Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Sarah Tierchen


Free Mitglied, münster , nrw

Es kommt mir vor als hätte ich nie gelacht, nie geweint...

Wie ein Quadrat in einem Kreis...
Wie ein Quadrat in einem Kreis...
Sarah Tierchen


nicht perfekt... irgendwas fehlt meiner meinung nach...
würde mich über kritik und vorschläge für änderungen freuen...




---

Es macht mir eigentlich keine Freude
In meine eigene Hand zu schneiden,
Rote Tränen zu beobachten,
Die einen kleinen Rinnsal bildend mich verlassen.
Die einzige Möglichkeit mich an mir zu rächen,
Zu sühnen für das was ich sprach und tat
Ohne bewußt gehandelt zu haben.
Es kommt mir vor als hätte ich nie gelacht,
Nie geweint.
Gelacht, geweint

Die Bilanz zeigt aufwärts,
Doch verliert sich die schwarze Linie am trüben Horizont, der brennt.
Mit steigender Tendenz Richtung Unendlichkeit,
Weit entfernt von so etwas wie Gefühlen.

Ich spüre nicht das Stück Fleisch,
Das anstatt meiner rote Tränen weint.
Im Moment noch wenige
Und jeder Schritt abseits der Linie wird bestraft
Mit flüsternden Worten, die mehr rote Tränen fordern.
Hört nur wie sie flüstern und wispern,
Schimpfen und geifern,
Stechen und bohren,
Zerren und beißen.
Fordern: rote Tränen zu weinen
Und schließlich darum betteln.

Endlich rote Tränen zu weinen
Endlich rote Tränen zu weinen
... rote Tränen zu weinen
... Tränen zu weinen
... zu weinen
... weinen

Lass es raus.
Nun habe ich meine Scherbe in der Hand.
Lass es raus.
Schnitt, Blut (oh ja, oh ja)
Es fliesst.
Die Tränen, die ich nicht mehr weinen kann.
Der Schmerz, den ich nicht loswerde.
(Tiefer, schneide tiefer)
So steh ich da.
Und das Blut läuft meinen Arm hinunter.
Und ich sehe dich,
Stehe dir gegenüber
Und kippe vorn über.
Doch du bist da.
Einfach da.
Und nimmst mir die Scherbe
Und gibst mir mein Leben.
Anlehnen.
Du bist da.
Anlehnen.
Aufstehen.
Du bist da.
Den Kopf aufrecht, steh ich nun vor dir.
Und blicke dir in die Augen.
Und ich drehe mich, Du umarmst mich
Und ich kann wieder die Sonne sehen.
Sie spiegelt sich in meiner Träne.

- Goethes Erben - Rote Tränen -

Kommentare 6

  • Ebi Fotofix 17. Januar 2005, 23:11

    starkes Foto...und das Pixelige passt gut
    LG Ebi
  • Zeter und Mordio 30. Dezember 2004, 10:21

    is mir irgendwie zu pixelig....
  • Der Traum vom Märchen 5. November 2004, 22:00

    guten abend =9
    ich mag diese zusammen setzung sehr und goethes erben .. das lied ja und auch den zusätzlichen text
    genial..

    und vielen dank für das alles was du schriebst
    aber ich kann das alles nur zurück geben =)
    liebe grüsse
  • Sarah Tierchen 31. Oktober 2004, 16:49

    danke für die anmerkungen...
    @sandra das mit dem letzten teil vom text weiß ich leider nicht... fand es nur sehr passend und "schön", weil es zeigt wie wichtig hilfe ist...
    das cutten nichts besser macht ist klar...möchte ich auch keineswegs mit diesem bild darstellen...
    @...kein Konzept... eventuell hilft es dir ja weiter zu wissen das das bild aus zwei fotos zusammengestezt ist...
    und für simon gibts ne private message ;)
  • Maya Maya 1 26. Oktober 2004, 11:54

    ich finde es schön!!!




    schön traurig!!!!

    wünsche Dir viel Emotionen!

    gruß
    Maya
  • Sieben Schön 26. Oktober 2004, 10:47

    das bild muss man länger betrachten..
    aber ich stimme dir zu es fehlt etwas..

    den text kenne ich, direkt und klar. wobei der letzte teil aber nicht von den erben ist?!

    und, cutten macht oft alles nur noch schwerer.

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 756
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz