Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Kai Töpfer


Pro Mitglied, Koblenz

NH3 #3......

Rekondensierung des austretenden Ammoniak aus einem Bahnkesselwagen. Die Einsatzkräfte tragen einen speziellen Kälteschutz, damit sie durch das austretende Ammoniak keine Erfrierungen zuziehen.

Die Aufnahme entstand bei einem Training in Schweden.Die Maßnahmen werden durch Instruktoren überwacht.

Ammoniak ist eine chemische Verbindung von Stickstoff und Wasserstoff mit der Summenformel NH3. Benannt ist es nach dem Ammonssalz Ammoniumchlorid aus der Ammonsoase, heute Oase Siwa. Ammoniak ist ein stark stechend riechendes, farbloses und giftiges Gas, das zu Tränen reizt und erstickend wirkt. Die Dichte von Ammoniakgas ist geringer als die Dichte der Luft. Es wird zur Herstellung von Düngemittel, Farbstoffen und Sprengstoff verwendet. Ammoniak ist eine Base. Es ist gut wasserlöslich und bildet dann Salmiakgeist (Ammoniumhydroxid). Ammoniak wird mit den UN-Nummern 1005 für das Gas bzw. 2672 für die wässrige Lösung bezeichnet.
Ammoniak ist sehr gut wasserlöslich, bei 0 °C lösen sich in 100 ml Wasser 90,7 g (≙ 120 l). Eine Ammoniaklösung heißt Salmiakgeist (Ammoniumhydroxid). Sie reagiert alkalisch. Ammoniak hat einen stechenden Geruch.

Ammoniak-Luft-Gemische sind im Bereich von 15,5 bis 30 Vol.-% Ammoniak explosionsfähig. An heißen Oberflächen ab 630 °C kann es zum Zerfall in Stickstoff und Wasserstoff kommen; diese Zerfallsreaktion wird durch Metalle katalysiert, so dass in großtechnischen Anlagen schon bei Oberflächentemperaturen ab 300 °C die Möglichkeit einer explosionsartigen Zersetzung besteht. Es verbrennt schnell und vollständig, so dass anschließend kein NH3 mehr wahrnehmbar ist.

Ammoniak wirkt auf feuchte Körperoberflächen ätzend. Insbesondere feuchte Haut, Schleimhäute, Lungen und Augen werden daher verätzt. Geschluckt ruft es blutiges Erbrechen mit heftigen Schmerzen und eingeatmet Lungenschäden hervor, unter Umständen mit tödlichem Ausgang. Ein Ammoniakgehalt der Luft von 0,5 % (5000 ppm) wirkt nach 30 bis 60 Minuten tödlich.

--------------------------------------------------------
http://www.kt-einsatzfotografie.de
--------------------------------------------------------

NH3 #1......
NH3 #1......
Kai Töpfer


NH3 #2......
NH3 #2......
Kai Töpfer

Kommentare 5

  • Kai Töpfer 25. Januar 2009, 20:20

    Danke @ all.
  • Eckhard Schwabe 25. Januar 2009, 18:20

    .... gute serie die du hier zeigst, vermittelt sie doch mit welchen gefahren sich die feuerwehr beschäftigen muss und was so alles gemacht werden muss.

    fein gemacht.

    lg
    ecki
  • Ruth Hutsteiner 25. Januar 2009, 16:27

    Dass die Übung nicht ganz ungefährlich ist, sieht man schon an den Schutzanzügen der Beteiligten.
    Klasse Dokumentation.
    Gruß
    Ruth
  • U. Schubert 25. Januar 2009, 14:56

    Schöne Dokuserie von der Übung.
    Gruß Uwe
  • TK01 25. Januar 2009, 11:16

    sehr schöne Serie die du da aus deiner Festplatte gekramt hast.
    auch wenn es nur eine Übung ist, ist der Einsatz unter CSA immer stressig.
    lg torsten