Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Charly1989


Free Mitglied, Trittau

Mond (-fisch) frisst Stern

Mondfische werden bis 3,3 Meter lang und die größten Arten können ein Gewicht von über einer Tonne erreichen. Sie haben eine seitlich abgeflachte, scheibenförmige oder ovale Gestalt mit kurzen aber hohen und kräftigen, flossenstrahllosen und von Knorpelplatten gestützten, sich symmetrisch gegenüber stehende Rücken- und Afterflosse, die die Hauptantriebsorgane sind. Ein Schwanzstiel und eine eigentliche Schwanzflosse fehlen. Stattdessen wird der hinten stumpf abschließende Körper von einer aus Elementen der Rücken- und Afterflosse geformten ledrigen Pseudocaudale gesäumt. Ein Seitenlinienorgan fehlt, ebenso Otolithen, eine Schwimmblase und Bauchflossen. Für den Auftrieb sorgt das stark verknorpelte Skelett. Die Kiemenöffnungen sind klein und sitzen direkt vor dem Ansatz der kleinen Brustflossen. Im Herzen haben sie zwischen dem Vorhof (Atrium) und der Herzkammer (Ventrikel) vier Klappen. Die Kiemen sitzen auf knorpeligen Bögen. Mondfische sind oberseits grau, an den Seiten silbrig braungrau und unten hell gefärbt. Ihre Haut ist ledrig und dick und enthält kleine Schuppen, die sich an den Basalplatten berühren und von einem knorpeligen Gewebe überlagert werden. Die Anzahl der Wirbel beträgt 16 bis 18. In den einem Schildkrötenschnabel ähnelnden Kiefern sitzen nur zwei zusammengewachsene Zähne. Auf jeder Seite des Kopfes haben sie zwei winzige, äußere Nasenöffnungen. Das Maul ist klein und endständig.

Die Larven und Jungfische sind stachelig.

Kommentare 1

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Klicks 654
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 60D
Objektiv Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/80
Brennweite 95.0 mm
ISO 1600