Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Formvollendung...

Formvollendung...

418 10

Karl-Dieter Frost


Pro Mitglied, Schleswig Holstein

Formvollendung...

an einem Glas in der Glasbläserei der Firma Holmegaard in Dänemark.

http://www.holmegaard.com/visit/eng/default.asp?sm=fs01

"Gräfin Henriette Danneskiold-Samsøe ist die Frau hinter Holmegaard. Die vollständige Geschichte des Unternehmens Holmegaard begann 1823, als Graf Christian Danneskiold-Samsøe den dänischen König ersuchte und um Erlaubnis bat eine Glasbläserei in Holmegaard Mose errichten zu dürfen. Leider verstarb der Graf noch im gleichen Jahr, ohne die Einwilligung des Königs erhalten zu haben.

Seine Witwe entschied sich das Vorhaben ihres verstorbenen Mannes fortzuführen, als sie die königliche Erlaubnis für die Errichtung der Glasmanufaktur bekam. Die Glashütte wurde daraufhin in einem Moor errichtet, vor allem weil es dort genügend Brennstoffe (Torf) gab, um die Schmelzöfen dauerhaft beheizen zu können.

1825 begann die Glasproduktion in Holmegaard. Zu Anfang wurde vor allem Grünglas hergestellt, jedoch wurde auf Wunsch der Gräfin Henriette später auch Klarglas, nach dem Vorbild der böhmischen Glastradition produziert. Und so kam es, dass die Dänische Glasindustrie von einer Frau und Mutter von sieben Kindern begründet wurde.

Die Geschichte der Holmegaard-Glashütte ist die Geschichte einiger kleiner Glasfabriken in einem Torfmoor, die im Laufe von 175 Jahren, Teil einer großen, modernen Gruppe wurden." Quelle: connox.de

Holmegaards „Lebendiges Glaswerk“ auf Seeland ist täglich zu besichtigen. Wer möchte, kann auch selbst ein Gefäß blasen.

Kamera: Olympus E-510,
Objektiv: Olympus 40-150,
Brennweite 40 (KB 80)
1/80s, F4.0, ISO 1600,
WB 5300K

Kommentare 10

  • Monika Goe. 20. Mai 2008, 13:53

    Sehr gelungene Aufnahme von diesem anstrengenden Handwerksberuf, da in den Hallen meist schlechte Lichtverhältnisse herrschen. Interessant auch die von Dir dazu gegebene Information.
    Gruß Klaus
  • tolbiacum 20. Mai 2008, 13:47

    tolle doku - ist dir sehr gut gelungen
    lg elmar
  • Kerstin Stolzenburg 20. Mai 2008, 10:00

    Lieber Karl-Dieter, das ist ein sehr schönes Foto von einem hochinteressanten Handwerk, das über die Jahrhunderte unzählige Kunstwerke von außerordentlicher Schönheit und Vielfalt hervorbrachte. Ich beschäftige mich bereits seit einigen Jahren mit Glas als Kunstrichtung, habe in dieser Zeit viele bekannte, aber auch kleinere Glasbläsereien besucht und bin doch immer wieder fasziniert davon, wie selbst kiloschwere Glasgefäße, an denen teilweise mehrere Menschen gleichzeitig arbeiten, am Ende zu zerbrechlichen und filigranen Gesamtkunstwerken werden. Das skandinavische Glas, und hier vor allem das Werk von Lütken, ist vor allem durch seine Schlichtheit und Sachlichkeit geprägt. Ich mag es sehr gern.
    Gruß. Kerstin
  • D. Rio 20. Mai 2008, 9:46

    Klasse die Darstellung,und Deine Info auch !! Gruß Rio
  • Vera Laake 20. Mai 2008, 9:03

    Sehr intressant ist es.
    Eine feine Aufnahme
    von der Herstellung,sieht man
    nicht alle Tage.
    Lieben Gruß
    Vera


  • Claudia.K. 20. Mai 2008, 6:05

    Sehr schön dokumentiert
    und in Szene gesetzt,
    klasse Qualität!!

    LG Claudia
  • Willi Thiel 19. Mai 2008, 22:15

    foto ist 1a
    aber auf so gelasene glassachen stehe ich echt nicht
    bewundernswert die technik jo und das wars dann aber auch
    vg willi
  • Tanja. Schaaf 19. Mai 2008, 21:56

    Eine erstklassige Dokuaufnahme in feiner Quali
    sowas sieht man leider nur noch selten
    daher hast du hier einen wahren Schatz in deinem Besitz
    LGTanja
  • Eckhard Meineke 19. Mai 2008, 21:40

    Lieber Karl-Dieter, die ausgewogene Ausleuchtung ist wie der Einbezug der zweiten Person, die nur durch ihre Hand angedeutet wird, wirklich ein Genuss für Kenner, und ich bekomme große Lust, die nächstgelegene Schauglasblasehütte hier in meiner Gegend zu besuchen, was ich immer schon einmal wollte. Dabei sollte ich mich aber gewiss auf das Fotografieren beschränken, denn ich befürchte, dass der Versuch, ein eigenes Gefäß zu blasen, in einem fürchterlichen Gebilde enden würde, das alsbald Psychologen zu meinem großen Schaden ausdeuten würden. Gruß, Eckhard
  • Hans-Joachim Maquet 19. Mai 2008, 20:54

    Sehr schönes Foto über ein sehr interessantes aber auch anstrengendes Handwerk. Die von Dir beschriebene Geschichte macht ja Lust zum Reisen, um Erfahrungen zu sammeln. Na ja, jetzt habe ich erst mal etwas anderes vor. Dein Foto sehr schön präsentiert. Finde immer gut, wenn man eine Beschreibung zum Hintergrund bekommt,
    LG Hans-Joachim