Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Feuriger Abschluss

Feuriger Abschluss

661 8

Karl-Dieter Frost


Pro Mitglied, Schleswig Holstein

Feuriger Abschluss

Beitrag zum Kreativprojekt 20
„Feuer und Flamme“

Abiturienten verbrennen am Strand von Marielyst auf Falster
feierlich ihre Schulunterlagen am „Sankt Hans Aften".


Zur Information:
23. Juni - Johannisabend
„Sankt Hans Aften", der Abend vor Johannis, dem Geburtstag Johannes des Täufers, ist zu einem der beliebtesten Gedenktage des Kalenderjahres geworden. Oft trifft man sich mit Familie und Freunden und isst gemeinsam zu Abend. Bei gutem Wetter begibt man sich danach zu lokalen Festplätzen, wo dann um 22 Uhr ein großer Holzstoß mit einer Hexenpuppe auf der Spitze entzündet wird. Zuvor wird noch eine Rede gehalten, die sogenannte „båltale", bei größeren Veranstaltungen in der Regel von einer prominenten Person. Nach der Rede singt man gemeinsam das bekannte Mittsommernachtslied des dänischen Dichters Holger Drachmann, die „Midsommervise" (1885), Inbegriff der hellen nordischen Sommernacht und nationalromantische Verklärung der bäuerlichen Kultur.

Auch wenn die Sommersonnenwende eigentlich auf den 21. Juni fällt, so gilt der Johannisabend doch als der eigentliche Mittsommerabend und damit als kürzeste Nacht des ganzen Jahres. Dem Volksglauben zufolge wohnte ihr eine besondere Kraft inne, und auch die bösen Kräfte waren im Spiel. Man glaubte, dass die Hexen auf dem Weg zum Blocksberg auf ihrem Besenstiel vorbeiflogen. Um das Böse fern zu halten, wurden große Feuer entzündet, vorzugsweise an hoch gelegenen Punkten in der Landschaft. Eine aus alten Lumpen ausgestopfte Hexe auf die Spitze des Holzstoßes zu setzen und mit diesem zu verbrennen, ist eine Tradition, die erst im 20. Jahrhundert üblich wurde.
Quelle: http://www.denmark.dk/de/menu/UberDanemark/TraditionenCuisine/DnischeTraditionenRundUmsJahr/

Kommentare 8

  • Anoli 14. Mai 2010, 12:59

    Ein feines Feuerchen als krönender Abschluss!
    Interessanter Brauch......*g*
    LG Ilona
  • Schnuckenhexe 28. April 2010, 12:03

    Sehr schön zusammen gestellt, eine sehr gute Präsentation.
    LG Katrin
  • Kerstin Stolzenburg 25. April 2010, 14:22

    Lieber KD, das Feuerbild ist sehr imposant und fototechnisch hervorragend umgesetzt.
    Den Brauch, die Schulunterlagen "feierlich" zu verbrennen, finde ich dagegen weniger beeindruckend. Auf welche Ideen die Leute doch manchmal kommen, wenn sie demonstrieren wollen, dass sie mit einem Abschnitt in ihrem Leben abgeschlossen haben ;-).
    Grüße Kerstin
  • Monika Goe. 20. April 2010, 11:11

    Imposantes Foto und Deine Info dazu ist auch sehr interessant.
    Eine gelungene Collage.
    Gruß MuK
  • Karl-Dieter Frost 15. April 2010, 22:02

    @ Eckhard: Das düstere Werk von Ray Bradbury ist sicher bei dieser fröhlichen Feier nicht der Maßstab, aber ehrlich gesagt teile ich Deine Einstellung und konnte mich ebenfalls nicht von meinen (brillianten!)Unterlagen trennen. Allerdings zwangen Ümzüge dann irgendwann doch, die Entzündungstemperatur des Papiers wirken zu lassen und mich auf wenige überaus gelungene Musterexemplare zu beschränken! :)
    KD
  • Hans-Joachim Maquet 14. April 2010, 22:46

    Ja, ja, der Volksglaube.....
    Eine Dokumentation zum Kreativprojekt 20 sehr passend. Anziehungskraft ist ja groß, Deine Fotos
    und die angefügte Info sehr interessant.
    LG Hans-Joachim
  • Eckhard Meineke 14. April 2010, 21:33

    Lieber KD, in einem Land, in dem einmal Fahrenheit 451 regiert hat, wird man sich vielleicht nicht ohne weiteres damit anfreunden können, dass Bücher oder Schulunterlagen verbrannt werden. Ich für meinen Teil habe sie jedenfalls noch ... andere Länder, andere Unsitten ;-). Eckhard

    Heller als tausend Sonnen
    Heller als tausend Sonnen
    Eckhard Meineke

  • tolbiacum 14. April 2010, 21:05

    interessanter brauch - kannte ich auch noch nicht
    gelungene doku
    lg elmar