Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Helmut - Winkel


Pro Mitglied, Freudenberg

Golf von Palermo

BITTE ENTSCHULDIGT DAS DAS BILD EINER NACHTAUFNAHME ÄHNELT ES WAR TATSÄCHLICH ZEHN UHR MORGENS UND SEHR DUNSTIG


19. Tag
Donnerstag, am 27.4.2000
Termini Imerese - Trabia - Flavia - Bag-
heria - Palermo - Capaci - Carini - Cinisi
Distanz: 72 km; Wetter: heiter, zeitweilig Dunst, 25°C


PERSÖNLICHE UND ALLTÄGLICHE ERLEBNISSE,
AN DICH ICH MICH NOCH ERINNERE :
Die östlichen Auläufer von Palermo erreichte
ich etwa um 10 Uhr morgens. Wie man auf der
Aufnahme vielleicht erkennen kann, gab es wie
am Tag zuvor, trotz des sonnigen Wetters um
die Mittagszeit zeitweilig Dunst, der sich aber
später auflöste.
Nachdem ich die Millionenstadt durchqert hatte,
lagen noch knapp 30 km bis zum Ziel vor mir.
Um die Mittagszeit machte ich - 15 km vor
Cinisi - auf der Piazza von Capaci Mittags-
pause und nahm dort noch einmal eine kräf-
tige Mahlzeit zu mir.
Apropo Mahlzeiten: ich nahm 19 Tage lang
täglich vier Obst - (insgesamt ca. 3 kg) und
zwei rustikale Mahlzeiten mit Brot, Käse, Sa-
lami, Tomaten, Salatgurken und Radieschen
zu mir. Und - was natürlich sehr wichtig war
- 5 - 6 Liter Wasser! Der Kalorienverbrauch
war ja sehr hoch; etwa 2-3000 kcal pro Tag!
Und trotzdem habe ich in den 19 Tagen noch
10 kg verspielt!





Palermo
Die Stadt liegt an einer Bucht an der Nordküste
Siziliens. Begrenzt wird die Bucht im Norden vom
Monte Pellegrino, im Osten vom Monte Catalfano.
Die Ebene zwischen den Bergen wird italienisch
Conca d'oro (Goldene Muschel) genannt, vermut-
lich wegen der Orangenhaine, die Palermo zur
Zeit der arabischen Herrschaft umgaben.
Heute dehnt sich das Stadtgebiet über fast die
ganze Conca d'oro aus.
Palermo bildet eine Agglomeration. Mit rund
670.000 Einwohnern in der Kernstadt und
insgesamt über 1,2 Millionen Einwohnern
ist es die größte Stadt Siziliens.
Die Nachbargemeinden Palermos sind Alto-
fonte, Belmonte Mezzagno, Ficarazzi, Isola
delle Femmine, Misilmeri, Monreale, Torretta
und Villabate.
Die älteste sizilianische Jesuitenkirche Chiesa
del Gesù wurde ab 1564 errichtet. In dem zur
Kirche gehörenden Jesuitenhaus befindet sich
heute die Stadtbibliothek. Weitere sehenswerte
Kirchengebäude aus dem 16. Jahrhundert sind
die Kirche Santa Caterina mit einer Fassade im
Stil der Spätrenaissance sowie das Oratorio di
San Lorenzo und das Oratorio del Rosario mit
wertvollen Stuckdekorationen. Die Kirche San
Giuseppe dei Teatini, erbaut von 1612 bis 1645,
erhielt eine prachtvolle Palastfassade im Stil
des Barock.
Unter einem Kapuzinerkloster entstand ab 1599
die Kapuzinergruft, eine weitläufige Grabanlage,
in der 8000 Mumien entsprechend ihres Standes
gekleidet aufbewahrt werden.
Der Normannenpalast (Palazzo Reale oder
Palazzo dei Normanni) war früher Sitz der
Könige und Vizekönige Siziliens und ist
heute Sitz des Sizilianischen Parlaments.
Besonders sehenswert sind die Cappella Palatina
und das Zimmer des Roger, beide mit Mosaiken
aus normannischer Zeit.
An den Normannenpalast angebaut ist die Porta
Nuova an der Stelle eines früheren Stadttors.
Weitere Schlösser aus normannischer Zeit,
die von arabischen Baumeistern errichtet wur-
den, sind La Zisa und La Cuba.
Der zentrale Platz der Altstadt ist Quattro Canti
an der Kreuzung der Hauptstraßen Corso Vitto-
rio Emanuele und Via Maqueda. Die Barockpa-
läste an den vier Ecken haben konkav ge-
schwungene Fassaden. Sie sind geschmückt
mit Brunnen und Statuen, die die vier Jahres-
zeiten, die spanischen Könige von Palermo
und die Schutzheiligen der alten Stadtviertel
darstellen.
Die Piazza Pretoria wurde im 16. Jahrhundert
in der Nähe der Quattro Canti angelegt, um
Platz für einen großen, manieristischen
Brunnen zu schaffen, die Fontana Pretoria.

Die Piazza della Rivoluzione erinnert daran,
dass an dieser Stelle 1848 der Aufstand ge-
gen die Bourbonen begann und zwölf Jahre
später Giuseppe Garibaldi erstmals in Paler-
mo auftrat.
Die Giudecca ist das jüdische Stadtviertel in
Palermo, zu dem man vom Corso Vittorio
Emanuele aus über die Porta di Ferro oder
die Porta Judaica gelangt.
Palermo verfügt über einige große Märkte, die
sich über die Straßen und Gassen der Altstadt
erstrecken. Der bekannteste und größte Lebens-
mittelmarkt ist der Mercato della Vucciria (kurz La
Vucciria) . Er war ursprünglich der Markt der Metz-
ger, später kamen die Stände der Fischer, dann
der Bauern hinzu.
Der Mercato Ballaro ist vorwiegend Obst und Ge-
müsemarkt, auf dem Mercato del Capo wird neben
frischen Lebensmitteln auch Kleidung angeboten.
Außerdem gibt es den Nachtmarkt Il Borgo, der je-
doch eher als Straßenfest denn als Markt zu sehen
ist und der für seine Lebendigkeit berühmt ist.
Der Ponte dell'Ammiraglio ist eine mittelalterliche
Brücke, die ursprünglich den Oreto überspannte,
heute aber ca. 100m abseits des Flusses liegt.

Etwa 8 km südwestlich des Stadtzentrums befin-
det sich der Dom von Monreale. Seine Wände
stellten mit über 6000 m² Gold-Mosaiken die
Geschichten des Alten und Neuen Testaments
dar.
Sehenswert ist auch der quadratische Kreuzgang
mit über 200 Doppelsäulen.
Nördlich des Stadtzentrums liegen der Monte
Pellegrino mit dem Heiligtum der heiligen Ro-
salia und steinzeitlichen Felsenzeichnungen
sowie der ehemalige Fischerort Mondello,
der sich Anfang des 20. Jahrhunderts zur
Sommerfrische reicher Palermitaner ent-
wickelte.
Östlich der Stadt befinden sich die Barock-
villen von Bagheria und die Ausgrabungs-
stätten von Solunto, einer ursprünglich
phönizischen Siedlung im Vorgebirge
von Palermo.

Kommentare 9

  • Inge Stüwe 26. Mai 2010, 5:34

    Lieber Helmut, schön, dass Du uns mit Deinen Bildern an Deinen Reiserinnerungen teilnehmen lässt.
    Prima Bild und Reisebericht!!!...
    weckt Reiselust...
    Liebe Grüße
    Inge
  • Trautel R. 10. April 2010, 19:51

    für den dunst kannst du nichts, es ist fußball und ich hatte genügend zeit, mir deine reisebeschreibung zu der aufnahme durchzulesen.
    ich hoffe, dass italien auch nochmals ein urlaubsziel von uns wird, nur dieses jahr ist schon fst alles geplant.
    ich wünsche dir ein erholsames wochenende.
    lg trautel
  • Helmut - Winkel 26. Mai 2007, 19:21

    Meinen allerherzlichsten Dank an alle Fotografen für die konstruktiven Anmerkungen und Kommentare.
    LG Helmut
  • Mick-el-Angelo 21. Mai 2007, 19:40

    Nun weiß, ich wie ich abnehmen kann, einzig der Wille hindert mich an einer solchen Mördertour. Ich habe erst mal mit dem Umrunden des Biggesees angefangen, das waren sicher auch schon 2 - 300 Kalorien...
    LG, Michael
  • J. Mayr 21. Mai 2007, 12:28

    Einen herrlichen Blick eröffnest du da. Eine grandiose Landschaft und immernoch (zurecht) ein Traumreiseziel...
    Gruß
    Johannes
  • Bernhard M Müller 21. Mai 2007, 5:59

    Wir bewundern diese Stadt jedesmal wenn wir mit
    dem Flugzeug ankommen. Einiges was Du in Deiner
    ausführlichen Erläuterung erwähnt hast haben wir auch
    schon besucht. Allem voran Monreale.
    Palermo ist ja in den letzten Jahren auch sicherer geworden, durch eine sehr angagierte Regierung, die
    auch mit dem Mafiafilz etwas aufgeräumt hat.
    HG Bernhard
  • Fritzla 20. Mai 2007, 23:02

    Auch nicht so grelles Foto, Helmut.
    Du gibst eine ausladende Übersicht über diesen Golf.
    Besonders gelungen finde ich, Helmut, wie die Siedklungen an den Hängen hängen. Von größer im Vordergrund links über klein, hinten am Berghang, bis zu ganz klein, rechts hinten.
    Guter Film, gute Kamera, sehr guiter Fotograf.
    Alles muss da zusammen harmonieren.
    LG Fritzl
  • Peter F.W. 20. Mai 2007, 22:44

    Sehr interessant und schöne Aufnahme, lerne immer etwas dazu.
    lg peter
  • Fri Lo 20. Mai 2007, 22:36

    Schön, dass wir durch deine ausführlichen Beschreibungen, an deiner Kulturreise teinehmen dürfen.
    LG
    Fritz