu dritt, quirlförmig angeordnet, am Ast stehen. Die Blüten stehen zu mehreren in Trugdoldenblüte. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig. Die Blütezeit erstreckt sich von Mitte Juni bis in den September hinein. Die Blüte ist, je nach Sorte und Züchtung, weiß, gelblich oder in verschiedenen Rosa- bis Violetttönen. Die ältesten Blätter vergilben und der Oleander wirft sie nach einiger Zeit ab. Werden allerdings innerhalb kürzester Zeit viele Blätter gelb, liegt Nährstoffmangel vor, der Oleander gehört zu den Starkzehrern. [1] Blattverlust im Inneren der Pflanze deutet jedoch meist auf Wassermangel hin.

Oleander enthält das herzwirksame Glykosid Oleandrin. Es bewirkt Kopfschmerzen, Übelkeit und Krämpfe in der Stärke des Giftes des roten Fingerhutes. Bei stärkerer Dosierung können Herzrhythmusstörungen und Blockierungen der Erregungsleitung am Herzen auftreten, die zum Herzstillstand führen und tödlich enden können. Manchmal gelangt das Gift bei der Arbeit mit der Pflanze durch kleine Wunden in die Haut und kann Reizungen auslösen. Da die Blätter des Oleander extrem bitter schmecken, ist die Gefahr gering, dass kleine Kinder Oleander im Garten verzehren könnten. Jedoch schreiben schon antike Dichter über die Wirkungen der Pflanze, und im Mittelalter ist der Saft der Pflanze gegen Mäuse und Parasiten verwendet worden. Auch der gelbe Oleander (Thevetia peruviana) gilt als besonders giftig.(aus Wikipedia)


Canon EOS 40D mit Sigma 150mm F2,8 EX DG APO HSM IF MAKRO
Aufnahmemodus Blendenautomatik
Messmodus Spotmessung
Tv (Verschlusszeit) 1/800
Belichtungskorrektur -2/3
AF-Betriebsart AI Fokus AF
Brennweite 150 mm
Av (Blendenzahl) 10.0
Weißabgleich Automatisch

Filmempfindlichkeit (ISO) 100

Aufnahmestandort Vorgarten am 27.09.2009

Kommentare 8