Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Hermann A.


World Mitglied, Kiel

Gleisbau!

Faszinierendes gelbes Ungetüm...
Heute hatte ich die seltene Gelegenheit, dieses Ungetüm bei der Arbeit zu sehen: Eine Gleisverlegemaschine.
Ich wohne direkt an der vielbefahrenen Strecke Kiel-Hamburg, auf der auch ICEs verkehren.
Nach Jahrzehnten spendiert nun die Bahn neue Gleise inclusive neuer Schwellen.
Diese Maschine besteht aus einer langen Brücke, deren erste Räder noch auf den alten Gleisen fahren, die hinteren aber schon auf den neuen. Dazwischen werden die alten Gleise herausgehoben (man muss sich wundern, wie flexibel sie sind), die Schwellen herausgehoben und gleich auf den vorausfahrenden Zug verfrachtet, der Schotter mit beiseite geschoben und eingeebnet, die neuen Schwellen verlegt und die neuen Gleise eingelegt, so dass man bereits wieder darauf fahren kann. Die Maschine schafft 400 m pro Stunde, der Zug mit den Schwellen hat 23 Wagen mit je 180 Schwellen. Da kann man sich leicht ausrechnen, für wieviel km der Vorrat reicht und wie lange es dauert (Schwellenabstand ca. 60 cm).

Siehe auch:

Kommentare 8

  • PodoFoto 23. Juli 2010, 10:34

    Gute Dokumentation.
    Ich muss mich immer wieder wundern, wie beweglich diese Schienen doch sind.
    Habe letztens einen Zug beobachtet, der sich über mehrere Wichen schlängelte und die (Schienen 300m?) ganz lustig jede Kurve mitmachten.

    Gruß aus OB
  • kurt steinle 23. Oktober 2009, 22:51

    habe ich noch nie gesehen, schön wie du das fotografiert hast, lg kurt
  • Achim L. 23. Oktober 2009, 22:32

    Früher mussten hunderte Leute die Schwellen legen, die Schienen anheben, festschrauben und den Schotter schaufeln. Irre, wie das heute geht. Und doch wird bahnfahren immer teurer ...
    Schönes Bild und tolle Doku!
    LG, Achim
  • Frankka 10. August 2008, 12:57

    Tolles Foto mit super Schärfe, gefällt mir sehr gut.

    Gruß Frankka
  • Diary of my Dreams Frank und Katja Rimmler 7. August 2008, 22:37

    klasse beschreibung
    und sehr informativ...
    als kleiner junge habe ich auch direkt am bahnhof gewohnt..
    und ich habe keine erinnerung an meine juggend
    dass ich diese züge nachts gehört habe...
    -
    heute schlafe ich in der nähe eines friedhofes...
    700 meter weg...
    und ich wache bei jedem geräusch auf
    :-))
    lg
    Frank
  • Hermann A. 6. August 2008, 19:47

    @An Sa:
    Ja, das ist sie! Bei Flintbek, 100 m von meinem Haus entfernt. Und die automatische Signalanlage tutet, mindestens alle 10 Minuten, wenn ein Zug vorbeikommt, Tag und Nacht, egal, ob da gearbeitet wird oder nicht. Jeden Tag gucke ich, was da los ist. Heute haben zwei Bagger (mit Schienenrädern) die alten Schienen, die inzwischen in handliche Stücke zerlegt wurden, auf einen Haufen geräumt.
  • Berthold Hertzfeldt 6. August 2008, 10:09

    Sehr schön festgehalten. Hier kann man sehr gut sehen
    mit welcher Kraft die Maschine die Gleise Ein- und Ausfädelt.
    Gruß Berthold
  • An Sa 6. August 2008, 9:46

    Na, das ist bestimmt die Baustelle zwischen Bordesholm und Meimersdorf, wo zur Zeit eingleisig gefahren wird; die hat mir am Dienstag 3 Stunden zusätzliche Schichtzeit eingebracht...

    Gruß Andreas