Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Klacky


World Mitglied, aus dem sonnigen WestWing

Moonstruck

Was für ein Erlebnis!

Die Mitglieder des Elitefotoclubs „Blende auf und immer drauf“ hatten sich auf einen Berg im Voralpenland begeben, um die Mondfinsternis zu erleben.
Aber sie waren nicht die einzigen, wie sich bald herausstellen sollte.

Schwer bepackte Gestalten jeglichen Geschlechts und Alters hatten sich dick eingemummelt und schleppten Kisten und Koffer den Berg hinauf. Oben wurden angesichts des noch unverhüllten Mondes Tische, Tischdecken, Speisen und Getränke der feinsten Art ausgepackt und verzehrt. Nur leises Murmeln war zu hören, keine laute Stimme.

Doch kaum begann sich der Schatten der Erde über den Mond zu schieben, tönte aus der Ferne „Moon River“,
gespielt von der Feuerwehrkapelle aus Munsing, die sich mit Tschhingderassabum den Berg hinaufschob.

Derweil hatten die Mitglieder des Elitefotoclubs „Blende auf und immer drauf“ ihre Stative aufgebaut und die Kameras ausgerichtet.
Sie versuchten den Klängen der Natur zu lauschen.
Vergebens.

Denn nun meinte der Mädchenchor der Landfrauen des nahegelegenen Dreggendorf singenderweise, der Mond sei aufgegangen
und jubelte in den klaren Himmel, an dem die güldenen Sternlein prangten.

Die Mitglieder des Elitefotoclubs „Blende auf und immer drauf“ hatten die ersten Aufnahmen im Kasten und führten die Kameras dem zunehmend verdunkelten Mond nach.

Doch was war das? Ein Licht aus der anderen Richtung! Ein Raunen ging durch die Menge.
Wie eine lange Schlange zog sich ein Fackelzug aus der Ferne durch das Tal in Richtung Kapelle.
Es war der Schützenverein von Lansing, angeführt von der fünfzigköpfigen Böllergruppe. Diese stellte sich oben im nach Osten offenen Halbkreis auf und fing an, die Böller zu laden.

Der Mond verhüllte zunehmend sein Gesicht und schien in eine andere Richtung zu schauen.
Die Mitglieder des Elitefotoclubs „Blende auf und immer drauf“ wechselten ihre Speicherkarten.

Weiße Schatten umspielten den kleinen Voralpengipfel. Unter der Leitung des nicht mehr taufrischen Fräuleins Walpurga hüpften die Buben und Madel der Ballettgruppe des evangelischen Kindergartens von Hilzhausen sehr leicht bekleidet als Elfen über die Wiese und quietschten und jauchzten erquickt, weil sie zu so später Stunde noch auf sein durften. Auch Fräulein Walpurga hatte sich nicht mehr umgehängt.
Pater Anselm vom nahen Trappistenkloster kniete in der Kapelle der Hlg. Barbara und schlug vor Verzweiflung immer wieder seinen Kopf auf die vorderste Holzbank.
An diesem Abend hätte er sprechen dürfen, und das Konzept für eine lange Rede an das mondsüchtige Volk steckte in seiner Kutte.

Die Mitglieder des Elitefotoclubs „Blende auf und immer drauf“ richteten ihre Kameras immer wieder auf die gespenstische Szene rings um die Kapelle und dann wieder auf den Mond.

Die Feuerwehrkapelle von Münsing intonierte verhalten Dvoraks Lied an den Mond, wobei die Tuba die Leitmelodie übernahm.
Jetzt hätte der Botschafter Mondawiens, den ein lokaler Parteibonze als Ehrenredner engagiert hatte, die Festrede halten sollen. Aber er hatte es vorgezogen, sich mit einer Flasche Wodka und der Gemeindekrankenschwester Maria hinter die Büsche zu verziehen, wo er beiden hörbar zusetzte.

Etwas abseits des ganzen Geschehens spielte sich eine merkwürdige Szene ab.
Ein schlanker Mann hatte zwei andere Gestalten im Schlepptau. Es schien fast so, als zöge er sie an den Ohren über die Wiese. Man hörte verhaltene Schmerzensschreie wie „Aua“ und „Des tut fei weh“ und „Laß mich los, Edmund!“ Doch er ließ nicht los und brummelte nur „Ihr zwei Nichtsnutze, zu gar nichts taugt ihr! Jetzt wollen wir es wissen. Hoits Mei, Erwin!“
Was wollte dieser Mann im Dunklen wissen?
Vor einer auf der Wiese zusammengekauerten Gestalt kam das Trio zum Stehen.
„Hernieder mit euch, und gebt’s a Ruah, Du ah, Günther!“ schoß es wie ein Befehl aus dem Munde des anscheinend befehlsgewohnten Mannes.
Die zusammengekauerte Gestalt, die man bei näherem Hinsehen als den Knecht vom Schattenkofer Hof erkannte, gemeinhin der Druide von Lansing gerufen, wurstelte in seinen Kleidern herum und schimpfte immer wieder. „Wo ist den bloß mein Ohkxswf? Hrschftsklzmnt! Den brauch i!“, besser konnte man es nicht verstehen. Vor ihm lag auf dem Boden eine Glaskugel.
Auf einmal hüpfte ein Eichhörnchen durch das Gras. Es konnte bei der merkwürdigen Beleuchtung nicht schlafen und war bei den grauenhaften Tubaklängen vor Schreck vom Baum gefallen. Schwupps hatte der Druide es beim Schwanz gepackt und pendelte mit dem armen Tier über der Glaskugel. Gespannt starrte das Trio auf ihn und die Kugel.
Der Druide sah etwas, er zögerte noch, dann entrang sich ihm eine Zahl. „Siebenundvierzig“ stieß er aus, "siebenundvierzig Prozent."
Das Trio sank zu Boden und fing haltlos an zu weinen.
Der Druide war so verblüfft ob der Wirkung seines Vorhersehens, dass er das Eichhörnchen ausließ. Dies sprang erleichtert wieder auf den Baum, nicht ohne den Günther genannten Mann noch in das Ohrwatschel zu beißen. Fahl leuchte dessen schmerzverzerrtes Gesicht im hellen Mondlicht. Es sollte noch lange anhalten ...

Die Mitglieder des Elitefotoclubs "Blende auf und immer drauf" staunten und schossen die Aufnahmenh ihres Lebens.

Der Höhepunkt der Mondfinsternis war erreicht. Bürgermeister Schattenkofer hob die Hand und fünfzig Böllerschützen taten es ihm nach. Eine dreifache Salve krachte in den sternenklaren Nachthimmel und wurde von der entfernten Benediktenwand mehrfach zurückgeworfen.
Der Luftdruck der Salve blies die Opferkerzen in der Kapelle aus, das Altarbild fiel auf den Boden, und nach kurzem Zögern gesellte sich der Weihwasserbehälter dazu.

Als sich der Pulverdampf verzog, war der Hügel leer und der Spuk vorbei, und das Eichhörnchen war schon wieder vom Baum gefallen.
Die Mitglieder CDL, AK, AX, EU, JT, AG, BE, RG und MX des Elitefotoclubs „Blende auf und immer drauf“ packten ihre Sachen,
bestiegen den Kleinbus und fuhren tiefbeeindruckt nach Hause.
Sie werden noch ihren Enkeln davon berichten,
von der Mondfinsternis im Voralpenland.

Kaum hatten sich Pulverdampf, Musiker, Honoratioren, Böllerschützen und die Mitglieder des Fotoclubs "Blende auf und immer drauf" verzogen, da geschah etwas Seltames. Nur ein altes Mütterchen aus dem benachbarten Dreggendorf, das in der Dunkelheit ihren Rollator nicht mehr fand, war Zeuge:
Hoch in der Luft fing es an zu knistern, knattern, rumpeln und zischen.
Irgendetwas sauste mit Macht herunter, krachte direkt neben der Kapelle der Hlg. Barbara auf den Boden und zerschellte. Man hätte glauben können, es sei ein kleines Raumschiff gewesen.
Lange war Stille.
Dann regte sich etwas in den Wrackteilen, und ein kleines Wesen mit Federn am Kopf und einer Waffel in der Hand kroch aus den Trümmern.
Man hörte es deutlich fluchen:
"verdammich, verdores und schiet!
jetzt ham'se mich wieder erwischt
diese erdlinge ..."
Dann humpelte jemand mit einem Rollator gen Tal ...

Folgendes wurde später bekannt, denn die Search-and-Rescue-Mannschaft der voralpenländischen Bergrettung fand das Mütterlein erst am Tag nach der Mondfinsternis.
Und so konnten auch erst dann die Beamten des Luftfahrtbundesamtes die Unglücksstelle untersuchen.
Unschlüssig stocherten sie in den Wrackteilen herum und konnten sich keinen Reim machen. Da lagen Brückenteile, Fassadenteile, das Führerhaus eines Fischkutters und einige Booster aus Eichenau.
Aber nichts, was wirklich hätte fliegen können ...
Aber es gab Spuren im hohen Gras, die ins Tal führten, Richtung Autobahn ...

War Willy Michl, der Isarindianer, von der Schiffschaukel gefallen und humpelte jetzt die A95 Richtung München?
Oder war da etwas ganz anderes im Spiel?
Werden wir es je erfahren?

28.09.2008
Nachtrag aus aktuellem Anlaß:

Mitteilung der Gemeindeverwaltung von Lansing
Wegen seiner tendenziell zwar richtigen aber dennoch groben Fehlvorhersage wurde der Druide von Lansing (in persona Xaver, der Knecht vom Schattenkofer Hof) seines Postens als Seher der Gemeinde enthoben.
Schande über ihn!

gez.
Schattenkofer
Bürgermeister
und Mitglied der einst so mächtigen Volkspartei

Kommentare 31

  • Klacky 6. April 2011, 13:03

    Beltanefeier?
    Dann paßt mal gut auf, da passieren die merkwürdigsten Sachen.
  • Bettina Hackelsperger 5. April 2011, 17:19

    Ach, du grüne Neune! Ich freu mich schon auf unsere Beltanefeier ...... hihihi .... ;-))
    Lg Bettina
  • Heide G. 3. Februar 2011, 15:45

    könnte hier mal einer was zu dem Bild sagen?
    So mit den Sternen am Firmament?
    Aber das hier
  • Klacky 10. Januar 2011, 23:17

    Ilse,
    nimmst Du mich überhaupt ernst?
    Und von welchem Account heraus sprichst Du jetzt? Vom edlen oder vom Billigaccount?
    Dies ist eine wahre Begebenheit und der eigentliche und offizielle Gründungstag des Elitefotoclubs "Blende auf und immer daruf!"
  • Ilse-Luise J. 9. Januar 2011, 18:14

    Das kommt in meine Favoriten, denn ich liege fast am Boden.
    Ich hoffe doch sehr, daß Du das in der Süddeutschen veröffentlichen konntest, der Spaß sollte nicht nur den FC-Mitgliedern vergönnt sein.
    Noch immer sich kringelnd grüßt
    Ilse
  • Gunter Linke 8. August 2009, 14:54

    Diese Geschichte ist der absolute Hammer, es passieren doch immer wieder atemberaubende Abenteuer, die man nicht glauben möchte unddoch passiert sind. Sehr gute Recherche, kein Bildzeitungsjournalismus, ehrlich, auf den Punkt, eben Klasse
    GG
  • Jopi 23. Juli 2009, 18:52

    Eh, det is' aba jut eh!!!!!
  • daskala 29. Oktober 2008, 11:09

    Wo nimmst du nur die Ideen her?! - Ich habe Tränen gelacht, schon auf der Hälfte des Textes, und es ging immer noch weiter ...
    Der Schluss erinnert mich an ein Lied von unserem "local Country&Western hero", eine skurrile Geschichte über ein UFO, das bei Rhede/Ems abgestürzt ist (hrg.1979, Produzent Achim Reichel). Es steht leider nicht auf Youtube, ich kann dir nur eine kleine Hörprobe schicken (http://www.weltbild.de/index.html?=pprod.trck&b=12130845&h=3413983f46&js=false&lm=20080722085743&trbid=305010&trck=1_16), die leider fast nix aussagt. Hier der Text, von dem ich vermute, dass dir besonders die Strophen 3, 4 u. 5 gefallen werden, liegt der Humor doch ganz auf deiner Linie:

    BAUER BARNES MÜHLE (Hermann Lammers Meyer & die Emsland Hillbillies)
    es war ne ruhige klare nacht
    tausend sterne schienen hell
    der alte bauer schlief in frieden ein
    plötzlich hörte er ein heulen
    und dann ein krachen
    irgendetwas fiel vom himmel
    sogar das vieh im stall wurde wach

    bauer barnes sah aus dem fenster
    seine mühle brannte lichterloh
    er streifte seine joppe über
    und eilte auf den hof
    er sah überall verstreut rotglühendes metall
    und den körper eines irgendetwas das gerade starb

    (Refrain:)
    **ein fliegendes objekt
    krachte in bauer barnes mühle
    achtzehnhundertneunzig wird erzählt
    ’s war bei rhede rechts der ems
    und in den brennenden trümmern
    fand man nen winzgen weltraummenschen
    den man begrub am nächsten tag**

    die nachbarn kamen standen rum
    begafften den körper und guckten dumm
    der pfarrer segnete den unbekannten gast
    der dorfälteste trat nach vorn
    und sagte dieses ist des teufels sohn
    und der dorftrunkenbold rührt seitdem
    keinen schnaps mehr an

    die alte magd jungfer pflicht
    schwor sie erkenne das gesicht
    es sei bogjan sin sön
    der schon so lange zeit verschwunden war
    und als sie ihn herunter ließen
    war es totenstill
    und der totengräber zitterte vor furcht

    **---**

    die fromme witwe pfeist
    war sicher dies sei der heilige geist
    uns zu erinnern an den täglichen lobgesang
    (background vocals: hallelujah!)
    doch bald warn die trümmer verschwunden
    aus souvenir- und forschungsgrunden
    und der rest wurde einfach umgepflügt

    so viele jahre sind verflossen
    so viele generationen liegen dazwischen
    und es ist nur noch altweibergewäsch
    aber irgendwo in unserm boden
    liegt ein körper ruhig und tief
    der irgendwo im all geboren war

    **---**
    LG
    Dorothee
  • Klacky 20. September 2008, 13:58

    Liebe Mehwälder,
    das Bild ist Nebensache, eigentlich nur Illustration zum Text dieser äußerst wahren Begebenheit. Ein Eyecatcher für die Wahrheit und nichts als die Wahrheit!
    Gruß
    AK
  • J. Und J. Mehwald 19. September 2008, 22:37

    Wer beachtet bei der Geschichte eigentlich noch Dein Foto?! :-))
  • Michele Pierro 19. September 2008, 10:32

    ++++++++++
    prm
  • Justin Trance und die ausserirdische Weihnachtswaffel 23. August 2008, 15:09

    dieses "subjekt" hat wirklich ein besseres bild machen koennen
    viele viel bessere bilder
    aber die sind alle futsch
    abgeschossen von diesen bloeden boellern
    und lansinger fieslingen
    die kamera liegt im absturzkrater
    holt sie euch dort doch

    nieder mit lansing
    au
    sru
    fez
    eic
    hen

    lljtcrw
    jtcrw

    ich bin schon wieder weiter:
  • Sender RRBB Romantik-Radio Blaue Blume 23. August 2008, 14:56

    Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
    liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,
    ich glaube, hier muß sich das Sendeteam von Sender RRBB Romantik-Radio Blaue Blume einmal kurz einschalten.
    Entgegen sonstiger Gepflogenheiten ging es Sender RRBB Romantik-Radio Blaue Blume diesmal darum, die Stimmung samt der (evtl. unromantischen und am Ende auch grauenhaften) Realtitäten einzufangen. Unser Außendienstmitarbeiter und Starreporter hatte nicht die Freiheit, nur Schönes abzulichten, er mußte ein Gesamtbild abliefern.
    Und dafür ist auf dem Bild eigentlich noch ZU WENIG zu sehen. Wir hätten uns auch ein Bild von der abschließenden und ~schießenden Dreiersalve gewünscht. Nun gut, man kann nicht alles haben.
    Doch wir versprechen, in Bälde gibt es wieder Romantik pur.
    Es grüßt
    der flotte Eugen
    von Lyrik-Matjes-Frühstücks-Romantik-Mondschein-Radio Sender RRBB Romantik-Radio Blaue Blume
  • Klacky 23. August 2008, 14:31

    @ Stefanie
    Was ist denn das hier?
    Dem einen fehlt das Eichhorn, der anderen fehlt die Stille und Übersichtlichkeit. Das sieht fast aus wie der Kummerkasten von Radio EFDBB.

    Aber mit dem rein künsterlischen Aspekt hast Du vollkommen recht, Stefanie!
    Doch die Redaktion hat mir keine künstlerische Freiheit gelassen.
    Als Außendienstmitarbeiter und freier Reporter von Sender RRBB Romantik-Radio Blaue Blume ging es hier nur um Fakten, Fakten, Fakten.
    Ich hatte schon größte Schwierigekeiten, einen Bildwinkel zu wählen, der nicht die Volksmassen, die Feuerwehrkapelle und den Mädchenchor der Landfrauengruppe zeigt. Der Fackelzug des Schützenvereins Lansing durfte aus rein dokumentarischen Gründen nicht wegretouchiert werden.
    Natürlich hätten die Betroffenen sich gefreut, am nächsten Tag (bzw. Montag) die Zeitung aufzuschlagen und ein Bild von sich zu sehen, am besten jeder einzelne Popel noch namentlich erwähnt, wie das in der Provinz so ist.
    Leider mußte der Künstler in mir hier zurückstehen.
    Aber man könnte ja mal beim Elitefotoclub "Blende auf und immer drauf" nachfragen, ob von dessen Mitgliedern ein echt stimmungsvolles Opus geschaffen wurde.
    Oder am Ende hat dieses Subjekt aus seinem Raumschiff ein besseres Bild machen können!
    Ja, die Kunst läßt immer Fragen offen...
    LG AK
  • Klacky 23. August 2008, 14:21

    @ Klexy, den grenzwertigen Guru des gottgleichen Grauens
    Beim Transrapid ist der Zug abgefahren,
    auf den fährt keiner mehr ab.
    lg ak
  • Lidschlag 23. August 2008, 11:29

    Was hab ich´s gut. Mondfinsternis ohne Medienrummel, alte Omas und gemeingefährliche Waffeln aus dem Weltall in eigenen Garten fotografiert.
    Klasse Geschichte! Erinnert mich an den Hype mit Sonnenfinsternissen.
    Zum Bild: Stimmungsvoll auf den ersten Blick. Zu voll auf den zweiten.
    Wenn doch nur der Fotograf mit Stativ da einsam unter der Eiche sitzen würde, auf das Flüstern der Sterne lauscht und was ihm die Eichenblätter im Wind erzählen....
  • Klexy – Bewahrer des Augenblix¸ Hüter des Worz 22. August 2008, 23:47

    Da ist die bairische Fauna ja doch noch ordentlich zum Zug gekommen – auch wenn es nun doch kein Transrapid war.
  • Klacky 20. August 2008, 15:29

    Hallo Barbara,
    ich habe Deine Frage an dern Vorstand des Elitefotoclubs
    "Blende auf & immer drauf!" weitergeleitet.
    Ich nehme an, daß er Dir in gebührender Zeit eine Antwort zukommenlassen wird.
    lg ak dmdgb
  • Martina Bie. 20. August 2008, 13:12

    Welche Typen entdeck ich denn neuerdings immer wieder hier? Leute, wo ich vor Lachen nicht mehr in den Schlaf komme! Bin schon süchtig - weniger nach den Fotos (wegen zu geringen Sachverstandes) als nach den begleitenden Worten, die für mich Handlungsvorschriften zur Bildbetrachtung sind *lach* :-))).
    Weiter so!
    VG Martina
  • Helga Garb. 20. August 2008, 10:04

    Ein gigantisches Foto.
    Lg.Helga
  • Barbara Neider 19. August 2008, 22:47

    große Bewunderung - für die detailgetreue Wiedergabe der Fakten!!!
    Ich habe vor Staunen den Mund nicht mehr zu bekommen. Und vor Lachen hätte ich mich beinahe verschluckt.
    Ja, auf die Berichterstattung des Matjes-Frühstückssender mit der Hamonie oder so warte ich auch schon gespannt. Vielleicht bringt der Licht ins Dunkel bezüglich der Identität des gestrandeten Wesens mit der Waffel. Ich halte es ja eher für unwahrscheinlich, dass es sich hierbei um den alpenländischen Indianer handelt...
    Und auf weiterte Berichte von den Aktivitäten des Elitefotoclubs. Was sind denn eigentlich die Voraussetzungen für die Aufnahme?
    LG Barbara
  • My Riam 19. August 2008, 19:35

    oje, oje, OJEMINE

    klacky, der bruchpilot ist wieder (r)unter uns... wo ich doch hoffte ihn endlich wieder samt der annektierten blauen blume auf der goldenen brücke sich in die ewigen weiten des weltalls zu wissen. kontakt aufnehmend via sternschnuppen (ersatzweise expresskomet) und sonnen- äh mondfinsternissen. auf das nächste jammertal!

    lgmy
  • Klexy – Bewahrer des Augenblix¸ Hüter des Worz 19. August 2008, 12:06

    Seufz... Die Geschichte ist wie das Leben selbst. Kein Wunschkonzert.
    Und das Sendestudio - welches denn? - wäre ja mit dem Puderbeutel geklammert, wenn es nicht reagieren würde.
    Hat sich Stockholm schon gemeldet?
  • Klacky 18. August 2008, 18:21

    @ Klexy
    Danke für Deine Bestätigung.
    Aber dennoch scheinst Du hier etwas zu verwechseln!
    Dies ist kein Wunschkonzert, dies ist eine Reportage,
    und bei der geht es um Fakten, Fakten, Fakten!
    Auerdem liegt die Sache nicht mehr in meinen Händen, sondern im Sendestudio.
    Mal sehn, wie die reagieren.
    lg ak

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Kurzgeschichten
Klicks 4.600
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 2