Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Isabella Myllykoski


World Mitglied, Mariehamn, Åland

Die Polarfotografin Mireille de la Lez

vor dem "åländska fotografiska museet"

Sie posiert mit der Hasselblad Kamera, die der Polarforscher Fridtjof Nansen benutzte, die jetzt dem Eigentümer des Fotomuseums gehört.
Er hat sie Mireille freundlicherweise ausgeliehen, damit wir alle ein Erinnerungsbild machen können.
*******************************************************************************

Mehr zu Mireille de la Lez:
Mireille de la Lez (39jährig) präsentierte am Fotofestival ihr neues Buch mit einer grossartigen Bildershow. Das Buch heisst „Värld av is – ett hotat arktis“, auf deutsch heisst es „Leben im Eis – Arktis in Gefahr“ (ist z.B. bei Ex Libris erhältlich: http://www.exlibris.ch/buch.aspx?status=detail&p_id=3013329&t_na=sbz
Ich hab noch nie solche genialen Bilder gesehen. Sie lebt meistens während vier oder 6-10 Monaten in der Arktis. Am Anfang zeigte sie ein Video von der Arktis und da hörte man den Wind pfeifen! Also ich mach ja viel für ein gutes Bild, aber in die Arktis reisen – nein danke!! Dort ist es -40/-45°C und wenn es windet und stürmt sogar -80°C!!! Sie schläft in drei Schlafsäcken und hat zwei Kleidergrössen: Normalerweise Grösse 34 und wenn sie dann ihre sechs Lagen Wolle angezogen hat, Grösse 42! Sie isst irgend so gefrorenes Zeugs (ich hab diese Stelle nicht ganz verstanden) und jagt Seerobben und fischt, um sich zu ernähren.

Ausserdem ist sie immer bewaffnet, wenn sie unterwegs ist und fotografiert. Falls mal ein „isbjörn“ (Eisbär) zu nahe kommen sollte, kann sie so einen Warnschuss abgeben. Einer hat mal ihr Gepäck „beschlagnahmt“ und sie hatte Glück, dass er wieder abzottelte, ohne das Gepäck (Inhalt: 600mm-Objektiv!!) zu zerstören. Sie hatte schon Angst, dass sie Nikon anrufen muss, damit die ein neues Tele in die Arktis liefern :-)

Für das Buch hat sie sieben Jahre lang (!!!) gearbeitet. Und meistens noch alles analog fotografiert. Einmal hat ein „Fjällräv“ (Polarfuchs - http://de.wikipedia.org/wiki/Polarfuchs) aus ihrer geöffneten Tasche eine Filmrolle geklaut und ist damit abgehauen :-) Bye bye, Bilder :-(

Einmal wurde ein Walross obduziert und man fand in seinem Magen über 6000 Muscheln! Ich hab extrem viel über die Tiere in der Arktis gelernt bei diesem Vortrag und war sehr berührt. Sie hat super Bilder gezeigt und eindrücklich erzählt, wie das mit dem Klimawandel vor sich geht (Erwärmung der Arktis, Schmelzen der Gletscher) und am Schluss war es sehr still im Saal. Alle waren echt ergriffen und ich glaube, die meisten wären am liebsten gleich aufgestanden und hätten einen Eisbären geknuddelt und denen Extraeis geschenkt.

Die Frau hat ja echt Geduld – ich wüsste nicht, ob ich soviel Geduld für ein einzelnes Foto aufbringen würde. Ihre Arbeit sieht so aus, dass sie sich quasi an einem Ort platziert und dann wartet, bis etwas passiert. Manchmal wartet sie einen Tag, manchmal eine Woche, manchmal Monate oder sogar ein Jahr. Aber ihre Geduld lohnt sich. Sie hat suuuuuper Bilder gemacht. Aber ich hätte echt Schiss. Ich meine, wenn so ein Eisbär so ca. 100m weit weg ist und dann näher und näher kommt – ich glaub, ich würde so schnell ich könnte, wegrennen. Vielleicht vorher noch einmal auf den Auslöser drücken. Aber Mireille hat gesagt man muss „Stand your ground“ – also seinen Platz nicht aufgeben, sondern dem Eisbär „klarmachen“, dass DU bleibst und er gehen muss. Ich würde schlottern vor Angst (und vor Kälte)! Sie hat gesagt, man sage, man dürfe nicht schlecht über die Eisbären denken, denn die könnten quasi deine „schlechten Gedanken“ lesen.



Hier der Link zu ihrem Blog:

http://www.wild-wonders.com/blog/?p=994



Falls also jemand interessiert ist, das Buch kann ich wärmstens empfehlen! Ich hab es nämlich auch noch gekauft (das war ein teures Weekend – 2 Bücher, Eintritt fürs Festival, Abendessen und Fotoausflug). Aber es ist immerhin billiger, als eine Reise in die Arktis für zwei Personen

Kommentare 3

  • Klaus-Dieter Jänicke 16. November 2009, 18:04

    Ein lustiges Foto! Die Polarfotografin hat Dich ja mächtig beeindruckt, wie aus Deinem umfangreichen Text zu erraten ist.
  • Sabrina Ryter 22. Oktober 2009, 11:06

    Tolles Foto...das war sicher sehr interessant...aber ich muss sagen in die Arktis wird es mich wohl auch nie ziehen ;) habs da schon lieber warm und kuschelig ;))
    Klasse Infos...
    LG Sabrina
  • Martin Gratz 21. Oktober 2009, 19:14

    Hallo Isabella,freue mich immer sehr wenn ich eine Anmerkung aus dem Ausland erhalte,bei Deiner besonders da es meine erste aus Finnland ist.
    Das ist mehr als ein Erinnerungsfoto,die Kamera ist sicher etwas ganz Besonderes und Du hast es in hervoragender Qualität festgehalten.
    LG in den hohen Norden aus dem Süden von Deutschland.
    Martin