Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
912 1

Matthias Mehl


Free Mitglied, Hetzles

Kommentare 1

  • Ralf Scholze 16. Januar 2009, 8:40

    Hallo,

    Im Vordergrund die Whiskyflasche und ein „wee drum“. Im Hintergrund der Dorfkirchturm aus der fränkischen Schweiz. Die Schärfentiefe so gewählt, dass der Kirchturm noch deutlich zu erkennen ist, aber trotzdem in Unschärfe leicht verschwimmt, die Flasche also isoliert ist. Die Freistellung der Flasche ist auch fast gelungen, wäre da nicht das deutlich erkennbare Muster des Maschendrahtzaunes.

    Der Whisky selbst wirkt recht schattig. Versuch doch mal mit dem Einsatz von Kosmetikspiegeln, den Whisky zum Leuchten zu bringen.

    Was mir nicht so ganz einleuchtet, ist der Zusammenhang von Whisky von Jura und dem Frankenland, Beispielsweise mit der blauen Maus von Fleischmann würde das Setting sogar passen (http://www.fleischmann-whisky.de/), aber mit Jura?

    Was hältst Du von folgender Idee. Über den Whisky heißt es: „Im Duft erinnert der Whisky an frisch gefällte Kiefernbäume, Farnkraut und Waldboden. Der Körper ist ölig-fest und sahnig. Im Geschmack erinnert er an gemahlenen Koriander, Orange und Rhababermarmelade.“

    ZU dieser Beschreibung ein geeignetes Setting finden, dürfte im Frühjahr nicht allzuschwer sein. Oder wenn es ein etwas besserer Jura sein darf: „Der bronzene, honigartige Satintropfen erinnert an eine Wiese im Sommer mit süßem Heu und einem dezenten Torfrauch, während der Gaumen mit Nuancen von grünen, satten Kiefernnadeln und einem Klecks Honig bezaubert wird. Im Nachhall entwickelt sich aus der zarten Cremigkeit eine nicht erwartete salzige Art, die diesen Superstition zu einem Erlebnis werden lässt.“

    Nur mal so als Idee in den Raum geworfen

    Lg

    ralf